Berufsunfähigkeitsversicherung möglichst früh abschließen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Berufsunfähigkeit > Berufsunfähigkeitsversicherung möglichst früh abschließen

Wer nach 1961 geboren wurde, hat keinen Anspruch auf eine staatliche Rente bei Berufsunfähigkeit. Nur rechtzeitige private Vorsorge kann im Ernstfall den finanziellen Absturz verhindern. Deshalb halten Experten die Berufsunfähigkeitsversicherung neben der Kranken- und der Haftpflichtversicherung für eine der wichtigsten Versicherungen überhaupt.

Gegen Berufsunfähigkeit sollte sich jeder absichern, solange er jung und gesund ist – auch wenn sich viele Menschen gerade in jungen Jahren keine Gedanken über eine mögliche Erwerbsunfähigkeit machen. Gibt es nämlich erst einmal eine längere ‚"Krankengeschichte", wird es schwierig, überhaupt noch eine Versicherung zu finden.

Die Versicherungen müssen nicht jedem Interessenten einen Vertrag anbieten, sie können Anfragen auch ablehnen. Das tun sie, wenn ihnen das Risiko zu hoch erscheint. Und eine solche Ablehnung hat Folgen: Wer zum Beispiel wegen psychotherapeutischer Beschwerden oder Erkrankungen an der Wirbelsäule in Behandlung war oder ist und deshalb bei einer Gesellschaft keine Berufsunfähigkeitsversicherung bekommt, wird in eine Art ‚"schwarze Liste" eingetragen. Das Problem: Auch andere Versicherungsgesellschaften haben Zugriff auf diese Daten. Wer also erst einmal auf der Liste gelandet ist, dürfte Schwierigkeiten haben, noch bei irgendeiner Versicherung angenommen zu werden.

Kostenloser & unverbindlicher Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) gehört zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt. Sie kann im schlimmsten Fall vor dem finanziellen Ruin schützen und die eigene Existenz retten. Allerdings gibt es für den Abschluss einer BU-Versicherung bestimmte Voraussetzungen und nur wer diese erfüllt, bekommt einen Vertrag. Ausgeschlossen sind z.B. bestimmte Vorerkrankungen. Andere Kunden können sich eine BU-Versicherung schlicht nicht leisten, doch wie sichern sie ihre Invaliditätsrisiken ab? Die Stiftung Warentest hat den Markt unter die Lupe genommen und verschiedene Alternativen zur BU-Versi...
Schuldlos geirrt bei Gesundheitsfrage Wenn sich ein Versicherer bei der Beantwortung von Gesundheitsfragen schuldlos geirrt hat, so führt dies nicht zum Verlust des Versicherungsschutzes. Dies ergab ein Urteil des Saarländischen Oberlandesgerichtes in Saarbrücken. Das Gericht vertrat die Meinung, dass dies der Fall sei, wenn ein Versicherungsagent den Sinn und den Zweck der jeweiligen Frage verdeckt hat. In dem Urteil bekam ein Arbeitnehmer Geld aus seiner Berufsunfähigkeitsversicherung zugesprochen. Der Versicherungsnehmer hatte bei Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung auf die Frage nach ‚"Heilbehandlungen" ni...
Verdacht auf Berufsunfähigkeit darf Krankentagegeldzahlungen beenden Nach dem Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz kann eine Krankentagegeld-Versicherung ihre Leistungen einstellen, wenn der Verdacht besteht, dass der Versicherte berufsunfähig ist (Az.: 10 U 618/08). Im konkreten Fall hat ein Versicherter wegen Arbeitsunfähigkeit seit sieben Jahren täglich fast 72 Euro von seiner Krankentagegeld- Versicherung erhalten. Die Versicherung stellte die Zahlungen ein mit der Begründung, dass eine volle Arbeitsfähigkeit des Versicherten nicht mehr erwartet werde. Der Mann klagte gegen die Versicherung und bekam in erster Instanz Recht. Anders als das Landgericht Ko...
Regelmäßige Überprüfung der Berufsunfähigkeit ist rechtmäßig Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz darf ein Berufsunfähigkeitsversicherer regelmäßig überprüfen, ob die Berufsunfähigkeit bei einem Leistungsempfänger immer noch besteht und wenn dem nicht so ist, die Zahlungen einstellen. Dem Gericht zufolge entfällt die Zahlungspflicht bei einer Verbesserung des Gesundheitszustandes des Betroffenen oder aber bei dem Erwerb neuer Fähigkeiten, die ihm erlauben, in einem anderen Beruf zu arbeiten (Az.: 10 U 842/07). Im konkrete Fall klagte ein Mann dagegen, dass seine Versicherung seinen Gesundheitszustand überprüft und daraufhin die Zahlungen an...
Berufsunfähigkeitsversicherung muss Zahlungseinstellung genau begründen Wenn ein Versicherungsunternehmen die Leistungen aus einer Berufsunfähigkeitszusatzversicherung einstellen will, muss die Mitteilung über die Einstellung nachvollziehbare Gründe enthalten, warum die Leistungspflicht nicht mehr aufrechterhalten werden soll. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichtes Hamm (AZ: 20 U 129/03) hervor. Bei einer solchen Entscheidung muss die Versicherung einen detaillierten Vergleich zwischen den Beurteilungen, die zur ursprünglichen Bewilligung geführt haben, und der Bewertung der aktuellen gesundheitlichen Situation des Versicherungsnehmers vorlegen. Im k...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)
Kommentar für “Berufsunfähigkeitsversicherung möglichst früh abschließen
  1. Martin

    Guter Tipp, Danke

Kein Kommentieren mehr möglich.