Wie lassen sich die Sozialversicherungskosten senken? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Wie lassen sich die Sozialversicherungskosten senken?

Europaweit läuft die Diskussion darüber, wie die stetig steigenden Sozialausgaben in Zukunft finanziert werden können. Frankreichs Präsident Jacques Chirac plant nun, die Arbeitgeber stärker zur Kasse zu bitten. Sie sollen Sozialabgaben nicht mehr nur auf die Löhne ihrer Angestellten entrichten, sondern ‚"auch auf Kapitalinvesitionen". Chirac stößt damit vor allem in der Wirtschaft auf heftigen Widerstand. Experten befürchten deutlich nachlassende Investitionen und damit sinkende Chancen für besonders innovative Unternehmen.

Werden die Pläne in die Tat umgesetzt, entscheidet sich Frankreich für ein grundlegend anderes Modell als Deutschland. Die Große Koalition in Berlin will einen Teil der Mehreinnahmen aus der Mehrwertsteuererhöhung ab 2007 nutzen, um den Steueranteil an den Sozialversicherungskosten zu erhöhen und so die Arbeitskosten zu senken. Ähnliche Pläne hatte bislang auch die Regierung in Paris verfolgt. Nun jedoch scheint ein Kurswechsel zu erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Die neue private Krankenversicherung 2009 Ab Januar 2009 gibt es im Zuge des neuen Gesundheitsfonds massive Änderungen in der privaten Krankenversicherung (PKV). Die größte Änderung ist wohl der neue Basistarif den die PKV anbieten muss, welcher den Standardtarif ablösen wird. Die privaten Krankenversicherungen sind ab 2009 dazu verpflichtet einen Basistarif einzuführen und anzubieten. In diesen Basistarif müssen die privaten Krankenversicherungen dann jeden aufnehmen, es sei denn der Versicherer hat einen bestehenden Vertrag im Vorwege schon mal wegen arglistiger Täuschung angefochten, oder von dem Vertrag zurückgetreten ist. Ein...
Hausratversicherung gilt nur am Lebensmittelpunkt Experten der ARAG weisen darauf hin, dass sich für die Versicherung bei einem längeren Fernbleiben der Wohnung über drei bzw. sechs Monate hinaus, der Lebensmittelpunkt des Versicherten ändern und somit der Versicherungsschutz der Hausratversicherung für die alte Wohnung erlöschen kann. Das wurde in einem Urteil des Landgerichts Köln bestätigt (Az.: 24 O 397/06). In dem konkreten Fall zog eine Frau wegen ihrer Erkrankung an Multipler Sklerose zur Probe in einen Wohnstift, in dem sie die ihrer Erkrankung entsprechende Pflege erhielt. Während dieser Zeit blieb ihre eigene Wohnung vollständig ei...
Versicherungsschutz für Studierende Im Oktober beginnen rund 400.000 junge Leute ein Studium an einer Universität oder Fachhochschule. Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass für sie eine Krankenversicherung und eine private Haftpflichtversicherung unerlässlich ist und dass es je nach persönlicher Situation noch weitere sinnvolle Policen für Studenten gibt. Dazu gehören z.B. die Auslandsreise-Krankenversicherung, die Kfz-Versicherung und die Berufsunfähigkeitsversicherung. Jeder Studierende muss eine Kranken- und Pflegeversicherung abgeschlossen haben und dies bei der Einschreibung auch nachweisen. Studierende, die bislan...
Haftung für vereisten Parkplatz Gewerbetreibende, die für ihre Kunden Parkplätze vorhalten, sollten über eine ausreichende Haftpflichtversicherung verfügen. Sind die Stellflächen nämlich bei winterlichen Bedingungen nicht ausreichend gestreut und verletzt sich ein Kunde bei einem Sturz auf dem Weg zum Auto, so steht ihm unter Umständen Schmerzensgeld zu. Mehrere Oberlandesgerichte haben in diesem Sinn geurteilt. Je nach Schwere des Sturzes und der daraus resultierenden Verletzungen können sich die Schadenersatz- und Schmerzensgeldzahlungen auf mehrere zehntausend Euro addieren. Eine Haftpflichtversicherung bewahrt den Gew...
Die AGG-Versicherungen kommen In dieser Woche hat Bundespräsident Horst Köhler das in der Äffentlichkeit als Antidiskriminierungsgesetz bekannte AGG unterzeichnet. Darin wird zukünftig verboten, Menschen auf Grund von Herkunft, Geschlecht, Alter, Behinderung, Weltanschauung oder sexueller Orientierung zu diskriminieren. Die Unternehmen fürchten bereits jetzt, dass Mitarbeiter oder Bewerber Klagen auf Schadensersatz und Schmerzensgeld wegen Diskriminierung einreichen könnten. In den USA gibt es bereits solche Versicherungen für Unternehmen. Dort sind sie unter dem Namen "Employment Practices Liability Insurance" oder EPLI b...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)