Ausländische Kinder erleiden mehr Unfälle als deutsche » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > Ausländische Kinder erleiden mehr Unfälle als deutsche

Ausländische Kinder sind deutlich häufiger von Unfällen betroffen als ihre deutschen Altersgenossen. Vor allem Unfälle mit schweren und bleibenden körperlichen Schäden erleiden junge Ausländer überdurchschnittlich häufig, wie ein Blick in die Statistik der Unfallversicherungen zeigt.

Kinder von nicht-deutschen Eltern sind demnach bis zu vier Mal häufiger betroffen als deutsche Mädchen und Jungen. Insgesamt registrieren die Statistiker jährlich rund zwei Millionen Unfälle mit Kindern, mehr als zehn Prozent der Unfallopfer müssen im Krankenhaus behandelt werden.

Um vor allem ausländische Eltern, aber auch die Kinder selbst, für das Problem der Unfallhäufigkeit zu sensibilisieren, haben die deutschen Versicherer spezielle Broschüren entwickelt. Tipps zur Ersten Hilfe sind darin ebenso enthalten wie vielfältige Maßnahmen, die Unfällen verhindern helfen. Da Türken die weitaus größte ausländische Bevölkerungsgruppe in Deutschland stellen, haben die Versicherer ihre Broschüre auch ins Türkische übersetzen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Unfallschutz auch ohne Fahrradhelm Die Versicherungskammer Bayern weist darauf hin, dass Fahrradfahren ohne Helm zwar die Gesundheit gefährden und im schlimmsten Fall fatale Folgen haben kann, aber der Versicherungsschutz der privaten Unfallversicherung bleibt hiervon unberührt. Die Experten empfehlen dennoch allen Radfahrern, unbedingt einen Helm zu tragen, der im Notfall Leben retten kann. Leider folgen noch nicht viele Fahrradfahrer dieser Empfehlung, im Jahr 2009 waren es nur 11% der deutschen Radfahrer, die mit Helm unterwegs sind. Das ist nur eine minimale Verbesserung im Vergleich zum Vorjahr (10%). Die Versicherungskam...
Incentives: Keine gesetzliche Unfallversicherung Incentive-Veranstaltungen, also Veranstaltungen, mit denen Mitarbeiter für eine besondere Leistung belohnt werden, stehen nicht wie Betriebsfeiern oder betrieblichen Sportveranstaltungen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung (Az.: L 3 U 249/08). Darauf weisen die "Ad-Hoc-News" hin. Laut einem Urteil des Hessischen Landessozialgerichts ist eine Voraussetzung für den Versicherungsschutz der gesetzlichen Unfallversicherung, dass die betroffene Veranstaltung die Verbundenheit zwischen Arbeitgeber und Beschäftigten oder den Beschäftigten untereinander fördern soll. Es reicht nicht a...
Weg zum häuslichen Arbeitszimmer ist nicht versichert Nach einem Urteil des Sozialgerichts Kassel vom 30. September 2010 besteht auf dem Weg ins häusliche Arbeitszimmer im Wohnhaus kein Versicherungsschutz durch die gesetzliche Unfallversicherung (Az.: S 4 U 675/10). Im konkreten Fall ging es um eine selbstständige Kauffrau, die im Erdgeschoss ihres Wohnhauses ihr Büro eingerichtet hatte und auf der Treppe zu ihren Privaträumen im ersten Stock gestürzt war. Dabei zog sie sich einen komplizierten Gelenkbruch zu. Die gesetzliche Unfallversicherung (Berufsgenossenschaft) weigerte sich, hierfür Versicherungsleistungen zu erbringen, woraufhin die Fra...
Neue Unfallversicherung für Berufssportler bei den mehreren tausend in Deutschland angebotenen Tarifen von Unfallversicherungen wird eine Gruppe potentieller Versicherungsnehmer vernachlässigt: die Berufssportler. Obwohl die Unfallstatistiken der Versicherungsunternehmen zeigen, dass Berufssport die größten Risiken birgt, werden professionelle Sportrisiken von den meisten Versicherungen ausgeschlossen. Jetzt bietet Unfallmaxx Berufssportlern aus Mannschaftssportarten wie Fußball, Handball, Basketball, Eishockey, Volleyball etc. mit einem neuen Versicherungsangebot einen umfangreichen und preisgünstigen Versicherungsschutz. Prokuristin ...
Unfallversicherung: Pflicht zu wahrheitsgemäßen Angaben über Alkoholkonsum Nach einem Urteil des Landgerichts Dortmund müssen Versicherte, die nach einem Unfall die Leistung ihrer Unfallversicherung in Anspruch nehmen möchten, sämtliche Versicherungsfragen umfassend und wahrheitsgemäß beantworten, insbesondere, wenn das Unfallopfer zum Unfallzeitpunkt betrunken war (Az.: 2 O 263/10). Versicherte, die in einem solchen Fall nicht alle Fragen zum Alkoholkonsum beantwortet, muss damit rechnen, seinen Versicherungsschutz zu verlieren. Im konkreten Fall ging es um einen Versicherten, der sich schwer verletzte, als er betrunken auf seinem Hof ausgerutscht war. Während der ...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)