Versicherungsombudsmann schlichtet kostenlos » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Versicherungsombudsmann schlichtet kostenlos

Immer wieder gibt es Auseinandersetzungen zwischen Versicherungen und ihren Kunden. Meistens geht es um die Frage, ob die Gesellschaft eine Zahlung leisten muss oder nicht, um die Höhe der Beiträge oder um einzelne Klauseln in den Versicherungsbedingungen.

Für diese und viele andere Fälle gibt es als erste Anlaufstelle den Versicherungsombudsmann. Er fungiert als neutraler Vermittler zwischen den Interessen der Versicherung auf der einen Seite und jenen des Versicherten auf der anderen Seite. Die Schiedsstelle ist in der Form eines gemeinnützigen Vereins organisiert, ihr Hauptsitz ist Berlin.

Besonders wichtig: Die Arbeit des Versicherungsombudsmanns ist kostenlos. Der Kunde geht also kein Risiko ein, wenn er sich hier beschwert. Würde der Verbraucher hingegen auf direktem Wege zum Anwalt gehen und mit seinem Anliegen – vielleicht sogar vor Gericht – scheitern, müsste er die Kosten für den Rechtsbeistand und unter Umständen noch zusätzlich die Gerichtskosten tragen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Über 7,5 Millionen Versicherte von Beitragserhöhungen betroffen Insgesamt 63 gesetzliche Krankenkassen haben zum Jahresbeginn den Beitragssatz erhöht, damit müssen über 7,5 Millionen Versicherte jetzt tiefer in die Tasche greifen. Ungefähr 950.000 Versicherte dürfen sich dagegen über Beitragssenkungen freuen, die von 17 Krankenkassen realisiert wurden. Um eine Mehrbelastung durch die Beitragserhöhung zu vermeiden, kann sich Wechsel zu einer anderen gesetzlichen Krankenkasse lohnen, da durch einen sorgfältigen Vergleich Ersparnisse von weit über 50 Euro im Monat möglich sind. Hierbei sollte allerdings darauf geachtet werden, dass auch wirklich die identisc...
Private Krankenversicherungen klagen gegen Gesundheitsreform Nach Angaben der ERGO-Versicherungsgruppe haben die beiden zugehörigen privaten Krankenversicherungen DKV und Victoria beim Bundesverfassungsgericht Klage gegen Teile der Gesundheitsreform eingereicht. Dabei geht es vor allem um das so genannte GKV- Wettbewerbsstärkungsgesetz, nach auch die privaten Krankenkassen einen verbandseinheitlichen Basistarif anbieten müssen. Damit würden die grundsätzlich geschützten Freiheitsrechte der Versicherungen und ihrer Kunden verletzt, hieß es in der Klagebegründung. Konkret würde die Berufsfreiheit und die Eigentumsfreiheit durch das Gesetz verletzt, so de...
Blutverdünnungsmittel können Versicherungsschutz kippen Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz (AZ: 10 U 1238/05) muss eine Unfallversicherung nicht zahlen, wenn der/die Versicherte mit einem Blutverdünnungsmittel behandelt wird und in der Folge einen Unfall erleidet, der aufgrund des Mittels schwerer ausfällt. Im konkreten Fall wurde eine Frau mit einem Blutverdünnungsmittel behandelt, bei der nach einem Sturz eine Gehirnblutung diagnostiziert wurde. Die Frau führte die Blutung auf den Sturz zurück und meldete den Unfall ihrer Versicherung. Diese weigerte sich jedoch für die Kosten aufzukommen, da ihrer Meinung nach die Blutung durch di...
Welche Versicherungen brauchen Babysitter? Wenn keine Verwandten oder Bekannten bei der Kinderbetreuung einspringen können, suchen sich viele Eltern fremde Hilfe in Form von Babysittern, die sie über Inserate, das Internet oder durch Mund-zu-Mund-Propaganda finden können. Doch bevor man sich für eine bestimmte Person als Babysitter entscheidet, sollte man einige Aspekte bedenken. Experten raten, den Babysitter vor der ersten Betreuung selbst kennen zu lernen, so findet man am besten heraus, ob die Chemie zwischen Eltern, Babysitter und Kind stimmt. Und die - so sind sich Pädagogen einig - ist oftmals wichtiger als Referenzen oder Erfah...
Haftung für vereisten Parkplatz Gewerbetreibende, die für ihre Kunden Parkplätze vorhalten, sollten über eine ausreichende Haftpflichtversicherung verfügen. Sind die Stellflächen nämlich bei winterlichen Bedingungen nicht ausreichend gestreut und verletzt sich ein Kunde bei einem Sturz auf dem Weg zum Auto, so steht ihm unter Umständen Schmerzensgeld zu. Mehrere Oberlandesgerichte haben in diesem Sinn geurteilt. Je nach Schwere des Sturzes und der daraus resultierenden Verletzungen können sich die Schadenersatz- und Schmerzensgeldzahlungen auf mehrere zehntausend Euro addieren. Eine Haftpflichtversicherung bewahrt den Gew...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)