Private Krankenversicherung – keine Vorteile mehr ? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Private Krankenversicherung – keine Vorteile mehr ?

Wenn es nach der alten und zugleich neuen Gesundheitsministerin Ulla Schmidt geht, sollen privat Krankenversicherte in Zukunft keine Vorteile gegenüber Kassenpatienten mehr haben. Die Gebührenordnung für Ärzte soll darufhin angepasst werden.

Auch will Sie die Zahl der Krankenkassen deutlich von 262 auf ca. 30 – 50 Krankenkassen reduzieren.

Update: Auf Finaso findet sich auch ein sehr ausführlicher Artikel zum Thema mit interessanten weiterführenden Links

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Das nervt die Deutschen bei der Krankenversicherung Laut einer aktuellen repräsentativen GfK-Umfrage, die im Auftrag der "Apotheken Umschau" durchgeführt wurde, hat sich fast jeder zweite Deutsche (45,7%) schon einmal über seine Krankenkassen geärgert. Das häufigste Ärgernis sind höhere Beiträge und bürokratische Hürden. Das scheint nicht nur ein Problem der gesetzlichen Krankenkassen zu sein, denn Privatversicherte gaben ihren Versicherungen in diesen beiden Punkten durchschnittlich schlechtere Noten als gesetzlich Versicherte. Die meisten gesetzlich Versicherten ärgerten sich über größere Beitragserhöhungen (13,3%), bürokratische Mitarbeiter...
PKV: Steht die Private Krankenversicherung vor dem Aus? Über das Für und Wider der Privaten Krankenversicherungen (PKV) wird schon seit einiger Zeit diskutiert und die Einschätzungen sind sehr unterschiedlich. Teilweise dramatische Beitragssteigerungen haben dieser Diskussion nun neue Nahrung gegeben. Vom Bundesverband der Verbraucherzentralen wurde vor kurzem 144 Beschwerden stichprobenartig untersucht. Es stellte sich dabei heraus, dass die Mitgliedschaft in einer Privaten Krankenversicherung insbesondere für ältere Mitglieder schon fast nicht mehr bezahlbar ist. Die Versicherungsprämien stiegen demnach um durchschnittlich 23,9 Prozent. Ledig...
GKV-Spitzenverband rechnet mit zahlreichen Zusatzbeiträgen 2010 Dr. Doris Pfeiffer, die Vorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, geht davon aus, dass die Mehrheit der gesetzlichen Krankenkassen im nächsten Jahr Zusatzbeiträge erheben wird. Gegenüber der "Berliner Zeitung" erklärte Pfeiffer, dass trotz des um 3,9 Milliarden Euro höheren Steuerzuschusses an die gesetzlichen Krankenversicherungen 2010 rund 4 Milliarden Euro bei den Kassen fehlen werden. Dieses Defizit könne nur durch Zusatzbeiträge gedeckt werden, sollten die Kosten für Arzneimittel, Ärzte und Kliniken nicht entsprechend gesenkt werden, so Pfeiffer. Schon seit Januar 2009, als der Gesundheitsfo...
Wechselzuschlag in PKV nicht zulässig Die Stiftung Warentest weist auf ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts hin, nach dem Privat Krankenversicherte keinen Wechselzuschlag zahlen müssen, wenn sie bei dem gleichen Versicherungsunternehmen in einen günstigeren Tarif wechseln (Az.: 8 C 42.09). Durch einen solchen Wechselzuschlag würden oft die Beitragsvorteile, die sich durch den Wechsel ergeben, zunichte gemacht werden. Der Stiftung Warentest zufolge bieten die meisten, aber nicht alle Versicherer günstige Paralleltarife. Wenn Versicherte ihren Tarif wechseln möchten, darf die Versicherung ihnen dies nicht verweigern. Voraussetz...
Beihilfe und Restkostenversicherung für Beamte Beamte und Beamtenanwärter können, im Gegensatz zu vielen anderen Berufsgruppen in die private Krankenversicherung (PKV) wechseln. Meistens müssen sie das sogar tun, da Beamte anstatt eines Zuschusses zur Krankenversicherung, wie in anderen Berufsgruppen, die sogenannte Beihilfe erhalten. Diese kann nur auf die private und nicht auf die gesetzliche Krankenversicherung angerechnet werden. Die Höhe der Beihilfe ist je nach Bundesland unterschiedlich und liegt zwischen 50 bis 80 Prozent, sie ist zudem vom Familienstand abhängig. Die verbleibenden 20 – 50 Prozent müssen dann durch eine Restkosten...
Von Mario (Insgesamt 372 News)
Kommentar für “Private Krankenversicherung – keine Vorteile mehr ?
  1. PKVEXPERTE

    Also dafür das die Ula Schmidt doch selber Privat versichrt ist, schein Sie wohl doch unglücklich zu sein..Ohne Private gebe es bereits viele Ärtze net mehr und nur mit der GKV ginge es auch nicht.. Warum nicht einfach PRivat Privat lassen und die gesetzliche mal etwas mehr Wettbewerb machen.. es waren gute ideen in der Reform nur leider kaum welche umgesetzt… leider.. 🙁

Kein Kommentieren mehr möglich.