Ärzte protestieren gegen Spardiktat der Krankenkassen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Ärzte protestieren gegen Spardiktat der Krankenkassen

Mit diversen Sparpaketen will die Regierung einen weiteren Anstieg der Krankenkassenbeiträge verhindern und langfristig sogar sinkende Abgaben erreichen. Als Opfer dieser Sparbemühungen fühlen sie viele Ärzte, die deshalb nun protestieren.

Viele Arztpraxen blieben heute geschlossen, Tausende Mediziner machten sich auf den Weg nach Berlin, wo eine zentrale Demonstration auf die Probleme des Berufsstandes aufmerksam machen sollte. Vor allem die strikte Budgetierung, so klagen Ärztevertreter, führe zu einer schlechteren Versorgung der Patienten und dazu, dass Mediziner notwendige Leistungen aus der eigenen Tasche bezahlen müssen, weil die Krankenkassen die Rechnungen nicht begleichen.

Die Ärzte ihrerseits fordern eine deutliche Reduzierung der gesetzlichen Krankenkassen, wie sie auch Gesundheitsministerin Ulla Schmidt anstrebt. Die SPD-Politikern hält eine Zahl von 50 Kassen für ausreichend – gegenwärtig sind es rund 380. Die niedergelassenen Ärzte schließen sich dieser Meinung an und verwiesen auf hohe Kosteneinsparungen, die durch die Zusammenlegung kleiner Krankenkassen erzielt werden könnten.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Ärzte protestieren gegen Spardiktat der Krankenkassen
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Beitragserhöhung bei den Krankenkassen Noch vor der Einführung des Gesundheitsfond in 2009, zum 1. Juli wollen einige Krankenkassen ihre Beiträge erhöhen und somit wird für Millionen Versicherte die Krankenkasse wieder teurer. Der durchschnittliche Beitragssatz liegt dann bei 15 Prozent und erreicht damit die Rekordmarke. Neben 19 kleineren Krankenkassen will auch die Gmünder Ersatzkasse, mit 1,7 Millionen Versicherten, zum 1. Juli die Beiträge erhöhen. Versicherte der Gmündener Kasse müssen nach Angaben des Bundesversicherungsamts mit einem Anstieg um 0,4 Punkte auf 14,3 Prozent rechnen, zu dem noch der Arbeitnehmersonderbeitrag ...
Krankenstand in Deutschland auf Rekordtief Der Krankenstand in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2006 nach einem Zeitungsbericht auf ein Rekordtief gefallen. Arbeitnehmer fehlten aus Krankheitsgründen iim ersten Halbjahr 2006 lediglich 3,13 Prozent der Sollarbeitszeit, dass entspricht einem Rückgang von zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, dass berichtet die Zeitung "Die Welt" am Montag vorab unter Berufung auf die jüngste Statistik des Bundesgesundheitsministeriums. Die Statistik liegt dem Blatt den Angaben nach vor. Damit fehlten die deutschen Arbeitnehmer im Schnitt in der ersten Jahreshälfte krankheitsbedingt 3,4 Arbeit...
Deutsche wünschen sich individuellere Krankenversicherung Wie eine Studie der Unternehmensberatung Roland Berger ergab, wünschen sich 93% der Deutschen individuellere Angebote der Krankenversicherungen. Für abweichende Angebote von den Standardtarifen und der freien Wahl zwischen eingeschränkten oder zusätzlichen Leistungen wären sie auch bereit, tiefer in die Tasche zu greifen. An der Umfrage nahmen 1000 Erwachsene teil. Der bei Roland Berger für den Bereich Pharma & Healthcare zuständige Joachim Kartte erklärte, dass die Menschen sehr wohl schon bereit für ein neues, individuelles Gesundheitssystem sind. Denkbar wären z.B. mehrstufige Modelle,...
Weniger Menschen ohne Krankenversicherung, aber mehr säumige Beitragszahler Offenbar war die Einführung der Krankenversicherungspflicht im Jahr 2007 in Deutschland erfolgreich: Wie das Statistische Bundesamt mitgeteilt hat, waren im letzten Jahr hierzulande nur noch 137.000 Menschen ohne Krankenversicherung und hatten auch sonst keinen Anspruch auf Krankenversorgung. Das sind 30% weniger als vor 5 Jahren, als noch 196.000 Menschen nicht krankenversichert waren. Damals wie heute sind es allerdings vor allem bestimmte Personengruppen, die häufig nicht versichert sind: Selbstständige und Erwerbslose. 2011 haten jeweils 0,8% der beiden Personengruppen keine Krankenversic...
Auch gesetzliche Krankenversicherer mit Zusatzangeboten Zusatzversicherungen werden seit kurzem auch von gesetzlichen Krankenversicherungen angeboten. Damit können Zusatzleistungen wie z. B. beim Zahnersatz oder beim Krankenaufenthalt abgeschlossen werden. Die Continental Krankenversicherung hat bei tns infratest eine Umfrage in Auftrag gegeben, bei der 1250 Personen nach ihrer Meinung zu solchen Zusatzversicherungen gefragt wurden. Als Ergebnis kam heraus, dass bei den Befragten durchaus noch Bedenken gegen eine solche Zusatzversicherung bestehen. Bei 63 Prozent der Befragten ist die Befürchtung groß, dass die gesetzlichen Krankenkassen solche...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *