‚“Negative Rendite“ in der gesetzlichen Rentenversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > ‚“Negative Rendite“ in der gesetzlichen Rentenversicherung

Wer heute als Angestellter ins Berufsleben einsteigt, der wird im Laufe seiner Erwerbstätigkeit mehr Geld in die staatliche Rentenkasse einzahlen als er später wieder herausbekommt. Diese ‚"negative Rendite" wird inzwischen von anerkannten Wissenschaftlern vorausgesagt. Ein Minusgeschäft wird der Generationenvertrag nach Berechnungen des Instituts für Wirtschaft und Gesellschaft mit Sitz in Bonn vor allem für die Geburtenjahrgänge ab 1980.

Bundessozialministerin Ulla Schmidt (SPD) allerdings bezweifelt die Aussagen der Forscher und betont, ihrer Meinung nach werde es für Beitragszahler auch in Zukunft eine ‚"deutlich positive" Rendite geben. Das ändere allerdings nichts daran, dass private Altersvorsorge gerade für junge Menschen unverzichtbar sei.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Rentenerhöhung Bereits seit mehreren Monaten wird über eine Rentenerhöhung noch in diesem Jahr spekuliert und es stand zuletzt nur noch die Zustimmung des Bundesrates zum Vorschlag der Bundesregierung aus. Diese liegt jetzt vor. Nachdem die Rentner in Deutschland seit 2003 auf eine Rentenerhöhung verzichten mussten und damit einige Nullrunden überstehen mussten, werden die Renten jetzt zum 01.07.07 um 0,54 % erhöht. Die Erhöhung ist in Westdeutschland und in Ostdeutschland gleich hoch. 2003 hatte es in Ostdeutschland eine Erhöhung um 1,19 % gegeben und in Westdeutschland um 1,04 %. Aufgrund der guten Kon...
Kein Geschenk für Kinder Experten raten davon ab, dass Eltern ihren Kindern eine Rentenversicherung schenken. Thomas Bieler von der Verbraucherzentrale in Nordrhein-Westfalen sagte dazu: ‚"Dadurch binden Eltern ihren Kindern lediglich einen Klotz ans Bein". Solche Rentenversicherungsverträge haben häufig eine Laufzeit von 50 oder mehr Jahren. Den Kindern wird damit schon sehr früh die Möglichkeit genommen, ihr Geld flexibel für die Altersvorsorge einzusetzen und sie sich Ihr Leben lang an diese eine Art der Altersvorsorge gebunden. Nicht jeder wird es sich später leisten können, noch eine zusätzliche Absich...
BAWAG Versicherung steigert Prämienaufkommen Die Zuwachsrate der BAWAG Versicherung erhöhte sich 2005 um 35 Prozent auf 113 Millionen Euro. Getragen wurde der Zuwachs vor allem von Produkten mit Einmalprämien, teilt die zur BAWAG P.S.K.-Gruppe zählende Versicherung am Freitag mit. Produkte mit laufender Prämie legten um 9,4 Prozent zu. Angesichts der aktuellen Pensionsdebatte und des starken Vertriebspartners - der BAWAG P.S.K. - blicke man optimistisch in die Zukunft
Altersvorsorge – manchmal bleibt nur der Griff zum Tafelsilber Der Abschluss einer Lebensversicherung (LV) ist nach wie vor die gängigste Form, um das Alter finanziell abzusichern. Als keine andere Geldanlage kann sie gleichzeitig 2 Aufgaben bedienen: der Versicherer zahlt die Versicherungssumme sowohl im Todes- als auch im Erlebensfall aus. Die Kombination ist deshalb einzigartig – die Familie bleibt bei einem Todesfall nicht ohne finanzielle Mittel da und es wird für den Ruhestand das Geld auf die hohe Kante gelegt. Man kann jedoch auch nur den Todesfall absichern. Dafür ist die Risikolebensversicherung vorgesehen. Soll aber einzig und allein für das ...
Anspruch auf Rente für Ausländer Wer in Deutschland arbeitet und in die Rentenkasse einzahlt erwirbt sich damit einen Anspruch auf gesetzliche Rente. Es spielt dabei keine Rolle, ob der Arbeitnehmer aus Deutschland stammt oder aus einem anderen Land. Wenn das Heimatland des Arbeitnehmers und die Bundesrepublik ein Sozialversicherungsabkommen haben oder das Heimatland in der EU ist, können Rentenansprüche aus den beiden Ländern auch zusammengelegt werden. Besteht eine solche Vereinbarung nicht und das Herkunftsland des Arbeitnehmers gehört auch nicht zur EU so verfallen Rentenansprüche unter umständen. Im die Regelung im per...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)