Beitragsrückstände gefährden Krankenversicherungsschutz » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Beitragsrückstände gefährden Krankenversicherungsschutz

Nicht bei jedem Unternehmer oder Freiberufler laufen die Geschäfte immer ‚"rund". Wenn für schlechte Monate keine ausreichenden Rücklagen vorhanden sind, mit denen wenigstens die wichtigsten Ausgaben – vor allem auch für die Krankenversicherung – gedeckt werden können, droht eine fatale Abwärtsspirale.

Wenn freiwillig gesetzlich Versicherte oder privat Versicherte mit den Beitragszahlungen in Rückstand gerät, haben sie keinen Anspruch mehr auf Leistungen der Kasse. Das bedeutet: Mögliche Arztbesuche und Medikamente müssen selbst bezahlt werden. Der Betroffene muss dann zunächst eventuell vorhandenes Vermögen verwerten, erst danach springt das Sozialamt ein.

Eine neue Krankenversicherung zu finden, wird unter diesem Umständen sehr schwer. Wenn überhaupt ein neuer Vertrag angeboten wird, dann meist zu verschlechterten Bedingungen, also mit höheren Beiträgen. Das macht es dem Betroffenen noch schwerer, wieder auf einen ‚"grünen Zweig" zu kommen. Umso wichtiger ist es gerade für Selbstständige, rechtzeitig ausreichende finanzielle Reserven anzulegen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Private Krankenversicherungen beklagen zu hohe Arztrechnungen Nach eigenen Angaben der Privaten Krankenversicherungen sind bis zu 10% der Rechnungen für privatärztliche Behandlungen zu hoch. Auch nimmt der Anteil angeblich erschwerter Behandlungen, die einen Honorarzuschlag für die Ärzte erlauben, immer mehr zu, was kaum nachzuvollziehen ist. In einem solchen Fall darf ein Arzt das 2,3-fache des Grundpreises, bei schweren Fällen sogar das 3,5-fache verlangen. Viele Ärzte geben zu, dass durch die Sparzwänge der gesetzlichen Krankenkassen nur die Privatpatienten das Einkommen der Ärzte sichern. Manche greifen hierbei sogar zu unlauteren Mitteln, weshalb s...
Krankenkassen haben ausgeglichene Bilanz Die gesetzlichen Krankenkassen trotzen allen negativen Prognosen. Wie das Bundesgesundheitsminiterium am Freitagabend in Berlin mitteilte, lagen die Ausgaben der Krankenkassen zwischen Januar und Juni lediglich 50 Millionen Euro über den Einnahmen von rund 72,75 Milliarden Euro. Zwischen Januar und März gab es noch ein Defizit von rund 1,2 Milliarden Euro. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt zu den positiven Zahlen der Krankenkassen: "Das jüngste Arzneimittel-Spargesetz wirkt immer besser. Dies zeigt allen Skeptikern, dass Parlaments- und Regierungshandeln hilft, in der medizinischen Vers...
TK Hessen: Hautkrebs-Screening schon ab 20 Durch einen Sondervertrag, den die Techniker Krankenkasse (TK) mit der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH) geschlossen hat, können Versicherte der TK zukünftig das Hautkrebs-Screening schon ab 20 Jahren ohne Zuzahlung in Anspruch nehmen. Normalerweise übernehmen gesetzliche Krankenkassen diese Vorsorgeleistung erst für Versicherte ab 35 Jahren. Wie das Ärzteblatt berichtet, werden die hessischen Dermatologen hierfür angemessen vergütet. Grund ist eine Honorarvereinbarung, die dem Honorarvertrag für die eigentliche Leistung der GKV entspricht. Die beiden KVH-Vorstandsvorsitzenden Margit...
PKV wird teurer Ab 2008 rechnen Experten mit einem massiven Anstieg der Beiträge zur Privaten Krankenversicherung. Zwei Neuregelungen, die durch die Gesundheitsreform 2007 eingeführt wurden, sind hierfür verantwortlich. Zum einen können ab 2008 die Altersrückstellungen mitgenommen werden und zum anderen wird ein Basistarif eingeführt. Bisher können Rückstellungen nicht mitgenommen werden sondern bleiben den nicht wechselnden Versicherten erhalten. Die Beitragserhöhung aus diesem Grunde dürfte bereits bei ca. 20% liegen. Der Basistarif wird ähnliche Auswirkungen haben. Dem Versicherten muss ein Tarif angeb...
Ministerin bekräftigt Forderung nach Krankenkassen-Fusionen Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt hat sich einmal mehr den Zorn von Vertretern der gesetzlichen Krankenversicherungen zugezogen. Die SPD-Politikerin bekräftigte ihre Forderung, die Zahl der gesetzlichen Kassen deutlich zu reduzieren – von heute rund 250 auf ‚"30 bis 50". Diese Zahl reiche aus, um im Interesse der Versicherten Wettbewerb zwischen den Kassen herzustellen. Die Ministerin erhofft sich von der Fusion zahlreicher Kassen hohe Einsparungen. Die Kassenvorstände wehren sich energisch gegen Schmidts Pläne und drohen mit gerichtlichen Schritten. So mancher Kritiker komm...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)