Hausratversicherung: 650 Euro pro Quadratmeter » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Hausratversicherung > Hausratversicherung: 650 Euro pro Quadratmeter

In der dunklen Jahreszeit haben Einbrecher ‚"Hochkonjunktur". Ein Blick in die Statistiken der Polizei zeigt, dass alle zwei Minuten irgendwo in Deutschland eingebrochen wird. Dieses Risiko decken private Wohnungseigentümer und Mieter mit der Hausratversicherung ab.

Damit im Fall des Falles aber auch wirklich der gesamte Hausrat ersetzt wird (dazu zählen neben Möbeln auch Kleidung, Bücher usw.), muss die Versicherungssumme ausreichend hoch angesetzt werden.

Experten empfehlen, eine pauschale Summe von 650 Euro pro Quadratmeter zu wählen. Damit sollte eine ‚"normale" Wohnungseinrichtung ohne teure Kunstgegenstände oder hohe Bargeldbestände im Küchenschrank ausreichend geschützt sein. Wer eine Summe von deutlich weniger als 650 Euro je Quadratmeter Wohnfläche wählt, spart zwar ein paar Euro bei den Beitragszahlungen – dafür riskiert er aber auch eine ‚"Unterversicherung" und bleibt im Fall eines Einbruchs auf einem Teil des Schadens sitzen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Gewitterschäden und Sturmschäden Schäden die durch Gewitter entstehen sollten möglichst schnell der Versicherung gemeldet werden. Beschädigungen durch Blitzschlag oder durch Überspannung werden von der Hausratversicherung abgedeckt. Entsteht ein Schaden am PKW so kommt dafür die Teilkaskoversicherung auf. Auf jeden Fall sollte man einen Schaden sofort bei seiner Versicherung melden. Die meisten Versicherungen haben eine Telefonhotline, die man auch an Wochenende oder abends erreichen kann. Mann kann Schäden auch per Fax melden. Das schnell melden bei der Versicherung stellt sicher, dass man Schäden auch mit dem aktuellen W...
Die Außenversicherung in der Hausratversicherung Die so genannte Außenversicherung ist Teil der Hausratversicherung und schützt alles Eigentum, das auch zuhause durch die Hausratversicherung versichert ist und auf Reisen mitgenommen wird. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass sich die Gegenstände nur vorübergehend außerhalb des versicherten Haushaltes befinden. Ein typisches Beispiel für in der Außenversicherung versicherte Gegenstände sind Kleidungsstücke im Urlaubskoffer oder Schmuck, Wertpapiere oder andere Wertsachen, die auf einer Reise in einem Bankschließfach mitgenommen werden. Als vorübergehend wird ein Aufenthalt dann bezeichn...
Privatinsolvenz muss bei Versicherungsschaden gemeldet werden Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main hat Anfang des Jahres entschieden, dass Versicherte bei einem Versicherungsschaden nicht verschweigen dürfen, dass sie sich in Privatinsolvenz befinden. Ansonsten droht ihnen der Verlust des Versicherungsschutzes (Az.: 3 U 68/09). Im konkreten Fall hatte ein Versicherter seiner Hausratversicherung einen Brandschaden gemeldet, ohne anzugeben, dass er sich in Privatinsolvenz befindet. Die Versicherung zahlte zunächst einen Vorschuss von 25.000 Euro. Nachdem sie jedoch später von der Privatinsolvenz des Versicherten erfuhr, verweigerte sie die Schade...
Versicherungsplattform Friendsurance im Schnelltest Auf der Internetplattform Friendsurance können Verbraucher Haftpflicht-, Hausrat- und Rechtsschutzversicherungen der besonderen Art abschließen. Anders als bei normalen Versicherungsseiten werden hier Versicherungen zwischen Kunden vermittelt, die sich online miteinander verbinden. Der Vorteil: Im Durchschnitt erhalten die Kunden 50% Rückzahlungen auf ihre Beiträge, wirbt die Plattform. Die Stiftung Warentest hat das Internetportal einem Schnelltest unterzogen. Und so funktioniert das neue Konzept: Über die Plattform schließen Verbraucher eine Versicherung ab. Zusammen mit Freunden, die ebenf...
HUK Coburg macht Versicherungsbedingungen verbraucherfreundlicher Um die Interessen der Verbraucher stärker zu berücksichtigen, haben die HUK-Coburg und der Bund der Versicherten gemeinsam die Versicherungsbedingungen der Hausratversicherung grundlegend überarbeitet. Eine solche Zusammenarbeit zwischen einem Versicherungsunternehmen und einer Verbraucherschutzorganisation gab es bislang noch nicht. Bei dem Projekt wurden die beiden Parteien von dem früheren Ombudsmann und BGH-Richter Prof. Wolfgang Römer beraten. Ziel des Projekt war die Erstellung von Versicherungsbedingungen, die dem Verbraucher nicht nur verständlich sind, sondern auch Rechtssicherheit ...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)