Versicherungsvermittler sollen besser beraten » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Versicherungsvermittler sollen besser beraten

Nach dem Willen der EU-Komission sollen Versicherungskunden vor dem Abschluss eines Vertrags künftig besser beraten werden. Dies soll nach den Vorstellungen der Brüsseler Bürokraten durch eine Qualifizierung der Vermittler erfolgen. Dann könnte nicht mehr jeder nach Feierabend im Freundes- und Bekanntenkreis Policen verkaufen. Statt dessen müsste er sich erst einmal registrieren lassen und nachweisen, dass er über die notwendigen Qualifikationen verfügt. Zudem soll die Haftung für den Fall mangelhafter Beratung gesetzlich festgeschrieben werden.

Die Vorgaben der EU-Komission hätte die Bundesregierung eigentlich schon vor einem Jahr umsetzen müssen, doch die Frist verstrich. Und bislang hat auch die neue schwarz-rote Regierung keinen Vorstoß in dieser Sache unternommen. Experten rechnen deshalb nicht vor Sommer 2007 mit einem Gesetzesentwurf – vorausgesetzt, die EU-Kommission übt sich so lange in Geduld und setzt die Regierung nicht mit einer Klage beim Europäischen Gerichtshof unter Druck.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Versicherungsvermittler sollen besser beraten
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Weniger Arbeitsunfälle – geringeres Unfallrisiko Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hat heute in Berlin die Zahlen der Berufsgenossenschaften und der Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand vorgestellt, nach denen im vergangenen Jahr auf 1000 Vollarbeiter 26,8 Unfälle kamen, das sind 0,2 Unfälle weniger als im Jahr zuvor. Da die Beschäftigungszahlen dank der guten Konjunktur gestiegen sind, ist die absolute Zahl der Arbeitsunfälle trotz geringerem Unfallrisiko auf 959.714 gestiegen - also 1,2% mehr als im Jahr 2006. Die geleisteten Arbeitsstunden nahmen im letzten Jahr dadurch ebenfalls (um 2,5%) zu und betrugen insge...
Hartz-IV-Leistungen sind nicht verfassungswidrig Die Hartz-IV-Regelleistungen verstoßen nach Auffassung des Bundessozialgerichts nicht gegen das Grundgesetz. Das Bundessozialgericht lehnte somit die Klage einer Frau aus Baden-Württemberg ab, die gegen die Höhe des Regelsatzes von 345 Euro und die Anrechnung von Partnereinkommen geklagt hatte. Nach Auffassung des Senats ist der Regelsatz mit dem materiellen und auch mit dem so genannten soziokulturellen Existenzminimum vereinbar und führe nicht zu einer gesellschaftlichen Ausgrenzung von Hartz-IV-Empfängern. Somit werden Hartz-IV-Empfänger vorerst auch weiter mit dem Regelsatz von 345 Euro ...
Insassenunfallversicherung: Notwendig oder nicht? Viele Kfz-Versicherungen bieten ihren Kunden zusätzlich zur Haftpflicht- und Teil- bzw. Vollkaskoversicherung noch eine Insassenunfallversicherung. Doch macht ein solcher Vertrag wirklich Sinn? Versichert sind damit Unfälle, die der Fahrer oder der Beifahrer während der Fahrt, aber auch beim Ein- und Aussteigen oder Be- und Entladen, erleiden. Doch in vielen Fällen sind diese Risiken auch ohne zusätzliche Insassenunfallversicherung abgedeckt. Wird der Unfall nicht vom Fahrer selbst verursacht, sondern vom Unfallgegner, so zahlt dessen Haftpflichtversicherung. Das gilt auch für Schmerzensgeld...
Gesetzliche Unfallversicherung schützt bei Betriebsfeier Zahlt die Unfallversicherung, wenn ein Partygast mitten in der Nacht nach reichlich Alkoholgenuss stürzt und sich ernsthaft verletzt? Nicht, wenn es sich um eine private Feier handelt. Hat jedoch die Firma eingeladen, gibt es Geld von er gesetzlichen Unfallversicherung. Diese zahlt nämlich grundsätzlich bei Unfällen, die während der Arbeit und auf dem Weg dorthin geschehen. Unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung fallen außerdem alle betrieblich bedingten Veranstaltungen, und zu dieser Kategorie sind auch Betriebsfeiern zu zählen. Ob die Party nach dem Abendessen endet oder bis z...
Stiftung Warentest rät von Handyversicherungen ab Die Anbieter von Handyversicherungen werben vollmundig mit geringen Kosten für einen Rundum-Schutz für das Handy, doch bei näherem Hinsehen stellt sich nicht selten heraus, dass diese Policen angesichts ihres gar nicht so umfangreichen Leistungsumfangs sehr teuer sind. Das meldet die Stiftung Warentest in einer aktuellen Mitteilung. Wer sich für eine Handyversicherung interessiert, sollte sich die Konditionen der einzelnen Anbieter genau durchlesen. In einigen Tarifen wird der Verlust des Handys nämlich z.B. nicht durch Bargeld erstattet, sondern der Versicherte erhält ein Ersatzgerät, welch...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *