Österreich: SMS-Warnung von Versicherungen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Österreich: SMS-Warnung von Versicherungen

In Österreich warnen Versicherungen ihre Kunden vor drohendem Unwetter per SMS und geben gleichzeitig noch Empfehlungen für entsprechende Schutzmaßnahmen, berichtet die Ansahl Consulting GmbH.

Die Versicherungen, vor allem jene, die Wohngebäudeversicherungen anbieten, wollen mit dem Service der frühzeitigen Unwetterwarnung die Anzahl der durch das Unwetter hervorgerufenen Schäden reduzieren. Alleine am Montag wurden laut Ansahl mehr als 120.000 österreichische Kunden der Raiffeisen Versicherung und der UNIQA Sachversicherung AG per SMS oder E-Mail gewarnt, nachdem in den Tagen zuvor sintflutartige Regenfälle mit teilweise über 200 Liter Wasser pro m² heruntergekommen sind.

Das Warnsystem per SMS ist nicht neu. Die UNIQA nutzt dieses System schon seit 2004 und hat seitdem den Angaben zufolge bereits über 14 Millionen SMS verschickt. Auch bei den Versicherten scheint der Service gut anzukommen, immerhin nutzen ihn bei Raiffeisen, UNIQA und der Salzburger Landesversicherung schon 270.000 Kunden. In diesem Monat startet auch die Wiener Städtische Versicherung mit einem Unwetterwarndienst per SMS. Basierend auf den Daten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) sollen die Kunden die Warnung zwischen sechs Stunden und 30 Minuten vor dem Unwetter per SMS erhalten, so Ansahl.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

DA Direkt mit sehr gutem Onlineauftritt Die Alternus GmbH hat eine Studie mit der Bezeichnung ‚"Versicherung Online 2007" vorgenommen, bei der der Intertauftritt von 74 Unternehmen untersucht wurde. Die DA Direktversicherung gehört dabei zu den besten der deutschen Versicherungsbranche. Die wichtigsten Faktoren bei der Analyse waren die Qualität, die Nutzerfreundlichkeit und der Umfang an Informationen zu denen dann noch die Produktvorstellung, die individuelle Bedarfanalyse und der Beitragsrechner kommen. Der Fokus wurde auf die Sicht für Privatkunden gelegt. Bei der DA Direkt Versicherung zeigt man sich sehr zufrieden...
Versicherungen als Unterrichtsfach Lilo Blunck, Geschäftsführerin des Bundes der Versicherten (BdV) fordert einen Unterrichtsschwerpunkt zum Thema Versicherungen für Berufsschulen. "Wenn junge Menschen ins Berufsleben starten, wissen sie meist viel zu wenig über das Thema Versicherungen. Was auf diesem Gebiet alles als Verbraucherinformation gepriesen wird, ist meistens geschickt in Hochglanzprospekten verpackte Werbung. Wer sich nicht genau auskennt, unterschreibt schlimmstenfalls Verträge, die ihm am Ende nur dauerhaft Geld aus der Tasche ziehen." so Blunk. "Berufsschulen könnten in speziellen Unterrichten wertvolle Auf...
Welche Versicherungen sind für einen Auslandsaufenthalt wichtig? Ein Semester an einer Universität in England, ein Jahr als Au-pair in Frankreich oder Work & Travel in Australien – wer einen längeren Aufenthalt im Ausland plant, sollte richtig versichert sein. Darauf zu vertrauen, dass der Schutz einer Police automatisch weiterläuft, ist ein Fehler. Falls im Ausland etwas passiert, dann ist das ohne den passenden Versicherungsschutz sehr schnell sehr teuer. Die Haftpflichtversicherung Der Schutz einer privaten Haftpflichtversicherung ist im Ausland meist befristet und gilt immer nur dann, wenn es sich um einen vorübergehenden Aufenthalt handelt. F...
Geschlechterunterschiede bei Versicherungen Wie die Analyse von Interviews von rund 8600 Männern und 9000 Frauen ergab, fühlen sich Frauen schlechter über Versicherungen informiert als Männer, sind in ihren Entscheidungen aber spontaner als ihre männlichen Gegenparte. Die Daten, die aus dem Kundenmonitor Assekuranz 2007 und 2008 stammen und von dem Marktforschungsinstitut YouGovPsychonomics AG ausgewertet wurden, zeigten außerdem, dass Frauen tatsächlich schlechter abgesichert sind als Männer, was sich besonders in der Kfz-Versicherung (12% Differenz), dem Autoschutzbrief (9%) und der Rechtsschutz-Versicherung (8%) widerspiegelt. Wie ...
Bislang nur wenig Vertragsumstellungen Wie eine Umfrage der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz ergab, haben bislang nur wenige Versicherungsunternehmen wie angekündigt die bestehenden Versicherungsverträge auf das neue und verbraucherfreundlichere Versicherungsvertragsrecht umgestellt. Von den 55 befragten Gesellschaften bestätigten nur die vier Versicherungen DeBeKa, GVV, HUK und Signal-Iduna eine bereits erfolgte Umstellung. Der Umfrage zufolge wollen einige Gesellschaften eine Anwendung des neues Rechts im Einzelfall prüfen. Mit dem neuen Versicherungsvertragsgesetz, das im Januar in Kraft getreten ist, haben die Versicherungs...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)