Sozialversicherungs-Meldungen nur noch elektronisch » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Sozialversicherungs-Meldungen nur noch elektronisch

Das neue Jahr hat nicht nur neue Beitragsmessungsgrenzen in der Renten-, Arbeitslosen- und Krankenversicherung sowie höhere Versicherungspflichtgrenzen für die gesetzlichen Krankenkassen gebracht, sondern auch Änderungen im bürokratischen Ablauf.

So sind Arbeitgeber nun verpflichtet, die Sozialversicherungsmeldungen und Beitragsnachweise elektronisch zu übermitteln. Die Einreichung in Papierform wird nicht mehr akzeptiert.

Außerdem müssen Unternehmen die Sozialversicherungsbeiträge früher abführen als in der Vergangenheit. Hatten die Firmen bislang bis zum 15. des Folgemonats Zeit, sind die Zahlungen nun bereits drei Banktage vor Ende des laufenden Monats zu entrichten. Diese Änderung hatte die Politik auch beschlossen, um Liquiditätsengpässe in den Sozialversicherungssystemen zu beseitigen. Durch die Umstellung wird im Kalenderjahr 2006 nämlich ein zusätzlicher Arbeitgeberbeitrag fällig, da die Sozialabgaben für den Dezember bereits bis zum 28.12.2006 geleistet werden müssen. Dieser Buchungstrick bringt den Sozialkassen in diesem Jahr zusätzlichen finanziellen Spielraum in Milliardenhöhe – allerdings auf Kosten der Arbeitgeber.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Kasse muss nicht für Brustvergrößerung zahlen Eine Frau, die sich eine Brustvergrößerung von ihrer gesetzlichen Krankenkasse bezahlen lassen wollte, ist vor dem Landessozialgericht in Darmstadt mit ihrer entsprechenden Klage gescheitert. Die Richter wiesen die Forderung der Versicherten ab und ließen auch psychische Probleme in Folge der vermeintlich zu kleinen Brüste nicht als Argument gelten. Das Gericht schloss sich in seinem Urteil der Meinung der Krankenkasse an, dass es sich lediglich um einen kosmetischen, nicht jedoch einen medizinisch notwendigen Eingriff handeln würde. Und die Kosten für kosmetische Operationen müssen die Krank...
Wer haftet bei unterlassenem Winterdienst? Die Kosten für einen Unfall, der auf einen unterlassenen Winterdienst zurück zu führen ist, wird von der Krankenkasse des Verletzten von demjenigen zurückgefordert, der seiner Räumpflicht nicht nachgekommen ist. Kommen noch Schmerzensgeldforderungen hinzu, haftet die private Haftpflichtversicherung, doch nur solange es sich hier um einen Einzelfall handelt. Wurde der Versicherte schon mehrmals auf seine Räumpflicht hingewiesen und ist dieser dennoch nicht nachgekommen, muss die Versicherung bei mehreren hierdurch verursachten Unfällen nicht mehr bezahlen. Der Eigentümer oder Vermieter eines Wo...
Reiseversicherungen werden teurer Die Kosten für eine Reiseversicherung sind im Vergleich zum Jahre 2006 gestiegen. Für die meisten Urlauber ist jedoch nicht der Preis für eine Reiseversicherung entscheidend sondern die inkludierten Leistungen. Beim Abschluss einer solchen Versicherung ist es daher wichtig, beispielsweise auf die Höhe der Selbstbeteiligung zu achten oder auf die Bedingungen, wann eine Familie als Familie angesehen wird (wer ist mitversichert?) Außerdem sollte man vor dem Abschuss einer Reiseversicherung prüfen, ob nicht ein möglicher Schaden bereits durch eine bestehende Versicherung, eine Kreditkarte oder d...
Welche Versicherungen sind in Deutschland besonders beliebt? Die Deutschen wollen sich nach Möglichkeit ganz sicher fühlen und schließen daher viele verschiedene Versicherungen ab. Jeder Deutsche hat mehr als fünf Versicherungsverträge und alles im allem gibt es in Deutschland 428 Millionen Policen. Aber welche Versicherung wird besonders gerne abschlossen und was ist den Deutschen so wichtig, dass sie es unbedingt versichern müssen? Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft hat einmal ganz genau hingeschaut, welche Versicherung in Deutschland gut ankommt und welche eher nicht. Die ersten sechs Platzierungen Auf dem ersten Platz lieg...
Kündigungsfristen bei Versicherungen Wie bei anderen Verträgen sind auch bei Versicherungsverträgen Kündigungsfristen einzuhalten, wenn man die Verträge vorzeitig kündigen möchte. Seit diesem Jahr ist es jedoch nach dem neuen Versicherungsvertragsgesetz möglich, Policen, die einmal für eine Dauer von fünf Jahren abgeschlossen wurden, schon nach drei Jahren zu kündigen, denn drei Jahre sind laut dem neuen Gesetz die gesetzliche Höchstlaufzeit für Versicherungen, erklärt Edda Castello von der Verbraucherzentrale Hamburg im "Hamburger Abendblatt". Bei Versicherungen, die sich von Jahr zu Jahr verlängern, ist eine dreimonatige Künd...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)