Rentenversicherung musste Kredit aufnehmen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > Rentenversicherung musste Kredit aufnehmen

Die Rentenversicherung erlebte Ende 2005 eine traurige Premiere: Erstmals seit ihrer Einführung war die Rentenkasse so leer, dass die anstehenden Zahlungen an die Millionen Leistungsbezieher nicht mehr aus vorhandenen Mitteln geleistet werden konnten.

Um die Renten auszahlen zu können, war die Aufnahme eines Kredites beim Bundesfinanzminister nötig. 900 Millionen Euro lieh sich die Kasse im November beim Bund, um ihre Zahlungsverpflichtungen zu erfüllen.

Durch die Weihnachtsgeldzahlungen entspannte sich die Situation im Dezember wieder, das Darlehen wurde zurückgezahlt. 2006 fließen 13 Monatsbeiträge der Arbeitgeber in die Rentenkasse. Dieser zusätzliche Geldsegen, der durch eine Umstellung bei den Zahlungsterminen zustande kommt, wird im laufenden Jahr für einen Überschuss sorgen. Schon 2007 jedoch fällt dieser Effekt weg. Experten warnen, dass dann erneut Kreditaufnahmen beim Bund erforderlich werden – diesmal jedoch noch in weitaus größerem Umfang als im November 2005.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Rentenversicherung zahlt Kinderbetreuung bei Reha-Maßnahmen der Eltern Laut der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz bietet die gesetzliche Rentenversicherung zwei Leistungen an, wenn sich (alleinerziehende) Mütter oder Väter einer Rehabilitations-Maßnahme unterziehen müssen und nicht wissen, wie ihre Kinder in der Zeit versorgt werden sollen. Zum einen können die Kinder mit in der Reha-Klinik untergebracht werden - vorausgesetzt, es sprechen keine medizinischen Gründe dagegen. In vielen Kliniken ist man auf solch einen Fall bereits eingestellt. Wenn diese Lösung nicht möglich ist und keine andere im Haushalt lebende Person die Betreuung übernehmen kann,...
Pro und Contra Rente mit 67 Die Rente mit 67 kommt. Welche Auswirkungen sie für jeden einzelnen hat, kann man heute sicherlich im Detail noch nicht absehen. Es gibt aber einige Für und Wider, die heute schon feststehen: Argumente für die Rente mit 67: Laut Bundesregierung ist eine Anhebung des Renteneintrittsalters auf 67 Jahre absolut notwendig. Bei Betrachtung der demographischen Entwicklung könne nur so die gesetzlichen Beitrags- und Niveausicherungsziele gehalten werden. Außerdem stelle die Anhebung der Altersgrenze ein wichtiges Signal da für eine stärkere Anerkennung des Alters als produktive Lebensphase. Mit de...
BSG: Rentenkürzungen sind rechtens Wenn Invalide vor ihrem 60. Geburtstag eine Erwerbsminderungsrente in Anspruch nehmen, war es seit 2001 üblich, dass diese um bis zu 10,8% gekürzt wurde. Wenn der Versicherte vor dem 60. Geburtstag verstorben ist, mussten auch die Hinterbliebenen mit Abschlägen von der Versicherungssumme rechnen. Jetzt hat das Bundessozialgericht in Kassel diese Kürzungspraxis für rechtens erklärt. Nach Berechnungen der Bundesregierungen würden sich die Mehrausgaben der Rentenversicherung ohne diese Abschläge auf bis zu 1,8 Milliarden Euro belaufen, was einer Rentenbeitragssatzerhöhung von fast 0,2% entspric...
Riestermeister der HanseMerkur Die HanseMerkur startet mit dem Namen Riestermeister ein neues Produkt zu Riester Rente. Unter dem Produktnamen "RiesterMeister" vertspricht die HanseMerkur24 Lebensversicherung AG ab dem 24. August 2007 über das gleichnamige Internet-Portal die nach deutschen Kalkulationsvorschriften höchste garantierte Riester-Rente zum niedrigsten Beitrag. Der "RiesterMeister" der HanseMerkur ist eine klassische Riester-Rente, die nur online abgeschlossen werden kann. Sie bietet bei schlanker Verwaltung und hohem technischen Standard eines mittelständischen Versicherers nach deutschen Kalkulationsvorschri...
Immer längere Rentenbezugsdauer Gerade hat die Deutsche Rentenversicherung die aktuellen Zahlen zur Rentenbezugsdauer in Deutschland veröffentlicht, die im Laufe der Jahre deutlich gestiegen ist. Erhielten im Jahr 1960 in den alten Bundesländern Männer noch durchschnittlich 10 Jahre lang Rente, sind es heute bereits 15 Jahre, die Bezugsdauer der Rente von Frauen stieg in diesen 46 Jahren sogar von 10 auf 19 Jahre. Dieser Trend wird sich auch in den nächsten Jahren fortsetzen, Grund hierfür ist natürlich die gestiegene Lebenserwartung, die Hochrechnungen zufolge im Jahr 2030 nochmals um 2-3 Jahre steigen wird. Eine ebenfalls ...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)