Probleme beim Versenden der neuen Steuernnummern » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Steuern > Probleme beim Versenden der neuen Steuernnummern

Anfang August begann das Bonner Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) mit der Versendung der neuen Steuernummern für alle Bundesbürger, doch offenbar gibt es hierbei Probleme, da bundesweit hunderttausende Briefe ihr Ziel nicht erreichen. Medienberichten zufolge konnten alleine in Halle (Sachsen-Anhalt), eine der Städte, deren Bürger als erste ihre neue Steuernummern erhalten, 600 Briefe nicht zugestellt werden, weil die Empfänger innerhalb der letzten 13 Monate umgezogen sind. Insgesamt rechnet man dort inzwischen mit 1000 Rückläufen. Nun muss das Einwohnermeldeamt die neuen Adressen ermitteln und diese dem Bonner Bundeszentralamt für Steuern melden, von wo aus dann neue Briefe mit den korrigierten Adressen verschickt werden.

Seit 2007 müssen alle 5300 kommunale Meldeämter die wichtigsten Daten ihrer Bürger (u.a. Name, Adresse, Geschlecht, Geburtstag) nach Bonn übermitteln, die dort zentral gespeichert werden. Die neue Steuernummer soll lebenslang gültig sein und nach einer Übergangszeit die bisherige Steuernummer ersetzen. Mit der neuen Nummer soll die „elektronische Lohnsteuerkarte“, die 2011 eingeführt werden soll, erleichtert werden. Die Briefe, die im Rahmen der Vergabe der neuen Steuernummern verschickt werden, wiegen insgesamt weit mehr als 1000 Tonnen und sind damit die größte Versandaktion in der Geschichte der Bundesrepublik.

Datenschützer üben weiterhin Kritik an der elfstelligen Steuer-ID, die unbeeinflusst von Umzügen oder Arbeitswechseln bleibt und den Bundesbürgern schon bei der Geburt zugeordnet wird.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Auch Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben. Der 31. Mai ist der Stichtag für die Abgabe der Einkommenssteuererklärung beim Finanzamt für das abgelaufene Jahr 2006. Dies gilt im Übrigen seit einigen Jahren auch für Rentner. Bekommt ein allein stehender Rentner pro Jahr mehr als 1575 EURO Rente (18900 EURO im Jahr) dann ist er dazu verpflichtet, eine Einkommenssteuererklärung abzugeben. Der Termin dafür ist wie bei jedem anderen Bürger auch Ende Mai erreicht. Es ist allerdings möglich, eine formlose Fristverlängerung zu beantragen, sollte man diesen Termin nicht einhalten können. Für viele Rentner ist die Abgabe einer solchen Steuerer...
Steuern sparen mit denkmalgeschützten Immobilien Der Erwerb einer denkmalgeschützten Immobilie, die vermietet werden soll, kann sich steuerlich lohnen, denn sowohl die Kosten für den Kauf als auch für die eventuell anstehenden Modernisierungsmaßnahmen können steuerlich geltend gemacht werden. Bei Immobilien, die vor 1925 gebaut wurden, betrifft dies 2,5% der Anschaffungskosten über eine Dauer von 40 Jahren hinweg, bei jüngeren Immobilien können über eine Dauer von 50 Jahren 2% von der Steuer abgesetzt werden. Darüber hinaus dürfen acht Jahre lang von den Modernisierungskosten 9% steuerlich geltend gemacht werden und danach für vier Jahre noc...
Steuersenkungen durch Subventionskürzungen Schon vor der Bundestagswahl hat die schwarz-gelbe Koalition Steuersenkungen versprochen. Diese sollen auch kommen, nur die Frage der Finanzierung ist in Zeiten leerer Kassen offen. Nun hat sich FDP-Haushaltsexperte und Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion Otto Fricke dafür ausgesprochen, die Steuerentlastungen auf Kosten von Subventionskürzungen durchzuführen. Seiner Ansicht nach sollten die Subventionen "schrittweise heruntergefahren werden", fordert er in der "Thüringer Allgemeinen". Laut Jürgen Stehm vom Kieler Institut für Weltwirtschaft betragen die Subventionsza...
Steuern sparen mit der BahnCard Laut einer Pressemitteilung des Bundesverbands der Lohnsteuerhilfevereine (BDL) können die Kosten für öffentliche Verkehrsmittel als Werbungskosten steuerlich geltend gemacht werden, vorausgesetzt, diese sind höher als die Entfernungspauschale. Dies ist durch das neue "Gesetz zur Fortführung der Gesetzeslage 2006 bei der Entfernungspauschale" vom 20.04.09 möglich und zwar rückwirkend ab 2007. Wenn die beruflichen Fahrtkosten (Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsplatz sowie auswärtige Tätigkeiten) durch die BahnCard um deren Preis verringert wird, können die Ausgaben für die BahnCard als Werbu...
Bundesregierung lehnt EU-Steuer ab Die Diskussion über eine EU-weite Steuer ist wieder in vollem Gange, nachdem Janusz Lewandowski, der Haushaltskommissar der EU, angekündigt hat, den Mitgliedsländern frühestens im Herbst einige Vorschläge für eine EU-Steuer unterbreiten möchte. Diese Steuer soll direkt in den EU-Haushalt einfließen. Schon seit Jahren entflammt die Debatte über eine solche EU-Steuer immer wieder auf. Dabei werden immer wieder drei Bereiche genannt, die für eine derartige Steuer infrage kommen würden: Finanztransaktionen, Treibstoffe (wie Kerosin) oder eine EU-eigene Mehrwertsteuer. Lewandwoski erklärte, dass ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)