Müntefering wirbt für Riester Rente » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Riester-Rente > Müntefering wirbt für Riester Rente

„Wir haben immer gesagt, dass eine private Vorsorge nötig ist. Und wir haben die Instrumente geschaffen, mit denen sie auch möglich wird“, heißt es in einem Schreiben von Müntefering mit Blick auf die Riester-Rente. „Wer sich mit staatlicher Förderung bemühe, der habe auch in Zukunft ein ausreichendes Einkommen im Alter“ so Müntefering weiter.

Grund für Münteferings Schreiben ist der Bericht der Bild in der vergangenen Woche unter der Überschrift Schrumpf-Rente. Die Bild hatte Berechnungen vorgestellt, wonach die Kaufkraft der Rente bis 2035 bei anhaltenden Nullrunden und einer Inflation von zwei Prozent kräftig sinken wird.

Müntefering weiter: „Es wird in dieser Legislaturperiode dafür gesorgt, dass die Renten nicht gekürzt würden“. Vergangene Woche hatte der Minister bereits angekündigt, ein entsprechendes Gesetz auf den Weg zu bringen. Zu Details äußerte er sich allerdings nicht.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Neue Infobroschüre zur Riester-Rente Das Informationszentrum der deutschen Versicherer des Gesamtverbandes der Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hat eine neue Broschüre veröffentlicht. In der Broschüre "Die Riester Rente" sind detaillierte Informationen zur Förderung und Vertragsgestaltung von Riester-Produkten sowie tabellarische Darstellungen und Rechenbeispiele enthalten. In der Broschüre wird dargelegt, für wen die Riester-Rente überhaupt ein geeignetes Altersvorsorge-Instrument ist, welche Möglichkeiten der Vertragsgestaltung es gibt, wie die staatliche Förderung funktioniert und wie sicher das eingezahlte Geld ist. Darübe...
Riester-Rentenverträge erstmals rückläufig Zum ersten Mal seit dem Start der Riester-Rente ist die Zahl der staatlich geförderten Verträge zurückgegangen. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, wurden im Bundesarbeitsministerium im ersten Quartal 2013 rund 15,65 Millionen Verträge registriert, das sind 27.000 weniger als Ende 2012. Im Einzelnen hat sich zwar die Zahl der Banksparpläne und der Wohn-Riester-Verträge zusammen um 40.000 erhöht, gleichzeitig sind jedoch die Versicherungen um 31.000 und die geförderten Fondssparpläne um 36.000 Verträge zurückgegangen. Ein Sprecher des Ministeriums erklärte die Entwicklung mit einer gewisse...
Riester-Rente muss nachgebessert werden Die derzeit gültigen Regelungen zur Riester-Rente, die sich auf Sparer mit Auslandsbezug beziehen, verstoßen nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) gegen EU-Recht. Gestern entschieden die Brüsseler Richter, dass bestimmte Paragraphen (§79-99) der Vorgabe der Freizügigkeit nicht entsprechen und gegen die freie Wohnsitzwahl verstoßen. Außerdem stellen diese Passagen eine Diskriminierung aufgrund der Staatsangehörigkeit dar. Dem Gesetz nach dürfen in der EU tätige Arbeitnehmer in einem anderen Mitgliedsstaat bei ihren Beschäftigungs- und Arbeitsbedingungen gegenüber inländischen Ar...
Riester-Rentenversicherung oft zu teuer und intransparent Die Stiftung Warentest kommt bei ihrem Test von 23 Riester-Rentenversicherungen zu dem Ergebnis, dass viele Angebote mit hohen Kosten verbunden sind, die Rendite eher mager ausfällt oder die Policen wenig transparent sind. Deshalb erhielten auch nur 7 Tarife die Note "gut", ein "sehr gut" wurde gar nicht vergeben. 6,3 Millionen Deutsche haben eine klassische Riester-Rentenversicherung abgeschlossen, damit ist sie das beliebtese Riester-Produkt überhaupt. Riester-Sparer bekommen eine staatliche Zulage und eine garantierte Rente. Letztere ist jedoch je nach Anbieter unterschiedlich hoch und kan...
Steuern sparen mit der Altersvorsorge Die Politik setzt verstärkt auf private Altersvorsorge der Bürger, weil das staatliche Rentensystem allein die finanziellen Lasten in Zukunft nicht mehr tragen kann. Um den Menschen das Sparen für den eigenen Lebensabend schmackhaft zu machen, bietet der Staat vielfältige Anreize – zum einen durch Zulagen wie etwa bei der Riester-Rente, zum anderen durch steuerliche Erleichterungen. Wie bisher können Beiträge für die private Altersvorsorge auch 2006 im Rahmen der Vorsorgeaufwendungen vom zu versteuernden Einkommen abgezogen werden. Die Steuerlast sinkt dadurch. Von Januar an vergrößern sich ...
Von Mario (Insgesamt 372 News)