Geringverdiener können fast nichts sparen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Geringverdiener können fast nichts sparen

Die Sparquote in Deutschland bleibt unverändert hoch und liegt weiterhin oberhalb von zehn Prozent. Das bedeutet: Im Durchschnitt legt jeder Deutsche ein Zehntel seines verfügbaren Einkommens auf die hohe Kante.

Die ausgeprägte Sparneigung gilt als einer der Gründe für die schwache Inlandsnachfrage in Deutschland und für fehlende Impulse im Bereich des privaten Konsums. Zugleich scheint die zweistellige Sparquote aber eine gute Nachricht zu sein im Hinblick auf die dringend notwendige private Altersvorsorge: Wer rechtzeitig Geld anspart, kann die Rentenlücke im Alter leichter schließen.

Ein genauerer Blick in die Spar-Statistik offenbart allerdings ein großes strukturelles Problem. Die Sparquote ermittelt nur das durchschnittliche Sparvolumen der Deutschen, und zwischen den gesellschaftlichen Schichten ergibt sich ein großes Ungleichgewicht.

Eine ausreichende Sparleistung erbringen nämlich nur diejenigen, die ohnehin relativ gut verdienen. Bei den Beziehern kleinerer Einkommen hingegen bleibt oftmals gar nicht genug Geld übrig, um etwas für später beiseite zu legen. Diese Einschätzungen werden durch Umfragen regelmäßig bestätigt. Erst ab einem monatlichen Nettoeinkommen von etwa 1.000 Euro beginnen die meisten Deutschen, wenigstens kleine Summen anzusparen. Die Millionen Menschen mit geringeren Einkünften setzen weiterhin – notgedrungen – allein auf die staatliche Versorgung.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Geringverdiener können fast nichts sparen
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Checkliste für seriöse Finanzberater Eine gute Beratung in Sachen Altersvorsorge verlangt gewisse Kenntnisse und Praxis. Der Verband der unabhängigen Finanz-Planer (BFP) hat nun eine Checkliste raus gegeben, mit der Sie die Qualität Ihres Finanzberaters testen können. Die Kenntnisse: Es sollte eine kaufmännische Berufsausbildung vorliegen, die mindestens über drei bis fünf Jahre gelaufen ist. Optimal hat der Finanzberater den Abschluss "Fachwirt für Finanzplanung (IHK)". Für einfache Sachverhalte ist auch "Fachberater für Finanzdienstleistungen (IHK)". Die Praxis: Der Berater sollte mindestens drei Jahre praktisch Tätig gewesen s...
Lebenserwartung unterschätzt: Zu wenig Altersvorsorge Die Deutschen werden im Durchschnitt deutlich älter als sie denken. Das ist erfreulich, führt aber mitunter zu einem finanziellen Problem: Wie eine Umfrage im Auftrag der Allianz ergab, schätzen die Menschen mit der eigenen Lebenserwartung auch ihre Rentenbezugsdauer zu niedrig ein. Das wiederum führt dazu, dass dem Thema Altersvorsorge zu geringes Interesse beigemessen wird. So konnte bei der Befragung nur ein kleiner Prozentsatz einigermaßen präzise Angaben zur Höhe der staatlichen Zuschüsse machen, die es für die Riester-Rente gibt. Weniger als zehn Prozent der befragten jungen Berufstäti...
Riester-Rente lohnt auch mit wenig Eigenkapital Laut Aussage der Verbraucherzentrale in Bremen lohnt sich die Riester-Rente auch für Arbeitnehmer, die nur wenig Geld sparen können. Oft reicht schon eine geringe eigene Sparleistung aus, um eine hohe Förderung zu erhalten. Eine Förderung durch den Staat der Riester-Rente erfolgt über Zulagen, die der Staat auf ein sogenanntes Riester-Konto überweist, sowie durch durch einen steuerlichen Abzug. Die Basiszulage liegt in diesem und im nächsten Jahr bei max. 114 Euro, die Kinderzulage beträgt 138 Euro. Um die Zulagen in vollem Umfang zu erhalten, müssen in beiden Jahren jeweils drei Prozent de...
Lücken bei der Altersvorsorge und Rente In aktuellen Untersuchungen hat sich gezeigt, dass sich die Situation bei der Rente für die heute arbeitende Generation weiterhin dramatisch entwickelt. Gut ein Drittel der Befragten betreibt aktuell überhaupt keine Altersvorsorge und wird das wahrscheinlich auch in der Zukunft nicht tun. Die Lücke zwischen den Armen und den Reichen wird immer größer, was auch der letztjährige Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung gezeigt hat. Da spielen die zurückgehenden Erwartungen bei der gesetzlichen Rente eine große Rolle. Nicht jeder kann aus eigenen Mitteln für das Alter vorsorgen, was unwei...
Deutsche investieren rund 7 Milliarden Euro in bAV Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, haben die Beschäftigten in Deutschland im Jahr 2008 insgesamt rund 7 Milliarden Euro in die betriebliche Altersvorsorge (bAV) investiert. Im Durchschnitt waren dies pro Beschäftigtem 273 Euro, das entspricht 0,7% aller Bruttoverdienste. In der Finanz- und Versicherungsbranche fiel der Anteil der umgewandelten Bruttoverdienste mit 1,6% am höchsten aus, hier investierte jeder Beschäftigte durchschnittlich 889 Euro pro Jahr. Der niedrigste Anteil von 0,1% fand sich in der Leiharbeitsbranche, in der 29 Euro jährlich in die bAV investiert wurd...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *