Private Krankenkassen: Selber zahlen und Geld sparen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Private Krankenkassen: Selber zahlen und Geld sparen

Privatversicherte, die im Dezember 2005 zum Arzt mussten und nun ihre Rechnung erhalten, sollten genau nachrechnen, ob es sich lohnt, den Betrag aus der eigenen Tasche zu zahlen. Das kann dann der Fall sein, wenn es sich nur um eine Kleinigkeit handelte und der Rechnungsbetrag entsprechend niedrig ausfällt.

Wer im Kalenderjahr 2005 ansonsten keine Kosten wie Arztbesuchte oder Medikamente über die private Krankenkasse abgerechnet hat, der hat Anspruch auf Beitragserstattungen – je nach Tarif und Dauer der leistungsfreien Jahre können das ein, zwei oder sogar noch mehr volle Monatsbeiträge sein.

Wenn also eine Erstattung von zum Beispiel 400 Euro zu erwarten ist und die nun vorliegende Arztrechnung sich auf 50 Euro beläuft, dann sollte der Versicherte diese 50 Euro selbst zahlen. Schließlich erhält er damit seinen Anspruch auf Beitragserstattung und spart im genannten Beispiel unterm Strich 350 Euro.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Private Krankenkassen: Selber zahlen und Geld sparen
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Beitragsrückstände gefährden Krankenversicherungsschutz Nicht bei jedem Unternehmer oder Freiberufler laufen die Geschäfte immer ‚"rund". Wenn für schlechte Monate keine ausreichenden Rücklagen vorhanden sind, mit denen wenigstens die wichtigsten Ausgaben – vor allem auch für die Krankenversicherung – gedeckt werden können, droht eine fatale Abwärtsspirale. Wenn freiwillig gesetzlich Versicherte oder privat Versicherte mit den Beitragszahlungen in Rückstand gerät, haben sie keinen Anspruch mehr auf Leistungen der Kasse. Das bedeutet: Mögliche Arztbesuche und Medikamente müssen selbst bezahlt werden. Der Betroffene muss dann zunächst even...
GKV und PKV: Das ändert sich 2009 Mit teilweise deutlich höheren Beiträgen müssen gesetzlich und privat Versicherte im kommenden Jahr rechnen. Das deutsche Krankenversicherungssystem wird zum Jahreswechsel einige große Veränderungen durchlaufen. Die gesetzlichen Krankenkassen werden mit Beginn des Gesundheitsfonds zum 1.1.2009 einen einheitlichen Beitragssatz von 15,5% erheben. Der Einzug des Beitrags läuft direkt über den Gesundheitsfonds. Reicht dieser nicht aus, dürfen Zusatzbeiträge von bis zu 1% erhoben werden. Ergeben die Beitragszahlungen einen Überschuss, muss dieser an die Versicherten zurückgegeben werden. Noch ist...
BSG-Präsident sorgt sich um GKV Peter Masuch, Präsident des Bundessozialgerichts (BSG), sorgt sich über die Zukunft der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Bei der Jahrespressekonferenz des BSG am Donnerstag erklärte er, dass "die Ausgaben für das Gesundheitswesen ganz unabhängig von der Finanzierungsform weiter steigen" werden. Das berichtet die Ärzte-Zeitung. Masuch fordert einen stärkeren Fokus auf das Thema Prävention, denn "gesundheitsgerechtes Verhalten muss sich auszahlen", so der BSG-Präsident. Er bedauerte, dass ein entsprechender Gesetzesentwurf, der schon seit 2005 vorliegt, zunächst zwei Jahre lang diskutie...
KKH fordert Mehrwertsteuersenkung für Arzneimittel Die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) verzeichnete im Juli diesen Jahres pro Versicherten 9,3% mehr Ausgaben für Arzneimittel aus öffentlichen Apotheken. Für das gesamte laufende Jahr ist laut KKH mit Mehrausgaben von über 2 Milliarden Euro zu rechnen. KKH-Vorstandsvorsitzende Ingo Kailuweit erklärt diese dramatische Entwicklung mit den durchschnittlich viel höheren Arzneimittelpreisen. Damit das die Kostenbalance im deutschen Gesundheitssystem nicht völlig außer Kontrolle gerät, müsse die Politik eingreifen und diese Art der Preisgestaltung seitens der Pharmaindustrie unterbinden, fordert Kai...
Kostenloser Auslandskrankenschutz in der GKV endet 2012 Wer gesetzlich krankenversichert ist, kann den von vielen Kassen angebotenen kostenlosen privaten Auslandsreisekrankenschutz mit weltweiter Geltung nur noch bis zum Jahresende in Anspruch nehmen. Das Bundesversicherungsamt als Kassenaufsicht hat das weitere Anbieten dieser Leistung ab 2013 untersagt. Ein Ministeriumssprecher erklärte, dass das Bundesgesundheitsministerium die Rechtsauffassung des Bundesversicherungsamtes teile: Gesetzliche Krankenkassen dürfen den erweiterten Auslands-Krankenschutz nicht als eigene Leistung anbieten, da es hierfür "keine gesetzliche Ermächtigung" gebe. Dem Sp...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *