Wildes Campen gefährdet Versicherungsschutz » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Wildes Campen gefährdet Versicherungsschutz

Mit einer Wohnwagen- oder Wohnmobilversicherung können Camper ihre ‚"rollenden Ferienhäuser" gegen vielfältige Gefahren absichern. Dazu gehören nicht nur Unfälle im Straßenverkehr, sondern eine ganze Reihe weiterer Aspekte.

So ist der Leistungskatalog einer Wohnwagenversicherung der von Hausratversicherungen sehr ähnlich. In beiden Fällen zahlt die Versicherung bei Schäden, die durch Regen und Sturm, Explosionen und Brände, aber auch durch Einbrüche und Diebstähle entstehen. Auch Wasserschäden in Folge einer gebrochenen Leitung und Blitzschlag sind mit den meisten Policen abgedeckt.

Urlauber, die in einem Mobilheim ihre Ferien verbringen, müssen jedoch eine wichtige Einschränkung beachten: Fast alle Versicherungen übernehmen die genannten Schäden nur dann in vollem Umfang, wenn der Wohnwagen auf einem ordentlichen Campingplatz steht. Wer hingegen wild campt, muss im Fall des Falles Abstriche bei den Versicherungsleistungen hinnehmen.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Wildes Campen gefährdet Versicherungsschutz
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Nachbesserungsbedarf bei Pflegeversicherung Erst am vergangenen Mittwoch wurde die Pflegereform vom Kabinett beschlossen, doch schon heute sieht auch Bundeskanzlerin Angela Merkel den Bedarf für Nachbesserungen und weiterführende Veränderungen.¬† Die Pflegereform sieht einen ab dem 1.7.2008 steigenden Beitragssatz zur Pflegeversicherung vor, der um 0,25% über dem aktuellen Satz liegt. Hieraus sollen sich Mehreinnahmen in Höhe von 2,5 Milliarden Euro ergeben, mit denen unter anderem Verbesserungen in der häuslichen Pflege von Demenzkranken erzielt und die Leistungssätze angehoben werden sollen. Auch die Situation in Pflegeheimen soll sic...
Arbeitslosenversicherung steht auch Selbstständigen offen Wenn ein Arbeitnehmer seinen Job verliert, bekommt er dank der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung auch weiterhin Geld – wenn auch die Leistungen insbesondere für Langzeitarbeitslose im Rahmen der ‚"Hartz-Gesetze" beschnitten wurden. Selbstständige jedoch gehen in der Regel leer aus: Sie müssen privat vorsorgen. Tun sie das nicht, bleibt ihnen höchstens noch die Sozialhilfe. Unter bestimmten Bedingungen haben seit Anfang 2006 auch Selbstständige die Möglichkeit, sich freiwillig in der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung zu versichern. Dazu müssen sie allerdings vor Beginn ihrer ...
Rückversicherer Swiss Re streicht Stellen Die größte Rückversicherungsgesellschaft der Welt, Swiss Re, will in den kommenden Jahren durch die massive Streichung von Arbeitsplätzen hohe Summen einsparen. Bis zu 1.700 der rund 11.500 Stellen könnten wegfallen, teilte das Unternehmen mit. Der Vorstand verwies vor allem auf ‚"Synergieeffekte", die sich aus der Übernahme der Rückversicherungssparte von General Electric ergeben würden. Durch diesen Kauf wurde die Swiss Re zur weltweiten Nummer Eins im Rückversicherungsgeschäft – mit jährlichen Prämieneinnahmen in Höhe von rund 35 Milliarden US-Dollar.
Ab Montag bundesweiter Streik bei Versicherungen Mehrere Tausend Beschäftigte in Versicherungsunternehmen bundesweit sind von der Gewerkschaft ver.di zu Streikmaßnahmen aufgerufen. Am Montag, den 20. Juni soll es die ersten Streiks in Berlin, Hamburg, Leipzig und Nordrhein-Erstfalen geben und in weiteren Bundesländern in den nächsten Tagen fortgesetzt werden. Grund für die Streiks sind die Tarifverhandlungen, bei denen die ersten drei Verhandlungsrunden am 31. Mai gescheitert waren. Die Verhandlungen betreffen rund 175.000 Beschäftigte der Versicherungen, die im Innendienst tätig sind. Die Fronten zwischen Arbeitgeber und Gewerkschaft sind...
Krankenkassen buchen Sozialabgaben zu früh ab Trotzdem das Firmen von einer gesetzlichen Ausnahmeregelung Gebrauch machten, buchten zahlreiche Krankenkassen am vergangenen Freitag bei den Unternehmen die Sozialversicherungsbeiträge dennoch ab. Nach Angaben des Magazins Stern handelt es sich hierbei um Summen in Milliardenhöhe. Die Krankenkassen, darunter z.B. die Techniker Krankenkasse, Barmer, DAK und AOK haben die Sozialbeiträge routinemäßig geschätzt und bei den Unternehmen am Lastschriftverfahren teilnehmen vom Bankkonto abgebucht. Das Problem wurde scheinbar durch die Telekomtochter T-Systems ausgelöst.
Von Stephan (Insgesamt 332 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *