Fahranfänger profitieren von Zweitwagentarif » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > KFZ Versicherung > Fahranfänger profitieren von Zweitwagentarif

Als Fahranfänger mit Auto unterwegs zu sein, ist ein teures Vergnügen: Die Kfz-Versicherung verlangt extrem hohe Beiträge. Damit wird der Tatsache Rechnung getragen, dass die so genannten jungen Erwachsenen zwischen 18 und 25 Jahren besonders häufig Unfälle verursachen.

Es gibt aber eine Möglichkeit, Abhilfe zu schaffen – vorausgesetzt, zumindest ein Elternteil ist schon über einen längeren Zeitraum einigermaßen unfallfrei Kunde bei einer Kfz-Versicherung. Dann ist es unter Umständen möglich, das Auto des Fahranfängers in einem günstigen Zweitwagentarif zu versichern, ein Teil des Schadenfreiheitsrabatts der Eltern kann übertragen werden.

Auf diese Leistung besteht allerdings kein Rechtsanspruch, es handelt sich eher um ein freiwilliges ‚"Dankeschön" der Versicherung für treue Kunden. Je härter allerdings der Wettbewerb zwischen den Kfz-Versicherern wird, desto besser stehen die Chancen der Autofahrer, eine solche großzügige Regelung angeboten zu bekommen.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Fahranfänger profitieren von Zweitwagentarif
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Kfz-Versicherer fordern bessere Kopfstützen Wieviel Schutz bieten Autositze den Insassen bei einem Unfall? Dieser Frage ist eine Reihe europäischer Kfz-Versicherungen nachgegangen. Das Ergebnis: Die Sitze werden zwar von Jahr zu Jahr besser, doch noch immer haben viele Hersteller ihre ‚"Hausaufgaben" nicht gemacht. Die Hälfte der getesteten Autositze wurde mit ‚"schlecht" oder ‚"mäßig" bewertet, nicht einmal 20 Prozent erhielten das Prädikat ‚"gut". Die Kfz-Versicherer haben die Autoindustrie nun aufgefordert, die Sicherheitsstandards zu verbessern. Hintergrund des Engagements der Versicherungen ...
Spartarif bei Versicherungen Versicherer locken mit Spartarifen Die Versicherungsanbieter liefern sich schon seit Monaten einen heftigen Preiskampf. Der 30. November ist jedes Jahr der Stichtag, bis zu dem sich die Versicherung regulär wechseln lässt. Dennoch sollten Versicherte nichts überstürzen - die Angebote unterscheiden sich im Preis und bei den Leistungen gewaltig. "Ein Vergleich lohnt sich in jedem Fall", sagt Lilo Blunck vom Bund der Versicherten in Henstedt-Ulzburg. Manche Versicherung verlange 400 Euro, eine andere 800 Euro jährlich für den gleichen Fahrzeugtyp und das gleiche Fahrerprofil. Grund fü...
Geringes Reifenprofil: Versicherungsschutz in Gefahr Ein Reifenprofil von 1,6 Millimetern entspricht den gesetzlichen Anforderungen. Kommt es zu einem Unfall, kann die Kfz-Versicherung trotzdem die Zahlung verweigern. Das gilt dann, wenn dem Autofahrer ‚"grobe Fahrlässigkeit" nachgewiesen werden kann. In einem konkreten Fall hatte das Landgericht Itzehoe über einen Unfall zu verhandeln, der auf regennasser Fahrbahn geschah. Der Pkw-Lenker hatte auf der Autobahn Gas gegeben und bei mehr als 120 km/h die Kontrolle über seinen Wagen verloren. In der Kombination aus geringer Profiltiefe und hoher Geschwindigkeit trotz starken Regens sah ...
Freies Fahren auf Rennstrecke nicht versichert Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist das sogenannte "Freie Fahren" auf einer Rennstrecke wie dem Nürburgring nicht versichert (Az.: 12 U 148/13). Im konkreten Fall ging es um einen Mann, der mit dem Porsche 911 GT3 seiner Mitarbeiterin vor zwei Jahren an der Veranstaltung "Freies Fahren" auf dem Nürburgring teilnahm. Dabei krachte er auf der Nordschleife jedoch mit einer Geschwindigkeit von 115 km/h in die Leitplanke, wodurch am Fahrzeug ein Schaden in Höhe von rund 20.000 Euro verursacht wurde. Hinzu kam ein Schaden an der Leitplanke, der sich auf ca. 1.800 Euro belie...
ADAC: Versicherungslücke bei nicht zugelassenem Auto Der ADAC hat auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf hingewiesen, nach dem ein Auto- oder Motorradfahrer, der mit einem nicht zugelassenen Fahrzeug unterwegs ist und einen Schaden anrichtet, diesen selbst begleichen muss, da kein Versicherungsschutz besteht (Az.: I-4 U 191/97). Im konkreten Fall hatte ein Hobbybastler bei der Reparatur seines abgemeldeten Fahrzeugs einen Brand ausgelöst, der ein fremdes Gebäude beschädigte. Seine Privathaftpflichtversicherung weigerte sich, den Schaden zu bezahlen. Sie verwies an die Haftpflichtversicherung des Fahrzeugs. Da das Fahrzeug abgemeldet w...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *