Unfallversicherung bei alkoholbedingtem Verkehrsunfall » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > Unfallversicherung bei alkoholbedingtem Verkehrsunfall

Die Aspect Online AG weist darauf hin, dass eine private Unfallversicherung nicht zwangsläufig auch bei alkoholbedingten Unfällen zahlt, sondern dass sich dies je nach Vertragsbedingungen unterscheidet. So urteilte z.B. das Oberlandesgericht Saarbrücken zugunsten einer Versicherung, die die Zahlung verweigerte (Az.: 5 U 249/08-29). Im konkreten Fall ging es um einen Versicherungsvertrag mit Alkoholklausel. Diese Klausel besagt, dass auch Unfälle, die wegen Trunkenheit bei dem Fahren von Kraftfahrzeugen verursacht wurden, versichert sind, allerdings nur bis 1,3 Promille.

Ein Versicherter hatte mit einem Blutalkoholwert von 1,5 Promille einen Unfall und wurde beim Aussteigen von einem anderen Fahrzeug erfasst, wobei er schwere Verletzungen erlitt. Der Mann wollte die hieraus entstandenen Ansprüche aus seiner Unfallversicherung geltend machen, doch die Versicherung verweigerte die Zahlung. Grund: Auch wenn sich der Versicherte die schweren Verletzungen erst nach dem Aussteigen zugezogen hatte, sei der eigentliche Unfall schon beim Fahren seines Kraftfahrzeugs entstanden.

Die Saarbrücker Richter stimmten dieser Argumentation zu und erklärten, dass die Vertragsklausel den Fall klar regelt: Versicherungsnehmer, die massiv alkoholisiert (also mit über 1,3 Promille) ein Kraftfahrzeug fahren und wegen der Trunkenheit einen Unfall bauen, sind vom Versicherungsschutz ausgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Unfallversicherung über OP informieren Wer bei dem Abschluss einer Unfallversicherung verschweigt, dass er sich krankheitsbedingt einer Operation unterzogen hat, muss damit rechnen, dass sein Versicherungsschutz im Schadensfall verloren geht. Das geht aus einem Beschluss des Kammergerichts Berlin hervor, auf das die Fachzeitschrift "recht und schaden" hinweist (Az.: 6 U 207/09). Wie der Nachrichtensender n-tv berichtet, ging es in dem konkreten Fall um eine Frau, bei der sich bei einem Sturz die Netzhaut des Auges abgelöst hatte. Als sie hierfür die Leistungen ihrer privaten Unfallversicherung in Anspruch nehmen wollte, lehnte die...
Private Reparaturen fallen nicht unter gesetzliche Unfallversicherung Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts in Kassel muss die gesetzliche Unfallversicherung nicht zahlen, wenn ein Arbeitnehmer bei der Reparatur seines eigenen Autos nach Feierabend in der Firma seines Arbeitgebers einen Unfall erleidet (Az.: B 2 U 12/08 R). Im konkreten Fall hatte ein Baumaschinenführer in Absprache mit seinem Vorgesetzten sein Privatfahrzeug nach Feierabend auf die Hebebühne des Betriebs geschoben. Dabei entdeckte er, dass die Hebebühne defekt war und versuchte sie zu reparieren, verletzte sich bei diesem Versuch jedoch schwer am Kopf. Die zuständige Berufsgenossenschaft ...
Gruppen Unfallversicherung für Hinterbliebene Im Todesfall zahlt eine Gruppen-Unfallversicherung die entsprechende Entschädigung auch an Hinterbliebene aus. Gruppen-Unfallversicherungen werden von Arbeitgebern für Ihre Mitarbeiter abgeschlossen, dabei gibt es keine Einzelpolicen. Das Finanzgericht in Sachsen hat jetzt entschieden, dass Beträge die im Todesfall ausgezahlt werden nicht steuerpflichtig sind. Solche Zahlungen sind nicht als Lohnersatz zu betrachten sondern dienen dazu, die Hinterbliebenen finanziell zu unterstützen.
Urteil: Psychische Unfallfolgen dürfen ausgeschlossen werden Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt ist es Versicherungen erlaubt, Leistungen für die psychischen Folgen eines Unfalls auszuschließen (Az.: 7 U 170/09). Voraussetzung: Der psychische Zustand des Versicherten ist nicht aufgrund der erlittenen körperlichen Schäden (z.B. Hirn- oder Nevrenschädigung) schlechter geworden. Im konkreten Fall hatte ein Radfahrer gegen seine private Unfallversicherung geklagt. Der Mann erlitt bei einem Radunfall unter anderem einen sehr schmerzhaften Bruch des dritten Lendenwirbels. Durch die hieraus resultierenden Schmerzen sei bei ihm eine Depre...
Keinen Versicherungsschutz auf dem Arbeitsweg mehr? Die Bundesregierung plant eine Reform der gesetzlichen Unfallversicherung und erfährt damit erheblichen Widerstand aus der deutschen Wirtschaft. Der Arbeitgeberpräsiden Dieter Hundt sagte, dass die Pläne der großen Koalition zu kräftigen Mehrbelastungen und teuren Leistungserweiterungen in der Wirtschaft führen wird. Um diesen Mehraufwand aufzufangen fordert er, dass nicht mehr der Arbeitgeber für einen ausreichenden Versicherungsschutz auf dem Arbeitswege (Wegeunfälle) aufkommen soll. Der damit eingesparte Betrag wurde in einer Größenordnung von Euro zwei Milliarden liegen. Das Gesamtvolu...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)