Preisvergleich bei Versicherungen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Preisvergleich bei Versicherungen

Preisvergleich bei Versicherungen

Neuwagen-Bonus, Hausbesitzer-Nachlass, Wenigfahrer- und Garagen-Rabatt: Durch den Tarifdschungel bei Kfz-Versicherungen blickt kaum ein Kunde mehr durch. Dennoch lohnt sich der Vergleich: „Beim Wechsel lassen sich schon mal ein paar hundert Euro sparen, manchmal mehr“, sagt Thorsten Rudnik vom Bund der Versicherten (BdV). Denn während die Versicherer Neukunden mit günstigen Tarifen umwerben, werden die Stammkunden eher stiefmütterlich behandelt und zahlen dafür oft noch drauf. Bis zum 30. November können viele Autohalter ihre Kfz-Versicherungen kündigen.

„Die Angebote an Kfz-Versicherungen sind unübersichtlicher denn je“, sagt Detlef Marsch, Vorstand des Internetdienstleisters FinanceScout24. Zum Vergleich der Tarife lohnt sich ein Klick ins Internet. Bei FinanceScout24 etwa laufen die Daten von rund 50 Anbietern ein. Bei einer individuellen Anfrage gibt es schon dort beträchtliche Unterschiede von 100 Euro und mehr zwischen dem Erst- und dem Fünftplazierten. Durch einen Wechsel von der teuersten in die günstigste Versicherung würde eine junge Hamburger Familie 450 Euro im Jahr sparen. Die Verbraucherzeitschrift „Finanztest“ hat für einen 20-jährigen Würzburger gar eine Preisdifferenz von 4939 Euro errechnet. (Kölner Stadt Anzeiger)

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Preisvergleich bei Versicherungen
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Gebrauchsanleitung befolgen, damit Versicherungsschutz gewährleistet ist Die Gebrauchsanleitung für technische Geräte hilft dem Kunden nicht nur dabei, das Gerät richtig zu bedienen, sondern muss auch in jedem Fall befolgt werden, damit die Versicherung im Schadenfall für die entstandenen Kosten aufkommt. Petra Rieland von der Gesellschaft für Technische Kommunikation (Tekom) in Stuttgart erklärt, dass der Hersteller dazu verpflichtet ist, in der Gebrauchsanleitung deutlich vor potentiellen Gefahren zu warnen und diese auch zu benennen. So muss aus der Anleitung hervorgehen, wie das Gerät richtig zu bedienen und zu reinigen ist und wie und wo es auf keinen Fall ben...
Sind Wahltarife in der gesetzlichen Krankenversicherung verfassungswidrig? Der Verband der Privaten Krankenkassen (PKV) will Verfassungsbeschwerde gegen die Gesundheitsreform und die darin enthaltenen Wahltarife in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) einlegen. Nach Ansicht des PKV-Verbands und aller 47 Mitgliedsunternehmen können Versicherte durch Wahltarife wie z.B. Selbstbehalt- und Beitragsrückerstattungstarife in der GKV Beitragsnachlässe erzielen, die jedoch zu Lasten der gesamten Versicherungsgemeinschaft gehen. So ist es möglich, dass ein Versicherungsnehmer mit guter Gesundheit in einen Tarif wechselt, der zwar einen kleineren Leistungsumfang enthält, ...
Nach Unfall in EU-Ausland darf Klage in Deutschland erhoben werden Wie der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am Donnerstag entschied, dürfen Autofahrer, die im EU-Ausland einen Unfall hatten, auch an ihrem Heimatort gegen die Versicherung des Unfallgegners klagen (Az: C-463/06). In dem konkreten Fall klagte ein deutscher Autofahrer mit Wohnort Aachen, der einen Unfall in den Niederlanden hatte, gegen das niederländische Versicherungsunternehmen vor dem Amtsgericht Aachen. Grund der Klage war eine unzureichende Schadensregulierung seitens der Versicherung. Bevor eine Entscheidung zur Sache getroffen werden konnte, kam es zum Streit über die Zuständi...
Gesundheitsausgaben machen über 10% aus Die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen, dass die Ausgaben für Gesundheit in Deutschland kontinuierlich steigen und gemessen am Bruttoinlandsprodukt bereits über 10% ausmachen. Im Jahr 2006 beliefen sie sich insgesamt auf 245 Milliarden Euro, das sind 2,4% oder 5,7 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Für den einzelnen bedeutete dies im Durchschnitt 2970 Euro an Gesundheitsausgaben, im Vorjahr waren es 2900 Euro. Der größte Anteil der Gesundheitsausgaben ging an die gesetzliche Krankenversicherung: Insgesamt 57%, also 139,8 Milliarden Euro wurde an sie gezahlt, das entsprich...
Reiseversicherungen – flexibler und vielseitiger Bis vor kurzem konnten Reisenden nur Komplettpakete mit zahlreichen enthaltenen Reiseversicherungen abschließen, doch inzwischen hat die Kritik der Verbraucherschützer Fürchte getragen und Urlauber können bestimmte Risiken auch einzeln absichern und haben dabei die Wahl zwischen Angeboten für einzelne Reisen oder Jahresverträgen. Neu ist, dass mittlerweile alle Anbieter von Reiserücktrittsversicherungen auch Verträge ohne Selbstbehalt anbieten, die jedoch natürlich teurer sind als die mit Selbstbehalt. Wahlweise können Reiserücktrittskosten-Versicherungen auch als Familienschutz abgeschlosse...
Von Mario (Insgesamt 372 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *