CDU will private Krankenversicherungen erhalten » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > CDU will private Krankenversicherungen erhalten

Die Regierung in Berlin will 2006 eine große Gesundheitsreform auf den Weg bringen. Welcher der Koalitionspartner sich am Ende mit seinem Modell durchsetzen kann, ist derzeit noch völlig offen. In die Gespräche kommt aber offenbar Bewegung. Wie ihre Kollegen von der SPD sprechen sich nun auch Gesundheitsexperten aus den Reihen der Union für eine ‚"systemübergreifende Reform" aus, die sowohl die gesetzlichen ls auch die privaten Kassen einschließen solle.

Gleichzeitig stellen CDU und CSU allerdings klar, dass sie die private Krankenversicherung weiterhin als eigenständigen Pfeiler im Gesundheitssystem erhalten wollen. Der Fortbestand der privaten Kassen dürfe nicht in Frage gestellt werden.

Einig sind sich die Koalitionspartner in dem Ziel, fortan einen größeren Teil der Gesundheitskosten aus Steuermitteln zu decken, um so die Sozialabgaben zu senken und Arbeit günstiger zu machen.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

CDU will private Krankenversicherungen erhalten
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Reserven der GKV auf Rekordstand Wie das Gesundheitsministerium am Mittwoch in Berlin mitteilte, sind die Reserven der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) auf das Rekordniveau von rund 21,8 Milliarden Euro gestiegen. Bis zum Ende des ersten Halbjahres 2012 hatten die Krankenkassen 12,8 Milliarden Euro angespart und weitere 9 Milliarden liegen im Gesundheitsfonds. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres konnten die Krankenkassen Einnahmen von rund 94,8 Milliarden Euro verbuchen. Das sind 3,1 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr, was auf die gut Konjunktur, die höheren Beschäftigungszahlen und die gestiegenen Löhne und R...
GKV-Daten für Wissenschaft verfügbar Nach einer Mitteilung des Statistischen Bundesamtes wird der Wissenschaft zum ersten Mal ein Datenpool der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für Analysen zur Verfügung gestellt. Es handelt sich hierbei um anonymisierte Daten einer 70%-Unterstichprobe von GKV-Versicherten zur ambulanten Inanspruchnahme des Gesundheitssystems aus 2002. In dem Pool sind die faktisch anonymisierten Daten von 1,1 Millionen Versicherten mit jeweils 62 Merkmalen enthalten. Wissenschaftler können die Daten in zwei verschiedenen Mikrodatenfiles nutzen: In der ersten Datei sind Bestandsinformationen der Versichert...
Versicherte müssen eigenmächtig gekaufte Hilfsmittel selbst bezahlen Nach einem Urteil des Landessozialgerichts (LSG) Rheinland-Pfalz in Mainz müssen Versicherte, die sich eigenmächtig ein medizinisches Hilfsgerät kaufen, damit rechnen, dass er die Kosten hierfür nicht von der gesetzlichen Krankenkasse oder der Rentenversicherung ersetzt bekommt (Az.: L 4 R 56/10). In dem konkreten Fall hatte sich die Bürokraft einer Bäckerei aufgrund einer ärztlichen Verordnung ein Hörgerät gekauft, noch bevor sie die Zustimmung des zuständigen Sozialversicherungsträgers hatte. Die Frau begründete den schnellen Kauf damit, dass sie aufgrund ihres Kontakts zu Kollegen und Kund...
Auslandsreisekrankenversicherung wird immer wichtiger Rund 25 Millionen Deutsche haben einen Auslandsreisekrankenschutz abgeschlossen, der nach eigenen Angaben größte Anbieter in diesem Bereich ist der ADAC mit fast 5 Millionen Verträgen. Dass eine solche Police dringend notwendig ist, zeigen die aktuellen Zahlen des ADAC-Ambulanzdienst, von denen "Welt Online" berichtet. So hat sich der Dienst alleine im letzten Jahr um fast 50.000 Reisende weltweit gekümmert und für 15.000 der Betroffenen einen Rücktransport in ein deutsches Krankenhaus organisiert. ADAC-Experte Jochen Oesterle berichtet in der "Welt", dass die meisten Patienten, die zurück na...
Angleichung der Brust – Krankenkasse muss nicht zahlen Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts müssen gesetzliche Krankenversicherungen nicht für die OP-Kosten aufkommen, die bei einer Angleichung der weiblichen Brust entsteht, mit der mögliche Größenunterschiede ausgeglichen werden soll (Az.: B1 KR 19/07 R). Der 1. Senat des Bundessozialgerichts begründete seine Entscheidung damit, dass eine unterschiedliche Größe des Busens keine Krankheit darstelle. Das Gericht ist der Ansicht, dass körperliche Unregelmäßigkeiten nicht zwangsläufig einen Krankheitswert im rechtlichen Sinne hätten. Dafür müsse die Voraussetzung erfüllt sein, dass die Körper...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *