Vernachlässigte Räumpflicht im Winter: Haftpflicht zahlt nicht immer » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Haftpflichtversicherung > Vernachlässigte Räumpflicht im Winter: Haftpflicht zahlt nicht immer

Wenn es im Winter schneit, dann müssen die Städte dafür sorgen, dass Straßen und Bürgersteige geräumt werden. Diese Verkehrssicherungspflicht können die Kommunen jedoch per Ortssatzung an die Anlieger weitergeben, und fast alle Städte tun das auch. Das hat zur Folge, dass die Eigentümer von Immobilien immer für jenen Teil des Bürgersteiges verantwortlich sind, der an ihrem Grundstück entlang verläuft. Besitzer von vermieteten Immobilien wiederum übertragen die Räumpflicht auf die Mieter – entweder mit einer entsprechenden Klausel im Mietvertrag oder durch die Hausordnung.

Wenn ein Mieter, der an einem bestimmten Tag oder in einer bestimmten Woche die Bürgersteige von Schnee und Eis befreien muss, seinen Pflichten nicht nachkommt, dann haftet er für entstehende Schäden. Ab 7 Uhr morgens und bis 20 Uhr abends sollte der Gehweg ohne Gefahren passierbar sein. Stürzt ein Passant, muss der Mieter, der mit dem Streudienst beauftragt war, die Kosten für die Behandlung sowie gegebenenfalls Schmerzensgeld oder gar eine Erwerbsminderungsrente zahlen, falls das Unfallopfer durch den Sturz dauerhaft berufsunfähig wird. Diese Zahlungen übernimmt grundsätzlich die private Haftpflichtversicherung. Eine Einschränkung gibt es allerdings: Wenn der Versicherte bereits mehrere vergleichbare Schäden verursacht hat und seinen winterlichen Pflichten dennoch nicht nachkommt, dann darf die Versicherung bei einem erneuten Schadensfall die Zahlung verweigern.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Vernachlässigte Räumpflicht im Winter: Haftpflicht zahlt nicht immer
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Fahrzeugmieter muss über Deckungslücke informiert werden Am 6. Februar 2007 entschied das Oberlandesgericht Saarbrücken, das ein Mieter eines Fahrzeugs bei einem Unfall nicht zur Verantwortung gezogen werden kann, wenn der gewerbliche Vermieter des Wagens ihn nicht über eine mögliche Deckungslücke bei der Haftpflichtversicherung informiert hat. Im konkreten Fall hatte ein Mann bei einem Leihwagenunternehmen einen LKW gemietet. Als er das Fahrzeug zurückbrachte, berührte er beim Einparken einen anderen LKW des Vermieters und beschädigte ihn bei diesem Rempler. Der Mietwagenunternehmer nahm daraufhin seine für den LKW abgeschlossene Vollkaskoversich...
Haftpflicht-Police regelmäßig überprüfen! Die Private Haftpflichtversicherung gehört zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt, denn im schlimmsten Fall kann sie vor dem finanziellen Ruin schützen. Allerdings sollten Besitzer einer solchen Police regelmäßig ihre Verträge überprüfen und ggf. die Versicherung wechseln - das rät die Stiftung Warentest immer wieder. Das Problem bei alten Verträgen ist, dass die hier vereinbarten Versicherungssummen häufig zu gering sind: Oft liegt die maximale Versicherungssumme bei weniger als 3 Millionen Euro (oder sogar noch in D-Mark). Außerdem kann es sein, dass manche Leistungen überhaupt nicht a...
Vermieter-Haftpflichtversicherung muss in Anspruch genommen werden Wenn die Haftpflichtversicherung für einen Schaden aufkommen würde, muss diese auch in Anspruch genommen werden. Dies entschied das Oberlandesgericht Oldenburg in einem Fall, in dem ein Vermieter für einen entstandenen Schaden seinen Mieter in Regress nahm, weil er davon ausging, dass die eigene Haftpflichtversicherung nicht zahlen muss (AZ: 9 U 45/07). Konkret geschah folgendes: Der Mieter des Hauses kam seiner Streupflicht bei Glatteis nicht nach, so dass die Postbotin im Hauseingang stürzte. Weil der Vermieter dachte, seine Haftpflichtversicherung übernehme die Kosten für den entstandenen ...
Haftpflichtversicherung für Vermieter Besitzer von vermieteten Eigentumswohnungen oder Häusern sollten unbedingt auf eine ausreichende Haftpflichtversicherung achten. Vermieter sind nämlich beispielsweise zur Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld verpflichtet, wenn ein Mieter oder Besucher im Treppenhaus zuschaden kommt – zumindest dann, wenn eine marode Stufe die Ursache für den Unfall ist. Besteht dann kein Versicherungsschutz, kann diese Haftungsfrage ein großes Loch in die Kasse des Vermieters reißen. Wenn der Mieter, der sich im Treppenhaus verletzt, über den schlechten Zustand der Treppe informiert war, ist eine Haf...
Eingeschränkter Versicherungsschutz bei Eigentum mehrerer Immobilien Immobilienbesitzer mit mehr als einer Immobilie müssen mit einem eingeschränkten Versicherungsschutz rechnen, z.B. im Falle der privaten Haftpflichtversicherung. Die deckt nämlich nur die Risiken des aktuell bewohnten Hauses ab. Das Landgericht Coburg urteilte ähnlich und bestätigte die Weigerung einer Versicherung, für einen Schaden aufzukommen (Az. 11 O 720/07). Im konkreten Fall hatte ein Eigentümer eines Wohnhauses eine private Haftpflichtversicherung abgeschlossen. Aus beruflichen Gründen kaufte er später ein weiteres Haus und bezog dieses selbst. Das erste Haus nutzte er über mehrere Ja...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *