PKV will Schweinegrippen-Impfung mitfinanzieren » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > PKV will Schweinegrippen-Impfung mitfinanzieren

Die private Krankenversicherung (PKV) bestätigt eine Beteiligung an der Finanzierung der Schweinegrippen-Impfung entsprechend ihrem Versicherungsanteil. Wie PKV-Sprecher Stefan Reker in einer Pressemitteilung erklärte, sei eine entsprechende Zusage bereits im Frühjahr gegenüber dem Bundesgesundheitsministerium gemacht worden. Diese Zusage sei freiwillig, da die PKV im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) „nicht per Verordnung dazu verpflichtet werden kann“, heißt es bei „Apotheke Adhoc“. Man erwarte jedoch eine Beteiligung der gesetzlichen Krankenkassen und der Beihilfe entsprechend ihrem Versicherungsanteil.

Die gesetzlichen Krankenkassen kündigten jedoch an, dass sie die Kosten für den Impfstoff gegen den Schweinegrippen-Virus, die sie auf mindestens 600 Millionen Euro schätzen, nicht alleine tragen kann. Diese Kosten seien laut Spitzenverband der GKV nicht im Gesundheitsfonds eingeplant, hier seien Bund und Länder gefragt. Doris Pfeiffer, Vorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, erklärte, dass der Fonds und damit auch die Beitragszahler höher belastet werden würden, wenn sich Länder, PKV und Beihilfeträger nicht an den Kosten beteiligen würden, berichtet das „Handelsblatt“.

Spätestens Anfang Oktober sollen die von den Bundesländern bestellten 50 Millionen Impfdosen zur Verfügung stehen, mit denen zunächst ca. 30% der Bevölkerung geimpft werden sollen. Bei der Verteilung des Impfstoffes haben chronisch Kranke, Schwangere, Mitarbeiter von Polizei und Feuerwehr sowie Beschäftigte im Gesundheitswesen Vorrang.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

PKV-Anbieter verschärfen Aufnahmebedingungen Die privaten Krankenversicherer (PKV) kämpfen gegen die zunehmende Zahl von Mitgliedern, die ihre Beiträge nicht bezahlen. Experten zufolge gibt es branchenweit fast 90.000 Menschen in der PKV, die dauerhaft keine Beiträge bezahlen. Für die Versicherungen ist das problematisch, denn seit Januar 2009 dürfen sie Nichtzahlern nicht einfach kündigen. Sie müssen weiterhin Leistungen für Schmerzen, akute Erkrankungen und Mutterschaft bezahlen. Nicht nur die Versicherungen bekommen dies zu spüren, letztlich sind die ehrlichen Beitragszahler die Leidtragenden. Nun wollen manche Anbieter dem entgegenwi...
Mehr Steuern für die Sozialversicherungen? Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) hegt Sympathien für die Idee, die Sozialversicherungssysteme fortan stärker aus Steuermitteln zu finanzieren. In einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin ‚"Focus" zeigte er sich grundsätzlich offen für derartige Überlegungen. Zuletzt war mehrfach darüber diskutiert worden, ob die kostenlose Mitversicherungen von Kindern in der gesetzlichen Krankenversicherung künftig aus Steuermitteln und somit von der gesamten Bevölkerung finanziert erden sollte. Bislang kommen dafür allein die Beitragszahler in den gesetzlichen Kassen auf. Wer solche Vorschl...
Mindestgröße für Krankenkassen Weiter gehts im Film Gesundheitsreform und Krankenkassen, weitere Hilflosigkeit der Politiker zeichnet sich ab. Die Koalitionsspitzen sollen sich nach einem Zeitungsbericht darauf geeinigt haben, gesetzlichen Krankenkassen eine Mindestgröße vorzuschreiben. Diskutiert wird derzeit, dass die Krankenkassen mindestens eine Million Versicherte Mitgleider haben müssten, berichtete die "Leipziger Volkszeitung" am Montag vorab unter Berufung auf Regierungskreise. Sollte diese Mindestgrenze eingeführt werden, würde sich die Zahl der Krankenkassen mal eben um 110 bis 120 verkleinern, kleinere Kassen wär...
250.000 Wechsel wegen Zusatzbeiträgen Laut einem Bericht des Berliner "Tagesspiegel" haben seit Jahresbeginn schon über 250.000 Menschen ihre Krankenkasse gewechselt oder einen Wechsel beantragt, weil diese Zusatzbeiträge erhoben hat. Besonders beliebt als neue Krankenkasse ist die Techniker Krankenkasse, die dem Bericht zufolge 130.000 neue Mitgliedsanträge erhalten hat. Über regen Zulauf kann sich mit rund 100.000 neuen Mitgliedern auch die Barmer GEK freuen und auch kleinere Krankenkassen wie die IKK Brandenburg und Berlin konnte mit 4500 neuen Mitgliedern einen deutlichen Zuwachs verzeichnen. Allerdings erwarten Experten, dass...
GKV: Versicherte schulden den Kassen 1,53 Mrd. Euro Den neusten Zahlen des GKV-Spitzenverbands zufolge haben die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) aktuell Beitragsrückstände von 1,53 Milliarden Euro. Diese stammen von rund 640.000 Versicherten, wobei es allerdings teilweise pro Versichertem mehrere Konten gibt. Ende 2011 belief sich der Fehlbetrag noch auf rund 1,2 Milliarden Euro, im Januar 2012 waren es schon 1,44 Milliarden Euro. Bei den meisten der säumigen Zahlern handelt es sich um Versicherte, die nach Einführung der Versicherungspflicht 2007 in die GKV zurückgekehrt waren, doch diese Rückkehr war keineswegs gleichbedeutend mit e...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)