PKV muss nicht jede künstliche Befruchtung bezahlen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > PKV muss nicht jede künstliche Befruchtung bezahlen

Nach einem Urteil des Landgerichts Mannheim muss eine private Krankenversicherung (PKV) nicht in jedem Fall die Kosten für eine künstliche Befruchtung übernehmen (Az.: 1 S 78/09).

Im konkreten Fall wollte ein Paar eine künstliche Befruchtung der Frau mit Fremdsamen durchführen lassen, weil ihr Mann unfruchtbar war. Diese Kosten sollte die private Krankenversicherung übernehmen, was diese jedoch ablehnte.

Zu Recht, befanden die Richter, denn Heilbehandlungen müssen nur dann erstattet werden, wenn sie dazu dienen, eine eingeschränkte oder nicht vorhandene biologische Körperfunktion zu ersetzen oder zu umgehen. Im vorliegenden Fall ist dies jedoch nicht geschehen. Außerdem wurde die Unfruchtbarkeit des Mannes durch die Fremdsamenspende weder gelindert noch geheilt. Dies sind jedoch Voraussetzungen für eine Heilbehandlung, für die der Versicherer die Kosten übernehmen muss.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Höhere Wechselbereitschaft bei Krankenkassen durch Gesundheitsfonds In einer aktuellen Studie hat das Marktforschungsinstitut Psychonomics AG herausgefunden, dass die Erhebung eines Zusatzbeitrages im Rahmen des Gesundheitsfonds die Wechselbereitschaft der Versicherten deutlich steigen lässt. Bislang lag die Wechselbereitschaft bei den Krankenkassen bei 4-6%, doch diese würde dramatisch ansteigen, wenn die Krankenkassen einen Zusatzbeitrag verlangen würden. Bei einem Zusatzbeitrag von 8 Euro monatlich würde das Wechselrisiko der Befragten um ein Dreifaches steigen. Ab dem 1.1.2009 zahlt jeder gesetzlich Krankenversicherte den gleichen Beitragssatz, der gegen ...
Teilerfolg bei Klage gegen Zusatzbeitrag Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen können gegen die von der Versicherung erhobenen Zusatzbeiträge klagen, denn nach einem Urteil des Landessozialgerichts Sachsen-Anhalt haben die Aufsichtsbehörden nicht die alleinige Kontrolle über die formellen Voraussetzungen und die Höhe der Zusatzbeiträge (Az.: L 10 KR 33/11 BER). Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin. Im konkreten Fall führte die Krankenkasse des Klägers einen Zusatzbeitrag von 8 Euro monatlich ein. Der Versicherte verweigerte die Zahlung und verlangte zunächst einen Nachweis über...
DISQ testet Service und Sonderleistungen in der GKV Zwar sind die Beiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ebenso wie der Leistungsumfang vorgeschrieben, doch jede Krankenkasse bietet darüber hinaus auch Zusatzleistungen an. Im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv hat das Deutsche Institut für Servicequalität diese Sonderleistungen und den Service der 20 größten gesetzlichen Krankenversicherungen unter die Lupe genommen. Es zeigte sich, dass sich die Sonderleistungen der einzelnen Krankenkassen enorm voneinander unterscheiden. So bezahlen 12 Kassen überhaupt keine erweiterte häusliche Krankenpflege und 3 andere Kassen gewähren die...
Skandal: KKH-Allianz soll Schwerkranke zu Wechsel gedrängt haben Die Versicherungsbranche hat einen neuen Skandal: Wie das ZDF-Magazin "Frontal 21" berichtet hat, soll die gesetzliche Krankenkasse KKH-Allianz schwer kranke Mitglieder zu einem Wechsel der Krankenkasse gedrängt haben. Die aufgrund ihrer Krankheit besonders teuren Versicherten sollen hierzu im Rahmen einer großen Telefonaktion aufgefordert worden sein, heißt es im Magazin. Diese Vorwürfe sollen sowohl von Mitarbeitern der ZDF-Redaktion als auch von Versicherten selbst bestätigt worden sein. Darüber hinaus wurde eine Mitarbeiterin der KKH-Allianz zitiert, der zufolge "schwer Kranke und Pflegebe...
Gesetzliche Krankenkassen: Chef-Gehälter werden überwacht Die Vorständer von gesetzlichen Krankenversicherungen sollen fortan weniger verdienen. Bereits seit längerem hatten Politiker verschiedener Parteien kritisiert, dass die Versicherten angesichts steigender Beitragssätze kein Verständnis hätten für teilweise drastische Erhöhungen der Vorstandsbezüge. Das Einkommen des Spitzenpersonals setzt sich zumeist aus einem Grundgehalt und einem zusätzlichen Bonus zusammen. Grundvergütungen von mehr als 100.000 Euro jährlich sind selbst bei sehr kleinen Kassen mit nur einigen tausend Versicherten eher die Regel als die Ausnahme. Die Regierungen der Lände...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)