Axa Handyversicherung – Handy versichern » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Axa Handyversicherung – Handy versichern

Die Axa Versicherung bietet jetzt eine spezielle Handyversicherung an, versichert ist wenn das Handy gestohlen wird, das Handy beschädigt wird – auch Beschädigungen durch Flüssigkeiten und Wasser – sogar wenn das Handy durch herunterfallen beschädigt wird.

Die Handyversicherung wird in 3 verschiedenen Paketen angeboten.

Basis Paket: Laufzeit 24 Monate, 250 Euro Höchstleistung, 15 Euro Selbstbeteiligung, ausgeschlossen sind im Handyschutz Basispaket: Raub + Plünderung, Einbruch-Diebstahl (inkl. KFZ), Diebstahl + einfacher-Diebstahl, Kosten für das Basipaket sind 0,95 ‚Ǩ / Monat

Standard-Paket: Laufzeit 24 Monate, 350 Euro Höchstleistung, 15 Euro Selbstbeteiligung, ausgeschlossen sind im Handyschutz Basispaket: Diebstahl + einfacher-Diebstahl, Kosten für die Handy Versicherung im Basipaket sind 2,45 ‚Ǩ / Monat

Premium-Paket: Laufzeit 24 Monate, 750 Euro Höchstleistung, 25 Euro Selbstbeteiligung. Im Premium Paket ist auch Diebstahl + einfacher-Diebstahl enthalten, allerdings gilt hier ein Selbstbehalt von 20% der Deckungssumme.

Hier bekommen sie mehr Informationen zur Axa Handyversicherung

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Kläger hat Recht auf eigenes Sachverständigengutachten Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofes bezieht sich der Anspruch auf rechtliches Gehör eines Klägers auch auf medizinische Sachverständigengutachten, mit der seine Sicht der Dinge dargelegt werden kann (AZ: IV ZR 129/05). Im konkreten Fall wurde einer Frau von ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung die Zahlung von Leistungen verweigert, da sie der Versicherten Täuschung bei Vertragsabschluss vorwarf. Die Frau hatte Krankheiten verschwiegen, klagte jedoch vor dem Gericht auf den Erhalt der Leistungen. Um den Vorwurf der Täuschung zu widerlegen wollte die Frau ein medizinischen Sachverständige...
Änderungen bei der Arbeitslosenversicherung Es gibt aktuelle Änderungen in der Arbeitslosenversicherung. Wer sich ab 1. Februar an arbeitslos meldet und dazu noch älter als 55 Jahre ist, bekommt maximal 18 Monate Arbeitslosengeld. Bislang lag die Höchstdauer bei 32 Monaten. Bei Arbeitslosen bis 55 Jahren wird die Bezugsdauer auf höchstens ein Jahr verkürzt. Anschließend erhalten die Betroffenen das Arbeitslosengeld 2, das sich nicht am letzten Verdienst, sondern an der Sozialhilfe orientiert. Im Westen beträgt das Arbeitslosengeld 2 345 Euro, im Osten zur Zeit noch 331 Euro monatlich. Zudem werden zum 1. Februar die Voraussetzungen fü...
Versicherungsschutz bei der Fussball WM Jeder Veranstalter ist bei der Fußball-Weltmeisterschaft für das Wohl und die Sicherheit der Zuschauer verantwortlich solange sich der Besucher im Stadion befindet. Die Fifa hat nun zusammen mit dem Organisations-Kommitee ein umfangreiches Versicherungspaket abgeschlossen. Die Hamburg-Mannheimer bietet für fast alle Eventualitäten einen Versicherungsschutz, selbst gegen die Gefahren, die von terroristischen Anschlägen ausgehen. Die Fifa und das Organisations-Kommitee haben bei der Hamburg Mannheimer eine Versicherung die rund 158 Millionen Euro abdeckt abgeschlossen. Die Haftpflichtversiche...
Versicherungsvertragsrecht bei vielen Versicherungen schon ab 2008 Wie eine Umfrage des Magazins "Capital" ergab, setzen viele Versicherungen die verbraucherfreundlichen Neuregelungen, die sich aus dem Versicherungsvertragsrecht ergeben, schon in diesem Jahr um, obwohl sie bei bereits abgeschlossenen Verträgen bis 2009 nicht angewendet werden müssen. Laut der Umfrage wird das neue Recht bereits jetzt schon von jeder dritten der 80 befragten Gesellschaften für bestehende Policen angewendet. Für den Kunden kann diese Kulanz unter Umständen einen finanziellen Vorteil bringen, denn nach den Ergebnissen der Umfrage orientieren sich 19 Gesellschaften an der Regelun...
Versicherungsvertreter müssen nicht allgemein beraten Wie das Oberlandesgericht Celle in einem aktuellen Urteil entschied, ist ein Vermittler eines Versicherungsunternehmens nicht dazu verpflichtet, einen Kunden vor Abschluss einer privaten Krankenversicherung ungefragt über die Vor- und Nachteile aufzuklären, die ein Wechsel von der gesetzlichen Krankenversicherung in die private mit sich bringen (Az.: 8 U 189/07). Nur wenn der Vermittler konkrete Vergleichsberechnungen über die zu erwartenden Kosten angefertigt hat oder der Kunde ein besonderes Auskunfts- oder Beratungsbedürfnis besitzt, kommt eine Aufklärung über die Vor- und Nachteile in Betr...
Von Mario (Insgesamt 372 News)