Rürup: Kein Grund zur Sorge bei der Rente » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > Rürup: Kein Grund zur Sorge bei der Rente

Der Sozialexperte Bert Rürup hat vor Panikmache wegen mutmaßlicher andauernder Nullrunden in der Rentenversicherung gewarnt. (Wir berichteten) Voraussagen von Nullrunden bis zum Jahr 2035 oder gar bis zum St. Nimmerleinstag sind unangebracht“, sagte Rürup den Dortmunder „Ruhr Nachrichten“. Damit griff der Chef der Wirtschaftsweisen vor allem den Freiburger Äkonomen Bernd Raffelhüschen an, der am Wochenende „für lange, lange Zeit viele, viele Nullrunden“ in Aussicht gestellt hatte.

Jetzt warnte die Bild am Dienstag auf ihrer Titelseite vor einer „Schrumpf-Rente“ und errechnete für den Zeitraum 2010 bis 2035, wie viel heutige Rentenansprüche bei anhaltenden Nullrunden und einer Inflation von zwei Prozent dann noch wert sind. Die Berechnungen stammen vom Deutschen Institut für Altersvorsorge, das von der privaten Finanzwirtschaft , wie z.B. der Deutschen Bank getragen wird.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Pflicht zur privaten Altersvorsorge? Weil das staatliche Rentensystem in der Krise ist, ermuntern Politiker aller Parteien die Deutschen zu mehr privater Vorsorge. Staatliche Zulagen bzw. steuerliche Vergünstigungen wie bei der Riester- und der Rürup-Rente sollen als Anreize dienen. Und tatsächlich haben bereits Millionen Menschen entsprechende private Rentenversicherungen abgeschlossen. Die große Mehrheit jedoch hat, allen Anreizen zum Trotz, noch keinen Gebrauch von den neuen Altersvorsorge-Instrumenten gemacht. In jüngster Zeit wird deshalb wieder verstärkt der Ruf nach einer Verpflichtung der Deutschen zum privaten Sparen la...
Voraussetzung für Waisenrente nach dem 18. Lebensjahr Aktuell ist die Schulzeit für viele junge Menschen zu Ende und ein neuer Lebensabschnitt beginnt: die Berufsausbildung oder das Studium. Die Deutsche Rentenversicherung Rheinland weist deshalb aus aktuellem Anlass darauf hin, dass zu diesem Zeitpunkt Waisenrenten enden können. Damit die Waisenrente auch nach dem 18. Lebensjahr (bis maximal zum 27. Lebensjahr) gezahlt wird, muss sich der Waise in einer schulischen oder beruflichen Ausbildung befinden oder ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr absolvieren. Wer Wehr- oder Zivildienst ableistet, kann für die entsprechend verlängerte Au...
Betriebliche Rentenversicherung nur wenig gefragt Je mehr Bausteine die eigene Altersvorsorge hat, desto besser. Für eine bis dahin wenig genutzte Variante wurde im Jahr 2002 die gesetzliche Grundlage geschaffen: Im Rahmen einer Direktversicherung sollten Arbeitnehmer die Möglichkeit haben, einen Teil ihres Gehalts vom Arbeitgeber steuerbegünstigt in eine Rentenversicherung einzahlen zu lassen. Von dieser Entgeltumwandlung versprach sich die Regierung einen starken Impuls für die private Altersvorsorge. Eine erste Bilanz nach gut drei Jahren zeigt allerdings, dass sich die Hoffnungen nicht erfüllt haben. Nicht einmal sechs Prozent der Arbeit...
Finanzielle Verluste durch frühzeitige Rente auf Rekordniveau Die Deutsche Rentenversicherung Bund hat am Dienstag in Berlin bestätigt, dass hierzulande 48,7% der Frauen und 41,2% der Männer (Statistik: 2009) vorzeitig in Rente gehen und dabei hohe finanzielle Verluste in Kauf nehmen. Aktuell sind die Abschläge so hoch wie schon seit 2005 nicht mehr, nur 2003 waren die Abschläge noch höher. Die Gründe für den vorzeitigen Ruhestand sind unterschiedlich und reichen von dem Wunsch nach einem früheren arbeitsfreien Lebensabend bis hin zu schlechten Beschäftigungschancen älterer Menschen auf dem Arbeitsmarkt. Obwohl das gesetzliche Rentenalter bei 65 Jahren ...
Falsch informierte Kunden können Versicherung auch spät widerrufen Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem aktuellen Urteil zum Widerruf von Lebensversicherungen die Rechte der Verbraucher weiter gestärkt: Wurden die Kunden beim Abschluss einer Lebens- oder Rentenversicherung nicht ordnungsgemäß über ihr Widerspruchsrecht informiert, gilt die einjährige Verjährungsfrist nicht, die vor 20 Jahren üblich war (Az.: IV ZR 76/119). Im konkreten Fall hatte ein Mann im Jahr 1998 eine Rentenversicherung bei der Allianz abgeschlossen ohne über sein Widerspruchsrecht aufgeklärt worden zu sein. Die entsprechenden Informationen erhielt er erst mit dem Versicherungsschei...
Von Mario (Insgesamt 372 News)