Preisvergleich bei Versicherungen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Preisvergleich bei Versicherungen

Preisvergleich bei Versicherungen

Neuwagen-Bonus, Hausbesitzer-Nachlass, Wenigfahrer- und Garagen-Rabatt: Durch den Tarifdschungel bei Kfz-Versicherungen blickt kaum ein Kunde mehr durch. Dennoch lohnt sich der Vergleich: „Beim Wechsel lassen sich schon mal ein paar hundert Euro sparen, manchmal mehr“, sagt Thorsten Rudnik vom Bund der Versicherten (BdV). Denn während die Versicherer Neukunden mit günstigen Tarifen umwerben, werden die Stammkunden eher stiefmütterlich behandelt und zahlen dafür oft noch drauf. Bis zum 30. November können viele Autohalter ihre Kfz-Versicherungen kündigen.

„Die Angebote an Kfz-Versicherungen sind unübersichtlicher denn je“, sagt Detlef Marsch, Vorstand des Internetdienstleisters FinanceScout24. Zum Vergleich der Tarife lohnt sich ein Klick ins Internet. Bei FinanceScout24 etwa laufen die Daten von rund 50 Anbietern ein. Bei einer individuellen Anfrage gibt es schon dort beträchtliche Unterschiede von 100 Euro und mehr zwischen dem Erst- und dem Fünftplazierten. Durch einen Wechsel von der teuersten in die günstigste Versicherung würde eine junge Hamburger Familie 450 Euro im Jahr sparen. Die Verbraucherzeitschrift „Finanztest“ hat für einen 20-jährigen Würzburger gar eine Preisdifferenz von 4939 Euro errechnet. (Kölner Stadt Anzeiger)

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Kunden sind von Werbung für Finanzprodukte genervt Laut einer aktuellen Umfrage haben 61% der Deutschen im letzten Jahr Werbung für Finanzprodukte erhalten, ohne dass die anbietenden Banken und Versicherungen vorab das Einverständnis eingeholt hatten. Und eine solche Informationspolitik der Anbieter kommt nicht gut an: Fast drei von vier Befragten sind über die unerwünschten Briefe, E-Mails und Anrufe verärgert. 35% der Befragten möchten grundsätzlich von überhaupt keinem Finazdienstleister Werbung in irgendeiner Form erhalten. Selbst wenn es sich bei der Werbung um Post von der eigenen Hausbank handelt: Nur 37% der Befragten würden ihrer Ba...
Unfallversicherung darf nach Schadensfall kündigen Anders als bei der Krankenversicherung darf ein Versicherungsunternehmen eine Unfallversicherung kündigen, wenn es zu einem Schadensfall gekommen ist und zwar ohne jede Bedingungen, die hierfür erfüllt werden müssten, so das Landgericht Dortmund in einem Urteil aus dem letzten Jahr (Az.: 2 O 425/06). Im konkreten Fall hatte der Kläger seit 1950 eine Unfallversicherung, die auch für seine Ehefrau galt. Nachdem der Versicherte im Jahr 2006 zwei Unfälle hatte und die Versicherung die Kosten übernommen hatte, kündigte sie den Vertrag. Das Ehepaar klagte gegen diese Kündigung und argumentierte, da...
Unfälle mit Tieren – Nicht immer wird gezahlt Wenn ein Auto mit einem Tier kollidiert, dann hat das meistens sehr unschöne Folgen. Nicht nur tragisch für das Tier, sondern auch für den Autofahrer, der unter Umständen auf seinen Kosten sitzen bleibt. Ein Unfall mit einem Rentier in Norwegen kann z.B. zur Folge haben, dass die Versicherung keinen Cent zahlt. So entschied auch das OLG Frankfurt in einem Prozess, wo es darum ging, dass ein Autofahrer in seinem Urlaub einem Rentier ausweichen musste und direkt gegen einen Baum fuhr. Die Folge: Totalschaden. Die Versicherung zahlt nicht, denn sie hat in ihren Geschäftsbedingungen stehen, dass n...
Kreditkarte von Germanwings im Schnelltest Die Fluggesellschaft Germanwings bietet ein Kreditkarten-Paket an, das im ersten Jahr kostenlos ist, aber in der Folge 49,99 Euro an Jahresgebühren kostet. Die Stiftung Warentest hat dieses Angebot einem Schnelltest unterzogen und kommt zu dem Ergebnis, dass die Leistungen den hohen Preis ab dem zweiten Jahr nicht rechtfertigen. Das Kreditkarten-Doppelpaket Gold besteht aus einer Visa Business Karte und einer Mastercard, einer Reiserücktrittskostenversicherung und einer Reisekrankenversicherung. Wer einen Flug bei Germanwings bucht, erhält 250 Gratismeilen und wer mit der Visa-Karte bucht, er...
Deutsche Versicherungen ähneln sich stark Eine aktuelle Studie des Beratungsunternehmens 67rockwell kommt zu dem Ergebnis, dass sich die deutschen Versicherungsmarken zu stark ähneln. Die Folge: Verbraucher kennen die Markennamen vieler Versicherungen nicht oder können die einzelnen Produkte nur schwer voneinander unterscheiden. Manche der in der Studie genannten Marken wurden von den Befragten sogar ganz anderen Branchen zugeordnet und gar nicht als Versicherungsprodukt erkannt. Dr. Stephan Paprottka, Partner und Geschäftsführer von 67rockwell, erklärt, dass den Verbrauchern bei den Versicherungsmarken "der Wiedererkennungswert und ...
Von Mario (Insgesamt 372 News)