Steinbrück: Steuerhinterzieher sind sozial gefährlich » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Steuern > Steinbrück: Steuerhinterzieher sind sozial gefährlich

Nach Auffassung von Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) wird Steuerhinterziehung zu unkritisch bewertet, dabei sei es kein Kavaliersdelikt. Steinbrück spricht sich gegen eine Bagatellisierung von Steuerhinterziehung aus, denn „Wer Steuern hinterzieht, schadet seinen Mitbürgerinnen und Mitbürgern und gefährdet den Zusammenhalt unserer Gesellschaft.“, schreibt der Minister in einem Gastbeitrag im „Hamburger Abendblatt“.

Es sei für die Bürger unverständlich, „warum ausgerechnet sie als Steuerzahler für die Folgen eines entfesselten Finanzkapitalismus zahlen sollen“. Wer von der Krise profitiert und seine Gewinne in steuerlich günstigere Länder bringt, bedrohe die Legitimationsgrundlage der sozialen Marktwirtschaft und der parlamentarischen Demokratie, betont Steinbrück.

Der Bundestag wird am Donnerstag über einen Gesetzentwurf debattieren, nach dem die Steuerflucht in so genannte Steueroasen erschwert werden solle. In diesem Bereich seien international schon „erfreuliche Erfolge“ erzielt worden, erklärt Steinbrück.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

NRW rückt Steuersündern mit Parkkralle zuleibe Ab diesem Monat müssen Steuersünder damit rechnen, ihr Auto von einer Parkkralle festgehalten zu sehen, denn eine solche setzt das Finanzministerium in NRW jetzt erstmals ein. Die Methode sei bereits in einzelnen Finanzämtern getestet worden und wird jetzt nach den erfolgreichen Tests auf das ganze Gebiet NRW ausgedehnt werden. Eine Parkkralle, deren offizielle Bezeichnung Radblockierschloss ist, wird an einem Rad des Fahrzeugs befestigt und blockiert dieses so, dass ein Wegfahren nicht mehr möglich ist. Um Schäden am Fahrzeug zu vermeiden, wird jedes Fahrzeug, das mit einer Parkkralle blocki...
Stiftung Warentest gibt Steuertipps Die Stiftung Warentest weist in der Februar-Ausgabe ihrer Zeitschrift "Finanztest" darauf hin, dass sich eine Steuererklärung für fast jeden lohnt: Fast 90% der Beschäftigten könnten sich durch die Steuererklärung Geld vom Staat zurückholen und zwar laut Statistischem Bundesamt im Durchschnitt 823 Euro. So können die meisten Versicherten in diesem Jahr zum ersten Mal ihre Beiträge für die Grundversorgung in der Kranken- und Pflegeversicherung steuerlich geltend machen, was sich insbesondere für Selbstständige, Rentner und manche privatversicherte Arbeitnehmer auszahlt. Ihre Beiträge wurden le...
Steuererklärung unter Vorbehalt Das Finanzgericht Rheinland-Pfalz entschied in einem aktuellen Urteil, dass Finanzämter Steuererklärungen unter Vorbehalt annehmen dürfen, aber nicht dazu verpflichtet sind, dies auf Kundenwunsch zu tun (Az.: 2 K 2211/06). Im konkreten Fall hatte eine Frau ihre Einkommensteuer-Erklärung abgegeben, in der jedoch noch nicht die Verluste aus Vermietungen berücksichtigt waren. Das zuständige Finanzamt setzte die Einkommensteuer gemäß den Angaben in der Erklärung fest. Gegen diesen Bescheid legte die Frau Einspruch ein und forderte, dass die erklärten Verluste berücksichtigt werden sollten und das...
Nachträgliche Eigenheimzulage für Eigenheim in EU-Ausland Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes können Immobilienbesitzer, die in einem Eigenheim im EU-Ausland wohnen, aber in Deutschland arbeiten und Steuern zahlen, nachträglich die Eigenheimzulage beantragen (Az.: C-152/05). Dies gilt für alle Eigentümer, die ihre selbstgenutzte Immobilie bis Ende 2005 erworben haben, obwohl die Eigenheimzulage inzwischen abgeschafft wurde. Nach Ansicht der Richter ist das Eigenheimzulagegesetz, nachdem diese Personengruppe von der Eigenheimzulage ausgeschlossen war, nicht mit dem EU-Recht vereinbar, da hierdurch die Arbeitnehmerfreizügigkeit und die Ni...
Steuererhöhung für Gesundheitsreform Erst "hüh" dann "hott", zum Thema Krankenassenbeiträge und Gesundheitsfonds gibt es täglich anderslautende Meldungen, bzw. Ideen. Politiker der Großen Koalition überlegen nun laut einem Zeitungsbericht, die Krankenkassenbeiträge durch massive Steuerzuschüsse zu senken, also entgegen der Ideen von gestern diese anzuheben. Wie das "Handelsblatt" berichtet, sind Summen von 30 bis 45 Milliarden Euro im Gespräch, um die Beitragssätze um drei Prozentpunkte zu senken. Der Steuerzuschuss soll in drei Stufen von 2008 bis 2010 eingeführt werden. Zur Finanzierung plant die Große Koalition neue Erhöhunge...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)