Altersvorsorge: Große Wissenslücken vor allem bei Jüngeren » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Altersvorsorge: Große Wissenslücken vor allem bei Jüngeren

Obwohl die Zukunft des staatlichen Rentensystems in den Medien ein Dauerthema ist, fühlen sich viele Deutsche über Möglichkeiten der Altersvorsorge nur unzureichend informiert. Eine aktuelle Umfrage, die von der Postbank in Auftrag gegeben wurde, offenbart vor allem bei der jüngeren Generation große Wissenslücken. Dabei wären es gerade die jungen Erwachsenen und die bis 40jährigen, die sich intensiv mit der finanziellen Absicherung ihres Lebensabends beschäftigen müssten. Sie werden nämlich von den Veränderungen in der gesetzlichen Rentenversicherung besonders stark betroffen sein.

Gut die Hälfte der 2.000 Befragten konnte nicht einmal annähernd eine Summe nennen, die man monatlich beiseite legen müsste, um im Rentenalter finanziell gut über die Runden zu kommen. Gefragt nach sinnvollen Möglichkeiten, private Altersvorsorge zu betreiben, nennen die Teilnehmer der Umfrage vor allem die selbst genutzte Immobilie, die Riester-Rente und Lebensversicherungen. Über die zuletzt erfolgten steuerlichen Änderungen in Zusammenhang mit Kapitallebensversicherungen konnte allerdings kaum ein Befragter Auskunft geben, auch bei Details zur Riester-Rente musste die überwiegende Mehrheit passen.

Mehr Aufklärung zum Thema Altersvorsorge vor allem für die junge Generation scheint also wirklich eine wichtige Aufgabe zu sein, der sich Politik und Versicherungswirtschaft dringend stellen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Deutsche investieren rund 7 Milliarden Euro in bAV Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, haben die Beschäftigten in Deutschland im Jahr 2008 insgesamt rund 7 Milliarden Euro in die betriebliche Altersvorsorge (bAV) investiert. Im Durchschnitt waren dies pro Beschäftigtem 273 Euro, das entspricht 0,7% aller Bruttoverdienste. In der Finanz- und Versicherungsbranche fiel der Anteil der umgewandelten Bruttoverdienste mit 1,6% am höchsten aus, hier investierte jeder Beschäftigte durchschnittlich 889 Euro pro Jahr. Der niedrigste Anteil von 0,1% fand sich in der Leiharbeitsbranche, in der 29 Euro jährlich in die bAV investiert wurd...
Rente mit 67 ist der richtige Weg Die Rente mit 67 wurde vom Vorsitzenden der Wirtschaftsweisen, Bert Rürup, als der richtige Weg bezeichnet, um das Umlageverfahren zu stabilisieren. Dies ist ein klare Bekenntnis seitens Rürup für die in ganz Deutschland viel diskutierten Anhebung des Renteneintrittsalters. Es sein notwendig, den eingeschlagenen Weg weiter zu gehen und aufzuhören, immer neue rentenpolitischen Säue durchs Dorf zu treiben, so Rürup weiter. Für die Zukunft geht Rürup davon aus, dass die staatliche Rentenabsicherung nur noch eine Basisrente darstellen kann, die allein nicht reichen wird, um den Lebensstandard zu...
Geringverdiener können fast nichts sparen Die Sparquote in Deutschland bleibt unverändert hoch und liegt weiterhin oberhalb von zehn Prozent. Das bedeutet: Im Durchschnitt legt jeder Deutsche ein Zehntel seines verfügbaren Einkommens auf die hohe Kante. Die ausgeprägte Sparneigung gilt als einer der Gründe für die schwache Inlandsnachfrage in Deutschland und für fehlende Impulse im Bereich des privaten Konsums. Zugleich scheint die zweistellige Sparquote aber eine gute Nachricht zu sein im Hinblick auf die dringend notwendige private Altersvorsorge: Wer rechtzeitig Geld anspart, kann die Rentenlücke im Alter leichter schließen. Ein ...
Rente mit 67 – Erste Infos gehen raus Von der deutschen Rentenversicherung wird geplant, in den nächsten Wochen erstmals Informationen über die Anhebung des Rentenalters von 65 auf 67 Jahre an die Versicherten zu versenden. Eine Entsprechende Information soll an alle Versicherten gehen, die mindestens 27 Jahre alt sind und 5 Jahre versichert sind. Informiert wird über die zu erwartende Rente bei gleich bleibendem Gehalt und über die Höhe des Invaliditätsschutzes. Die Rentenversicherung reagiert mit dieser Information auf die festgelegte Anhebung des Renteneintrittsalters von 65 auf 67 Jahre. Die Neuberechung wird allerdings fü...
Checkliste für seriöse Finanzberater Eine gute Beratung in Sachen Altersvorsorge verlangt gewisse Kenntnisse und Praxis. Der Verband der unabhängigen Finanz-Planer (BFP) hat nun eine Checkliste raus gegeben, mit der Sie die Qualität Ihres Finanzberaters testen können. Die Kenntnisse: Es sollte eine kaufmännische Berufsausbildung vorliegen, die mindestens über drei bis fünf Jahre gelaufen ist. Optimal hat der Finanzberater den Abschluss "Fachwirt für Finanzplanung (IHK)". Für einfache Sachverhalte ist auch "Fachberater für Finanzdienstleistungen (IHK)". Die Praxis: Der Berater sollte mindestens drei Jahre praktisch Tätig gewesen s...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)
2 Kommentare für “Altersvorsorge: Große Wissenslücken vor allem bei Jüngeren
  1. rentenblogger

    Guten Abend.

    Bekommen Rentner nicht eigentlich zu viel Geld? Warum privat vorsorgen solange die Rentner immer noch mehr Geld haben als ein Arbeiter?

    Über Arbeitslose darf ja immer lamentiert werden, die Rentner scheinen tabu. Dabei sind für mehr private Vorsorge auch Anreize notwendig – oder?

  2. Naja gute Frage, haben Rentner mehr Geld als Arbeiter, ich denke mal das kann man nicht pauschalisieren oder?

    Das mit den Anreizen zur privaten Altersvorsorge ist in der Tat so, ohne wenn und aber!

Kein Kommentieren mehr möglich.