Umfrage: Wahl der Kfz-Versicherung auf konventionelle Weise » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > KFZ Versicherung > Umfrage: Wahl der Kfz-Versicherung auf konventionelle Weise

Einer Umfrage zufolge, die von der Sachverständigenorganisation Küs in Losheim am See, des Magazins „kfz-betrieb“ und der BBE Retail Experts durchgeführt wurde, werden die meisten Kfz-Versicherungen für das eigene Auto immer noch über das Vertriebsnetz der Versicherungsunternehmen abgeschlossen. Wie die „Ad-Hoc-News“ berichten bestätigten diese Praxis 85% der Befragten und ebenso viele gaben an, dass sie die Versicherung selbst ausgesucht haben. Von den Befragten haben nur 8% den Versicherungsvertrag im Autohaus abgeschlossen und nur 4% haben für den Vertragsabschluss das Internet genutzt.

54% der Befragten bleiben auch langfristig bei der von ihnen ausgewählten Versicherung, 46% haben den Anbieter ihrer Kfz-Versicherung schon einmal oder häufiger gewechselt. Fast die Hälfte derjenigen, die den Anbieter gewechselt haben, gab an, dass die Kosten der Grund für den Wechsel waren.

Laut „Ad-Hoc-News“ ist ein guter Service im Schadensfall für alle Befragten (100%) ein ausschlaggebendes Kriterium für die Wahl der Kfz-Versicherung, fast ebenso wichtig (92%) sind transparente Leistungen. Die freie Wahl der Werkstatt im Schadensfall ist für 89% sehr wichtig und 78% wollen eine Reparatur nur mit Original-Ersatzteilen durchführen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Große Preisunterschiede bei Kfz-Versicherungen für Cabrios Frühlingszeit ist Cabrio-Zeit und immer mehr Menschen schließen sich der Gruppe der Cabriofahrer an. Laut dem Kraftfahrtbundesamt wurden alleine im letzten Jahr 97.300 Cabriots neu zugelassen, insgesamt gibt es in Deutschland 1,8 Millionen zugelassene Cabriolets. Grund genug für das Online-Vergleichsportal toptarif.de, für die 20 beliebtesten Cabrio-Modelle die Angebote der Kfz-Versicherer mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Ergebnis: Die Preisunterschiede zwischen den Tarifen sind enorm, bis zu 636 Euro jährlich können Cabriofahrer in der Versicherung sparen, wenn sie vergleichen! Janine P...
AutoPlusProtect mit Zusatzleistungen Die Sparkassen-DirektVersicherung bietet mit AutoPlusProtect eine Kfz-Versicherung, die ab sofort um einen originellen Baustein erweitert wurde, ohne dass sich die Beiträge erhöhen: Bei selbst- und fremdverschuldeten Unfällen erhält der Fahrer oder einer der Fahrzeuginsassen bei einem notwendigen Krankenhausaufenthalt Extras wie ein Privatpatient. Dazu gehört die Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer, die Chefarztbehandlung oder - falls der Versicherte bereits privat krankenversichert ist - alternativ ein Krankenhaustagegeld pro Tag. Laut Dr. Jürgen Cramer, Vorstand der Sparkassen-DirektV...
Individueller Kündigungsstichtag für Kfz-Versicherung Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass nun auch die Allianz und die Ergo-Gruppe (Victoria, D.A.S., Hamburg-Mannheimer) ihren Neukunden eine neue Stichtagsregelung zur Kündigung der Kfz-Versicherung anbieten. Die Police kann hier immer zum Jahrestag des Vertragsabschluss gekündigt werden, die Kündigung muss allerdings schon einen Monat vor diesem Datum bei der Versicherung eintreffen. Dies könnte vor allem für vergessliche Kunden ein Problem werden, denn bislang gab es einen einheitlichen Kündigungstermin in der Autoversicherung: Wer seine Versicherung zum Jahresende kündigen wollte, m...
Autozubehör der Versicherung melden! Harald Hagedorn vom Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute weist darauf hin, dass nachträglich installiertes Zubehör im Auto stets der Versicherung gemeldet werden muss. Wer dies vergisst, kann sonst im Falle eines Diebstahls oder eines Brandes auf den Kosten für diese Teile sitzen bleiben, berichtet die WAZ Mediengruppe. Versicherungen zahlen nämlich nur für das, was auch tatsächlich schwarz auf weiß belegt ist bzw. werden kann. Deshalb sollten Autobesitzer die Rechnungen über ihr nachträglich gekauftes Zubehör wie z.B. Alufelgen oder Schalensitze unbedingt aufbewahren. Je nach Vertr...
Autounfall aufgrund tiefstehender Sonne Wird man als Autofahrer von der Sonne geblendet, überfährt eine rote Ampel und verursacht dann noch einen Unfall, so muss die Autoversicherung den eigenen Schaden nicht zahlen. Eine Frau wollte von ihrer Vollkaskoversicherung den Schaden an ihrem Fahrzeug ersetzt haben, nachdem sie wegen der tief stehenden Sonne ein Rotlicht übersehen und einen Unfall verursacht hatte. Das Urteil des Amtsgerichts München (Az.: 345 C 12275/05), wies die Klage allerdings ab und die Versicheruung musste den Schaden nicht zahlen.
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)