Lebensversicherung auch nach Gesetzesänderung attraktiv » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Lebensversicherung auch nach Gesetzesänderung attraktiv

Lebensversicherungen standen lang Zeit ganz oben auf der ‚"Hitliste" der Deutschen, wenn es um das Thema Altersvorsorge ging. Insbesondere die Möglichkeit, die Beiträge bis zu einer bestimmten Höhe von der Steuer abzusetzen und nach einer Mindestlaufzeit von zwölf Jahren die Versicherungssumme steuerfrei zu kassieren, machte Lebensversicherungen attraktiv.

Mit der Einführung des Alterseinkünftegesetzes wurden diese Privilegien Anfang 2005 zusammengestrichen. So ist bei Neuverträgen zum Beispiel nur noch ein Teil der Auszahlung steuerfrei. Dennoch erfreut sich die Lebensversicherung als Geldanlage bei den Deutschen nach wie vor großer Beliebtheit, wie eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Bundesbürgern ergab.

So finden 43 Prozent der Befragten es auch nach den gesetzlichen Änderungen ‚"sinnvoll", in einen Lebensversicherung einzuzahlen, nur 16 Prozent der Teilnehmer an der Umfrage halten solche Policen für ‚"überflüssig".

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Lebensversicherung auch nach Gesetzesänderung attraktiv
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Deutsche sehen Immobilien als sichere Altersvorsorge Während das Vertrauen der Anleger in Aktien- und Anleihen-Investments stetig sinkt, wird die eigene Immobilie zunehmend als sichere Form der Altersvorsorge bewertet. Das ist das Ergebnis der aktuellen Umfrage "Immobilienbarometer" der Interhyp und ImmobilienScout24, bei der im März mehr als 6.700 Interessenten von Kaufimmobilien befragt wurden. Das "Immobilienbarometer" wird jedes Jahr durchgeführt, um die Meinung der Menschen und mögliche Änderungen im Laufe der Zeit zu erfahren. Schon immer hat die eigene Immobilie eine große Bedeutung als private Altersvorsorge gehabt. Auch in diesem Jahr ...
BaFin überprüft Lebensversicherer Wie die "Financial Times Deutschland" (FTD) berichtet, überprüft die Finanzaufsicht BaFin das Geschäftsgebaren deutscher Lebensversicherer. Sie soll von den Anbietern detaillierte Informationen über so genannte Kapitalisierungsgeschäfte verlangen, schreibt die FTD, der ein entsprechendes Schreiben vorliegt. Kapitalisierungsgeschäfte sind umstritten, denn hierbei zahlen die Anleger einen bestimmten Betrag in einen gut verzinsten, kurzfristig und ohne Verluste kündbaren Lebensversicherungsvertrag. Sie sollen Neukunden locken, führen aber häufig dazu, dass Bestandskunden geringere Gewinne erziel...
Günstigere Tarife für Lebensversicherungen in Aussicht Dass die Bundesbürger immer älter werden, könnte sich für Menschen, die eine Risikolebensversicherung abgeschlossen haben, bald finanziell auszahlen. Michael Wortberg, Versicherungsexperte bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, erklärt, dass schon in der Vergangenheit viele Versicherungsgesellschaften ihre Beiträge für Risikolebensversicherungen wegen der steigenden Lebenserwartung gesenkt haben. Grund: Mit steigender Lebenserwartung sinkt das Todesfallrisiko für die Versicherungen, da sie nur dann zahlen müssen, wenn der Versicherte vor dem 65. Lebensjahr stirbt. Manfred Poweleit vom ...
Altersvorsorge: Große Wissenslücken vor allem bei Jüngeren Obwohl die Zukunft des staatlichen Rentensystems in den Medien ein Dauerthema ist, fühlen sich viele Deutsche über Möglichkeiten der Altersvorsorge nur unzureichend informiert. Eine aktuelle Umfrage, die von der Postbank in Auftrag gegeben wurde, offenbart vor allem bei der jüngeren Generation große Wissenslücken. Dabei wären es gerade die jungen Erwachsenen und die bis 40jährigen, die sich intensiv mit der finanziellen Absicherung ihres Lebensabends beschäftigen müssten. Sie werden nämlich von den Veränderungen in der gesetzlichen Rentenversicherung besonders stark betroffen sein. Gut die Hä...
Deutsche investieren weniger in Altersvorsorge Laut einer repräsentativen Umfrage des Forsa-Instituts, die im Herbst 2009 im Auftrag der Dresdner Bank durchgeführt wurde, investierten die Deutschen 2009 weniger Geld in ihre Altersvorsorge als noch im Jahr zuvor. An der Umfrage nahmen über 800 Deutsche im Erwerbsalter teil. Zwar legen fast 75% der Deutschen privat etwas für ihre Altersvorsorg zurück - das sind etwa so viele wie im vergangenen Jahr - doch werden die Beträge kleiner: Während im letzten Jahr 38% angegeben haben, dass sie nur bis zu 100 Euro pro Monat für die private Altersvorsorge zurücklegen, sind es in diesem Jahr schon 53...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *