PKV muss Hörgeräte bezahlen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > PKV muss Hörgeräte bezahlen

Die Private Krankenversicherung muss die Kosten für medizinisch notwendige Hörgeräte in vollem Umfang tragen, auch wenn es eine kostengünstigere Behandlungsalternative gibt. Das geht auch einem Urteil des Landgerichts Regensburg hervor.

Im konkreten Fall wurde einer Patientin mit Innenohrschwerhörigkeit von einem Facharzt ein Hörgerät verschrieben. Die private Krankenversicherung der Frau verweigerte jedoch die volle Kostenübernahme mit dem Hinweis auf ein kostengünstigeres Gerät. Sie kürzte die Erstattung der Kosten um den entsprechenden Betrag, woraufhin die Frau klagte.

Die Regensburger Richter stimmten der Frau zu und stuften die Entscheidung der Krankenversicherung als unzulässig ein. Begründung: das Hörgerät ist medizinisch notwendig und laut den Tarifbedingungen der Versicherung übernimmt diese für medizinisch notwendige Hilfsmittel die vollen Kosten. Die medizinische Notwendigkeit ist nach Ansicht der Richter bei Hilfsmitteln nicht durch die Höhe der Kosten abhängig. Das sei nur bei Heilbehandlungen der Fall. Die Versicherung konnte zudem dem Gericht nicht glaubhaft nachweisen, dass die Kosten für das verschriebene Hörgerät unangemessen hoch seien. Deshalb muss die Versicherung die Kosten in voller Höhe erstatten.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Künstliche Befruchtung bei ledigen Paaren – die PKV muss zahlen Wenn es um die sogenannte In-vitro-Befruchtung geht, dann orientieren sich die privaten Krankenversicherungen gerne an den gesetzlichen Kassen. Die gesetzlichen Krankenversicherungen beteiligen sich bei maximal drei Behandlungen mit bis zu 50 % an den Kosten, aber nur dann, wenn es sich um Ehepaare handelt. Jetzt hat das Oberlandesgericht in Karlsruhe ein Urteil gefällt, das für unverheiratete Paare von Interesse ist. Strenge Vorgaben Auch die privaten Krankenversicherer übernehmen die Kosten für eine künstliche Befruchtung, wenn diese organisch bedingt ist. Bis zu drei Versuche werden f...
PKV: Prämienerhöhung wegen Niedrigzins? Nicht nur bei Anlegern, sondern auch bei den privaten Krankenversicherungen (PKV) führen die derzeit niedrigen Zinsen auf dem Kapitalmarkt zu Problemen. Christoph Kranich von der Verbraucherzentrale Hamburg erklärt, warum diese Probleme für die Versicherten höhere Beiträge zur Folge haben könnten: Bei der PKV werden die Beiträge von jungen Versicherten angelegt und entsprechend verzinst, so dass die Beitragserhöhung im Alter moderat bleibt (sogenannte Altersrückstellungen). Bei sehr niedrigen Zinsen wird wenig Rendite erwirtschaftet, die so entstehende Finanzierungslücke muss ausgeglichen werd...
PKV-Beiträge erhöhen sich 2010 im Mittel um 6% Laut einer Studie der Analysefirma Morgen&Morgen müssen sich Privat Krankenversicherte in diesem Jahr auf eine Beitragserhöhung von durchschnittlich 6% gefasst machen. Der Studie zufolge sind manche Tarife innerhalb der letzten 10 Jahre um über 3500 Euro teurer geworden, berichtet "Die Welt" und für das aktuelle Jahr erwartet Morgen&Morgen-Geschäftsführer Martin Zsohar ebenfalls einen überproportionalen Anstieg der Prämien. Wie hoch die Beitragssteigerungen ausfallen, hängt von dem Versicherungsunternehmen und dem Tarif ab, hier gibt es enorme Unterschiede. Laut Morgen&Morgen betr...
PKV-Anbieter verschärfen Aufnahmebedingungen Die privaten Krankenversicherer (PKV) kämpfen gegen die zunehmende Zahl von Mitgliedern, die ihre Beiträge nicht bezahlen. Experten zufolge gibt es branchenweit fast 90.000 Menschen in der PKV, die dauerhaft keine Beiträge bezahlen. Für die Versicherungen ist das problematisch, denn seit Januar 2009 dürfen sie Nichtzahlern nicht einfach kündigen. Sie müssen weiterhin Leistungen für Schmerzen, akute Erkrankungen und Mutterschaft bezahlen. Nicht nur die Versicherungen bekommen dies zu spüren, letztlich sind die ehrlichen Beitragszahler die Leidtragenden. Nun wollen manche Anbieter dem entgegenwi...
GKV: Versicherte skeptisch gegenüber Vorkasse Wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Gesundheitsmonitor der Bertelsmann Stiftung in Gütersloh hervorgeht, werden Selbstbehalttarife in der gesetzlichen Krankenkasse bislang kaum genutzt. Hierbei handelt es sich Tarife, bei denen die Versicherten - wie in der privaten Krankenversicherung - ihre Arztrechnungen zunächst aus eigener Tasche bezahlen müssen und diese dann bei ihrer Krankenversicherung einreichen müssen, welche den Betrag dann erstattet. Nur 4% der 1500 repräsentativ ausgewählten Befragten nutzen einen solchen Kostenerstattungstarif und nur 30% beurteilen ihn positiv, darunter si...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Kein Kommentieren mehr möglich.