‚“Kein Spielraum“ für Rentenerhöhungen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > ‚“Kein Spielraum“ für Rentenerhöhungen

Die Diskussion um die Zukunft des Rentenversicherungssystems und die Rentenhöhe für künftige Leistungsbezieher geht weiter. Nachdem Finanzexperten wie Bernd Raffelhüschen für die kommenden Jahre und Jahrzehnte ‚"Nullrunden" vorhergesagt hatten, scheint die Politik sich ebenfalls vom Gedanken an jährlich steigende Altersbezüge zu verabschieden.

So stellte beispielsweise der parlamentarische Staatssekretär Andreas Storm von der CDU nun fest, dass es ‚"keinen Spielraum" für Erhöhungen gebe. Zur Begründung verwies er auf stagnierende Löhne und die hohe Arbeitslosigkeit. Beides führe dazu, dass zu geringe Beitragszahlungen in die Sozialversicherungssysteme fließen würden.

In der Politik mehren sich zudem die Stimmen, die eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters auf 67 oder sogar 69 Jahre fordern. Wer dennoch zum Beispiel bereits mit 63 Jahren in den Ruhestand geht, müsste dann hohe finanzielle Einbußen hinnehmen – zusätzlich zur faktischen Rentenkürzung durch den fehlenden Inflationsausgleich.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Drohende Altersarmut trotz prall gefüllter Rentenkassen Laut einer Studie der Deutschen Rentenversicherung Bund und dem Bundesarbeitsministerium "Altersvorsorge in Deutschland 2005" werden künftige Generationen ohne zusätzliche konsequente betriebliche und private Altersvorsorge kaum noch den Lebensstandard der heutigen Rentner erreichen können. Schon die heute 46-50jährigen Arbeitnehmer erhalten bei Rentenantritt nur noch durchschnittlich 88% der heute ausgezahlten Netto-Rente, obwohl der soeben von dem Bundeskabinett verabschiedeten Rentenbericht 2007 die Rentenkassen gut gefüllt sind und eine Erhöhung der Renten in Aussicht gestellt wurde. Bei d...
Teurere Krankenversicherungen für Beamte Beamte sind für ihre Krankenversicherung (und auch Pflegeversicherung) selbst verantwortlich und zahlen bei einer privaten Versicherung deutlich geringere Beiträge, die auch mit weniger Leistungen verknüpft waren. Durch die so genannte Beihilfe, die der Staat der Kranken- und Pflegeversicherung der Beamten zuzahlt, ist eine Versorgung gewährleistet. Diese erheblichen Kosten hat das Land Niedersachsen in den Jahren 1999 bis 2001 durch die Einführung eines Selbstbehaltes zu reduzieren versucht, der in Abhängigkeit von der Besoldungsgruppe zwischen 100 und 500 Euro pro Jahr lag. Heute haben auch ...
Wie lassen sich die Sozialversicherungskosten senken? Europaweit läuft die Diskussion darüber, wie die stetig steigenden Sozialausgaben in Zukunft finanziert werden können. Frankreichs Präsident Jacques Chirac plant nun, die Arbeitgeber stärker zur Kasse zu bitten. Sie sollen Sozialabgaben nicht mehr nur auf die Löhne ihrer Angestellten entrichten, sondern ‚"auch auf Kapitalinvesitionen". Chirac stößt damit vor allem in der Wirtschaft auf heftigen Widerstand. Experten befürchten deutlich nachlassende Investitionen und damit sinkende Chancen für besonders innovative Unternehmen. Werden die Pläne in die Tat umgesetzt, entscheidet sich Fr...
Steuererhöhungen verteuern Versicherungen Die Versicherungsbranche warnt vor einer doppelten Verteuerung von Versicherungen im kommenden Jahr. Zum 1. Januar 2007 soll die Versicherungssteuer angehoben werden, durch den zusätzlichen Anstieg der Mehrwertsteuer verstärkt sich der preistreibende Effekt. Vor möglichen negativen Folgen für die Gesamtwirtschaft hat nun noch einmal der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GdV) gewarnt. Mehrkosten der Unternehmen durch höhere Versicherungsbeiträge, so argumentiert der Branchenverband, müssten in Form steigender Preise an die Endkunden weitergegeben werden. Dadurch werde die oh...
Teilkasko muss bei Beinahe-Unfall mit Wild zahlen Durch Wildunfälle entstandene Schäden wurden bislang nur unter bestimmten Bedingungen von der Versicherung ersetzt. Hierzu gehörte die Beteiligung eines Haarwilds, sprich Reh, Fuchs oder Hase (Federwild ist in der Regel nicht abgedeckt) und der direkte Kontakt mit dem Tier. Für eine Schadensregulierung bei Beinahe-Unfällen musste man auf jeden Fall eine Vollkaskoversicherung abgeschlossen haben. Das OLG Koblenz bekräftigte nun in einen Urteil die Ansicht eines Klägers, der die Weigerung seiner Versicherung zur Schadensregulierung nicht akzeptieren wollte, die durch einen Beinahe-Unfall gemelde...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)