Versicherungen gegen Klimawandel? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Versicherungen gegen Klimawandel?

Möglicherweise wird es im Rahmen des neuen globalen Klimaschutz-Abkommens eine Versicherung gegen Schäden aufgrund des Klimawandels geben. Dies soll dem vorläufigen Verhandlungstext zufolge zumindest diskutiert werden, berichtet Greenpeace aus den UN-Vorverhandlungen in Bonn.

Die Munich Climate Insurance Initiative (MCII) hat einen entsprechenden Vorschlag für Versicherungslösungen gemacht, die für Entwicklungsländer gelten sollen, die am stärksten von den immer häufiger zu beobachtenden extremen Wetterereignissen betroffen sind. Nach Angaben von MCII beliefen sich die daraus resultierenden Schäden in den letzten zehn Jahren auf durchschnittlich 100 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Versicherungen könnten ihren Teil zum Risikomanagement beitragen, indem sie verschiedene folgenreiche Wetterphänomene wie Dürren, tropische Wirbelstürme oder Überschwemmungen abdecken.

Christoph Bals, stellvertretender MCII-Vorsitzender erklärte jedoch, dass bei dem Klimaschutz-Abkommen auch die konkrete Finanzierung und organisatorische und institutionelle vereinbart werden müsse, denn ein solches Risikomanagement würde ihm zufolge pro Jahr ungefähr 10 Milliarden US-Dollar kosten.

Im Dezember soll das neue Klimaschutz-Abkommen in Kopenhagen beschlossen werden. Es soll 2013 das bis 2012 gültige Kyoto-Protokoll ablösen, das die Verringerung klimaschädlicher Treibhausgase zum Ziel hatte.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

BdV: Zusatzversicherungen für Elektrogeräte unnötig Sowohl Versicherungsunternehmen als auch Einzelhändler bieten ihren Kunden beim Kauf eines Elektrogeräts wie z.B. eines Notebooks besondere Versicherungen an, mit denen das Gerät gegen Diebstahl und Beschädigungen abgesichert werden soll. Bianca Boss vom Bund der Versicherten (BdV) erklärt, dass es sich hierbei meist um sogenannte Zeitwertversicherungen handelt, d.h. mit der Zeit sinkt die im Schadensfall ausgezahlte Summe. Mit anderen Worten, der Neupreis eines Geräts wird nur am Anfang erstattet, nach drei Jahren nur noch ein bestimmter Anteil. Bevor Verbraucher eine solche Zusatzversich...
Winterreifen: Winterreifenpflicht im Urlaub Eine immer wieder neu gestellte Frage ist die Frage, ob in Deutschland eine Winterreifenpflicht besteht oder nicht und wie es mit dem Versicherungsschutz beim fahren ohne Winterreifen im Winter aussieht, die Antwort finden Sie in diesem gutem Artikel zur Winterreifenpflicht gut beschrieben. Wie verhält sich das nun aber mit der Pflicht von Winterreifen wenn man mit dem Auto im Winter in Urlaub in andere Länder fährt? Auch hier gibt es leider keine klare Regelung, auf bestimmten Strecken sind Winterreifen aber zwingend einzusetzen. So sind z.B. in Ästerreich und der Schweiz Winterreifen nic...
Kfz-Versicherung übernimmt Bus- oder Taxikosten im Karneval Auch in diesem Jahr zahlt die deutsche internet versicherung ag ihren Versicherten während der Karnevalszeit die Fahrt mit einem öffentlichen Verkehrsmittel, um zu verhindern, dass ihre Kunden alkoholisiert Auto fahren. Auch in der fünften Jahreszeit wolle man so dem Motto "Don't drink and drive" Nachdruck verleihen, so die Versicherung. Vorstandsmitglied Falko Struve betont, dass die Wirkung von Alkohol oft unterschätzt werde, kaum jemand denke daran, dass schon eine einzige Flasche Bier die Konzentration und Wahrnehmung des Fahrers beeinträchtigt, Fahrfehler seien die Folge. Und die können ...
Kein Schadensersatz bei Diebstahl im Zug Wer grob fahrlässig handelt und so einen Diebstahl provoziert, hat keinen Anspruch auf eine Erstattung des Schadens durch die Versicherung. Dies musste jetzt auch ein Mann am eigenen Leib erfahren, dem auf einer nächtlichen Zugfahrt eine teure Uhr vom Handgelenk entwendet wurde, während er schlief. Der Mann verlangte eine Erstattung des Schadens von seiner Versicherung, die dies jedoch ablehnte. Das Oberlandesgericht Düsseldorf gab der Versicherung recht und schloss sich deren Begründung an, wer zu tief schlafe, handele grob fahrlässig, wenn er sichtbar teure Gegenstände mit oder an sich führt...
Krankenversicherung und das Verfassungsgericht Beiträge zur Krankenversicherung müssen in Zukunft in höherem Umfang von der Steuer absetzbar sein. Das hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe einem am Freitag veröffentlichten Beschluss verlangt. Dem Fiskus wird bis zum 1. Januar 2010 Zeit gegeben, die Abzugsfähigkeit neu zu regeln. Privat Versicherte sowie gesetzlich Krankenversicherte können in der Zukunft mit teilweise erheblichen Steuererleichterungen rechnen. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe emtschied am Freitag, dass die gezahlten Beiträge stärker als bisher steuermindernd berücksichtigt werden müssen. Spätestens 2010 s...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)