15% ohne Altersvorsorge in Europa » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > 15% ohne Altersvorsorge in Europa

Wie aus der Janus Capital European Consumer Finance Studie, einer jährlich durchgeführten Untersuchung zur Finanzlage europäischer Privathaushalte, hervorgeht, verfügen 15% der Europäer über keine Altersvorsorge. Nur 63% investieren aktiv in Sparprodukte. 60% sind der Meinung, dass ihre Altersvorsorge nicht ausreichend, dabei gaben 11% der Sparer an, dass sie für ihre Altersvorsorge wegen der Wirtschaftskrise auf ihr angespartes Kapital zurückgreifen müssen. Anlagen in Aktien halten 55% der Befragten für keine geeignete Form der Altersvorsorge.

Von den Befragten aus sechs Ländern (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden und Spanien) bewerteten 45% ihre finanzielle Lage schlechter als noch vor einem Jahr. Das Vertrauen in die staatliche Rente ist europaweit immer noch sehr hoch: 47% vertrauen der staatlichen Rente, in Deutschland sind es sogar 73%. Über die verschiedenen Länder hinweg liegt das angestrebte Renteneintrittsalter bei durchschnittlich 62 Jahren.

Die Unterschiede zwischen den Ländern sind jedoch hinsichtlich der Finanzstärke der Privathaushalte relativ hoch. Die finanzstärksten Privathaushalte sind in den Niederlanden zu finden, die schwächsten in Italien und Spanien. Deutschland liegt hier wie bei vielen anderen Fragen im Mittelfeld, berichtet die Ärzte-Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Selbstständig mit 40 Das Durchschnittsalter zum Zeitpunkt einer Unternehmensgründung in Deutschland liegt bei ca. 40 Jahren. Dafür gibt es unterschiedliche Gründe. Zum einen erfolgen viele Unternehmensübergaben vom Vater auf dem Sohn oder die Tochter ungefähr in diesem Altern, zum anderen machen sich Frauen, bei denen die Kinder aus dem gröbsten Raus sind häufig in diesem Alter selbstständig. Aber auch die Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus erfolgt häufig in diesem Alter, da die Perspektive auf eine neue Anstellung häufig sehr schlecht ist. Ein wichtiger Punkt, den man bei der Planung seiner Selbs...
Deutsche investieren weniger in Altersvorsorge Laut einer repräsentativen Umfrage des Forsa-Instituts, die im Herbst 2009 im Auftrag der Dresdner Bank durchgeführt wurde, investierten die Deutschen 2009 weniger Geld in ihre Altersvorsorge als noch im Jahr zuvor. An der Umfrage nahmen über 800 Deutsche im Erwerbsalter teil. Zwar legen fast 75% der Deutschen privat etwas für ihre Altersvorsorg zurück - das sind etwa so viele wie im vergangenen Jahr - doch werden die Beträge kleiner: Während im letzten Jahr 38% angegeben haben, dass sie nur bis zu 100 Euro pro Monat für die private Altersvorsorge zurücklegen, sind es in diesem Jahr schon 53...
ÖKO-TEST: Etablierte Pensionskassen sind zu empfehlen Wie ein Test des Frankfurter Verbrauchermagazins ÖKO-TEST ergab, stellen die traditionellen Pensionskassen eine bequeme Altersvorsorge für Arbeitnehmer dar. Einige der insgesamt 344 untersuchten Tarife zur Entgeltumwandlung von 20 verschiedenen Anbietern können die Verbraucherschützer bedenkenlos empfehlen. Im Gegensatz zu den etablierten Pensionskassen bieten die jüngeren Pensionskassen der Versicherungsunternehmen deutlich geringere Renditen an. Während ein 30-jähriger Mann bei einem Monatsbeitrag in Höhe von 100 Euro z.B. bei der vergleichsweise jungen Nürnberger Pensionskasse eine garant...
Vorteile der betrieblichen Altersvorsorge kaum bekannt Wie eine repräsentative Befragung des Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung im Auftrag des Versicherers Hannoversche ergeben hat, sind die Vorteile der Betriebsrente vielen Deutschen nicht bekannt. So wissen knapp drei Viertel der Bundesbürger wenig über die steuerliche Förderung der betriebliche Altersvorsorge. Nur rund jeder vierte Befragte wusste überhaupt, dass die Betriebsrente immer steuerlich gefördert wird. Für das Jahr 2011 gilt, dass die Beiträge für eine Betriebsrente bis maximal 2.640 Euro jährlich von Steuern und Sozialabgaben befreit sind, im nächsten Jahr steigt de...
Rente mit 67 – Erste Infos gehen raus Von der deutschen Rentenversicherung wird geplant, in den nächsten Wochen erstmals Informationen über die Anhebung des Rentenalters von 65 auf 67 Jahre an die Versicherten zu versenden. Eine Entsprechende Information soll an alle Versicherten gehen, die mindestens 27 Jahre alt sind und 5 Jahre versichert sind. Informiert wird über die zu erwartende Rente bei gleich bleibendem Gehalt und über die Höhe des Invaliditätsschutzes. Die Rentenversicherung reagiert mit dieser Information auf die festgelegte Anhebung des Renteneintrittsalters von 65 auf 67 Jahre. Die Neuberechung wird allerdings fü...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)