Höhere Kassenbeiträge für Alte und Kranke? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Höhere Kassenbeiträge für Alte und Kranke?

Bislang zahlt jeder gesetzlich Krankenversicherte einen festgelegten prozentualen Anteil seines Einkommens an die Krankenkasse. Wenn es nach der Kassenärztlichen Vereinigung geht, soll die Beitragshöhe in Zukunft jedoch individuell und risikoabhängig festgelegt werden.

Ältere und kranke Versicherte müssten demnach mehr einzahlen als junge und gesunde Menschen. Bei gleichen Einkommen könnten sich dadurch also unterschiedliche Beiträge ergeben. Die Nachwuchsorganisationen der FDP, die Jungen Liberalen, und der bayerischen CDU, die Junge Union, haben bereits Sympathie für diesen Vorschlag erkennen lassen.

Von zahlreichen anderen Politikern wurden die Vorschläge jedoch scharf kritisiert. Sie seien ‚"menschenverachtend", hieß es aus der SPD. Und auch aus der Unions-Fraktion im Bundestag wurden Stimmen laut, niemand dürfe für eine Erkrankung finanziell bestraft werden.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

PKV: Private Krankenversicherung 2011 mit einigen Änderungen Gemeinsam mit dem GKV-Finanzierungsgesetz der Bundesregierung wurden für das Jahr 2011 einige Änderungen für die Private Krankenversicherung eingeführt. Allen voran handelt es sich dabei um die Einführung der alten Rechtslage, die bis zur Gesundheitsreform 2007 galt. Demnach können Angestellte bereits nach Ablauf des Jahres in die Private Krankenversicherung wechseln, in dem ihr Gehalt die Jahresarbeitsentgeltgrenze überstiegen hat. Sie sind dann nicht mehr versicherungspflichtig, wenn ihr Gehalt voraussichtlich auch im Folgejahr oberhalb dieser Grenze liegt. Zudem wurde die Jahresarbeitsent...
Gesetzliche Krankenkassen bauen Präventionsangebot aus Wie aus dem aktuellen Präventionsbericht 2007 hervorgeht, den der Medizinische Dienst der Spitzenverbände der Krankenkassen (MDS) gemeinsam mit diesen in jedem Jahr veröffentlicht, nahmen im Jahr 2006 rund 5,7 Millionen Menschen - und damit 1,9 Millionen mehr als im Vorjahr - an Maßnahmen zur Prävention und Gesundheitsförderung der Gesetzlichen Krankenkassen teil. Dies kostete die Kassen über 232 Millionen Euro, was einem Pro-Kopf-Anteil von 3,30 Euro entspricht. Dieser liegt damit deutlich über den gesetzlich vorgesehen Kosten von 2,74 Euro pro Person. Im Jahr 2006 haben die Krankenkassen ...
Ulla Schmidt macht Druck bei den Kassen Die Vertreter der ges. Krankenkassen werfen der Ministerin Ulla Schmidt vor, sie wolle eine neue Behörde schaffen, die über die Zulassung von Medikamenten und Therapien für die Kassen entscheiden soll. ‚"Das wäre ein weiterer Schritt in Richtung Verstaatlichung des Gesundheitswesens", sagte die Vorstandsvorsitzende des Verbands der Angestelltenkrankenkassen, Doris Pfeiffer, gegenüber dem Handelsblatt. Der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Rainer Hess, warnte vor steigenden Kassenausgaben, sollten die Pläne umgesetzt werden. Das Gesundheitsministerium wies die Kritik als ...
Auslandskrankenversicherung Betrug lohnt sich nicht. Das musste jetzt ein Ehepaar feststellen, dass nach einer Erkrankung des Ehemannes im Ausland neben den regulären Belegen auch gefälschte bei der Reisekrankenversicherung eingereicht hatte. Da die Versicherung nach Vorliegen der Belege jedoch skeptisch wurde veranlasste sich eine Prüfung der Quittungen und wandte sich dafür an die deutsche Botschaft in Lagos. Es kam heraus, dass die Belege zum Teil nicht echt waren und die Versicherung verweigerte die komplette Zahlung. Das Ehepaar ging vor Gericht und die Klage wurde abgewiesen, nachdem sich die Ehefrau als Versic...
BVG stärkt Datenschutz von Versicherten Positiv wird das aktuelle Urteil des Bundesverfassungsgericht über den stärkeren Schutz bei der Weitergabe gesundheitsrelevanter Daten an Versicherungen von Datenschutzexperten und der Versicherungswirtschaft aufgenommen, das die Rechte der Versichten deutlich stärkt. Auslöser war der Fall einer Frau, der in allen Instanzen abgewiesen wurde, den die Karlsruher Richter jedoch zugunsten der Frau beurteilten. Die Frau hatte sich geweigert, wegen der Inanspruchnahme einer Berufsunfähigkeitsversicherung einer allgemeinen und umfassenden Entbindung der ärztlichen Schweigepflicht zuzustimmen, welche ...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)