Ärzte protestieren gegen Spardiktat der Krankenkassen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Ärzte protestieren gegen Spardiktat der Krankenkassen

Mit diversen Sparpaketen will die Regierung einen weiteren Anstieg der Krankenkassenbeiträge verhindern und langfristig sogar sinkende Abgaben erreichen. Als Opfer dieser Sparbemühungen fühlen sie viele Ärzte, die deshalb nun protestieren.

Viele Arztpraxen blieben heute geschlossen, Tausende Mediziner machten sich auf den Weg nach Berlin, wo eine zentrale Demonstration auf die Probleme des Berufsstandes aufmerksam machen sollte. Vor allem die strikte Budgetierung, so klagen Ärztevertreter, führe zu einer schlechteren Versorgung der Patienten und dazu, dass Mediziner notwendige Leistungen aus der eigenen Tasche bezahlen müssen, weil die Krankenkassen die Rechnungen nicht begleichen.

Die Ärzte ihrerseits fordern eine deutliche Reduzierung der gesetzlichen Krankenkassen, wie sie auch Gesundheitsministerin Ulla Schmidt anstrebt. Die SPD-Politikern hält eine Zahl von 50 Kassen für ausreichend – gegenwärtig sind es rund 380. Die niedergelassenen Ärzte schließen sich dieser Meinung an und verwiesen auf hohe Kosteneinsparungen, die durch die Zusammenlegung kleiner Krankenkassen erzielt werden könnten.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Weniger Menschen ohne Krankenversicherung, aber mehr säumige Beitragszahler Offenbar war die Einführung der Krankenversicherungspflicht im Jahr 2007 in Deutschland erfolgreich: Wie das Statistische Bundesamt mitgeteilt hat, waren im letzten Jahr hierzulande nur noch 137.000 Menschen ohne Krankenversicherung und hatten auch sonst keinen Anspruch auf Krankenversorgung. Das sind 30% weniger als vor 5 Jahren, als noch 196.000 Menschen nicht krankenversichert waren. Damals wie heute sind es allerdings vor allem bestimmte Personengruppen, die häufig nicht versichert sind: Selbstständige und Erwerbslose. 2011 haten jeweils 0,8% der beiden Personengruppen keine Krankenversic...
Steuer-Zuschlag für gesetzliche Krankenversicherungen Den gesetzlichen Krankenversicherungen fehlen im kommenden Jahr mindestens zehn Milliarden Euro. Ein Grund dafür ist der Wegfall von rund vier Milliarden aus Steuermitteln, die bislang vom Finanzminister überwiesen wurden. Um insbesondere die Kosten für die beitragsfreie Mitversicherung von Kindern zu decken, hat der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach nun eine Sonderabgabe auf die Einkommenssteuer vorgeschlagen. Vorbild für dieses Modell könnte der Solidaritätszuschlag für Ostdeutschland sein. Lauterbach hält einen Aufschlag auf die Einkommenssteuer für sozial gerechter als eine weitere A...
Stiftung Warentest: Zahnzusatzversicherung Test 2012 Bei Zahnarzt-Behandlungen zahlt die gesetzliche Krankenkasse nur die Basisbehandlung oder Regelversorgung, d.h. wenn Versicherte einen Zahnersatz benötigen, zahlt die Kasse immer den gleichen Zuschuss, unabhängig von dem Material des Zahnersatzes. Die Kosten, die über den Krankenkassenanteil hinausgehen, müssen die Patienten selbst bezahlen. Da dies - je nach Umfang des Zahnersatzes und abhängig von den Ansprüchen des Versicherten - schnell teuer werden kann, empfehlen Experten, eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen. Die Stiftung Warentest hat 147 Tarife von Zahnzusatzversicherungen genau...
DGB und BDA sind gegen Gesundheitsfonds Selten gibt es eine solche Einmütigkeit zwischen den beiden Verbänden, wie im Fall der Gesundheitsfonds. Der Deutsche Gewerkschaftsbund und der Bundesverband der Deutschen Arbeitgeberverbände lehnen beide den so genannten Gesundheitsfonds ab und fordern statt diesem eine weitergehende Steuerfinanzierung der gesetzlichen Krankenkassen. Beide Verbände wünschen sich, dass die Beitragssouveränität in vollem Umfang bei den gesetzlichen Krankenkassen bleibt. Beide sind dagegen, dass demnächst das Bundesgesundheitsministerium die Beitragssätze zur Krankenversicherung festsetzt. Nach Ansicht der beide...
Immer noch 45.000 Deutsche ohne Krankenversicherung Anfang 2007 waren Medienberichten zufolge noch 211.000 Menschen in Deutschland nicht krankenversichert. Durch die Einführung der Versicherungspflicht im Rahmen der Gesundheitsreform im April 2007 sollte sich dies ändern. Tatsächlich ist die Zahl der Menschen ohne Krankenversicherung seitdem rückläufig, doch wie das Bundesgesundheitsministerium mitteilte haben immer noch 45.000 Deutsche keine Krankenversicherung. In den letzten beiden Jahren registrierten die Gesetzlichen Krankenkassen 140.000 und die Privaten Krankenkassen 26.000 Neuanmeldungen von Rückkehrern. Der neue Basistarif in der PKV,...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)