Mehr Jobs, mehr Sozialversicherungsbeiträge » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Mehr Jobs, mehr Sozialversicherungsbeiträge

Alle Experten sind sich einig, dass zur nachhaltigen Sanierung der Sozialversicherungssysteme ein wirtschaftlicher Aufschwung mit Impulsen für den Arbeitsmarkt der wichtigste Schlüssel ist. Nur wenn die Einnahmenseite gestärkt wird, wenn es also mehr sozialversicherungspflichtige Jobs gibt, können die steigenden Ausgaben auch weiterhin finanziert werden.

Erstmals seit langem gib es nun Anzeichen dafür, dass die lang ersehnte Erholung am Arbeitsmarkt eintreten könnte. Das ‚"Handelsblatt" hat in einer großangelegten, repräsentativen Umfrage fast 800 deutsche Top-Manager nach ihren Personalplänen befragt. Demzufolge will jeder Vierte im laufenden Jahr neue Stellen schaffen, immerhin 60 Prozent wollen die Zahl der Beschäftigten mindestens stabil halten.

Bislang gingen jeden Tag in Deutschland mehr als 1.000 Arbeitsplätze verloren. Wenn den Worten der Manager nun Taten folgen, dann könnte dieser verheerende Trend gestoppt werden.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Mehr Jobs, mehr Sozialversicherungsbeiträge
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Kundenzufriedenheit bei Debeka am höchsten Die Studie "Wie Versicherungen in Vertrauensbildung investieren sollten" des IMWF Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung hat ergeben, dass die Debeka-Gruppe den größten Anteil zufriedener Versicherungskunden hat. 45% der Befragten gaben an, dass sie mit den Leistungen der Versicherungsgruppe uneingeschränkt zufrieden sind, sie erhielt als Kundenbewertung die Bestnote von 1,8 (Schulnote). Nur 4% waren von den Leistungen der Debeka-Gruppe enttäuscht. Die Plätze 2 und 3 belegten die Württembergische Versicherung mit der Schulnote 1,93 und einer Kundenzufriedenheit von 19% und die R+V...
Veränderungen bei der Kfz-Versicherung durch Versicherungsvertragsgesetz Das am 1.1.2008 in Kraft tretende Versicherungsvertragsgesetz stärkt die Rechte der Verbraucher in vielen Bereichen. Im Bereich der Kfz-Versicherungen können sich Versicherte freuen, denn das bislang realisierte Alles-oder-Nichts-Prinzip wird dann der Vergangenheit angehören. Mit anderen Worten: Die Versicherungsunternehmen waren bisher von ihrer Leistungspflicht komplett befreit, wenn ein Schadensfall durch grob fahrlässiges Verhalten hervorgerufen wurde. Mit dem neuen Gesetz muss die Schwere der Schuld des Versicherten erst genau überprüft und eingeschätzt werden, bevor die Versicherung in A...
Kinderzulage bei Riester-Rente ab 2008 Nach anfänglichen Startschwierigkeiten hat sich die Riester-Rente zu einer beliebten Form der Altersvorsorge entwickelt, immer mehr Bürger möchten die mit ihr verbundenen Vorteile nutzen und von den staatlichen Zuschüssen profitieren. Diese sollen nach Wunsch der Bundesregierung im Jahr 2008 mit einer zusätzlichen Kinderzulage noch weiter aufgestockt werden. Das Bundesfinanzministerium und das Bundesministerium für Arbeit und Soziales planen eine jährliche Kinderzulage von 300 Euro für alle, deren Kind nach dem 1.Januar 2008 geboren wird. Eine Umsetzung in einen konkreten Gesetzestext ist alle...
Außerordentliche Kündigung einer Versicherung Normalerweise gelten für Versicherungsverträge fest definierte Laufzeiten. Und zumeist verlängern sich die Verträge von Jahr zu Jahr, wenn nicht der Kunde oder der Versicherer fristgerecht kündigen. Das gilt zum Beispiel bei Kfz-, Haftpflicht- oder Rechtsschutzversicherungen. Die Versicherungsgesellschaften werden einem Kunden nur in Ausnahmefällen kündigen – etwa, wenn der Verdacht besteht, dass zu Unrecht Leistungen in Anspruch genommen werden oder wenn der Versicherte mit Beitragszahlungen in Rückstand gerät. Aber auch Kunden haben die Möglichkeit, unter bestimmten Bedingungen einen beste...
Kostenausweisung bei Versicherungen Pflicht Seit diesem Monat müssen Versicherungsmakler und -vermittler die Kosten der einzelnen Policen genau ausweisen. Diese Pflicht betrifft Angebotevon Berufsunfähigkeits-, Kranken-, Unfallversicherungen mit Beitragsrückgewähr sowie Kapitallebensversicherungen (einschl. Rentenversicherungen). Diese Kosten müssen im so genannten Produktinformationsblatt enthalten sein, das die wichtigsten Vertragsinformationen zusammenfasst und seit dem 1.7. Pflicht für alle Versicherungen, gleich welcher Sparte, ist. Die Versicherungsbranche hatte sich gegen den Kostenausweis massiv gewehrt, denn nun müssen die Kos...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *