Probleme beim Versenden der neuen Steuernnummern » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Steuern > Probleme beim Versenden der neuen Steuernnummern

Anfang August begann das Bonner Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) mit der Versendung der neuen Steuernummern für alle Bundesbürger, doch offenbar gibt es hierbei Probleme, da bundesweit hunderttausende Briefe ihr Ziel nicht erreichen. Medienberichten zufolge konnten alleine in Halle (Sachsen-Anhalt), eine der Städte, deren Bürger als erste ihre neue Steuernummern erhalten, 600 Briefe nicht zugestellt werden, weil die Empfänger innerhalb der letzten 13 Monate umgezogen sind. Insgesamt rechnet man dort inzwischen mit 1000 Rückläufen. Nun muss das Einwohnermeldeamt die neuen Adressen ermitteln und diese dem Bonner Bundeszentralamt für Steuern melden, von wo aus dann neue Briefe mit den korrigierten Adressen verschickt werden.

Seit 2007 müssen alle 5300 kommunale Meldeämter die wichtigsten Daten ihrer Bürger (u.a. Name, Adresse, Geschlecht, Geburtstag) nach Bonn übermitteln, die dort zentral gespeichert werden. Die neue Steuernummer soll lebenslang gültig sein und nach einer Übergangszeit die bisherige Steuernummer ersetzen. Mit der neuen Nummer soll die „elektronische Lohnsteuerkarte“, die 2011 eingeführt werden soll, erleichtert werden. Die Briefe, die im Rahmen der Vergabe der neuen Steuernummern verschickt werden, wiegen insgesamt weit mehr als 1000 Tonnen und sind damit die größte Versandaktion in der Geschichte der Bundesrepublik.

Datenschützer üben weiterhin Kritik an der elfstelligen Steuer-ID, die unbeeinflusst von Umzügen oder Arbeitswechseln bleibt und den Bundesbürgern schon bei der Geburt zugeordnet wird.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Urteil: Steuer-ID bedenklich, aber rechtmäßig Das Kölner Landgericht hat mehrere Musterklagen gegen die im Jahr 2008 eingeführte lebenslange Steuernummer, die so genannte Steuer-ID abgewiesen (u.a. Az.: 2 K 3093/08, 2 K 3986/08, 2 K 3265/08). Wie das Gericht mitteilte, hätten die Richter zwar erhebliche Zweifel daran, dass die Steueridentifikationsnummer rechtlich unbedenklich sei, aber sie teilen nicht die Überzeugung der Kläger, dass das Recht des einzelnen Bürgers auf informationelle Selbstbestimmung schwerer wiegt als das Interesse der Allgemeinheit an einer gleichmäßigen Besteuerung. Obwohl das Gericht der Ansicht ist, dass es erhe...
Steuersenkung kommt erst nach 1. Januar 2012 Am Donnerstag hat die Bundesregierung fest zugesagt, dass es für untere und mittlere Einkommen Steuerentlastungen geben wird. Laut Regierungssprecher Steffen Seibert wird die schwarz-gelbe Koalition noch "in dieser Legislaturperiode Steuererleichterungen für kleine und mittlere Einkommen beschließen - aber noch nicht zum 1. Januar 2012". Seibert ergänzte, dass die finanziellen Spielräume für Steuersenkungen von Union und FDP sehr genau ausgelotet werden und natürlich von der Haushaltsentwicklung abhängig machen. Im ARD-Morgenmagazin sprach CDU-Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs auch eine Redu...
Zinsen auf Einkommensteuererstattung nicht steuerpflichtig Nach einem Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) müssen Zinsen auf eine Einkommensteuererstattung nicht versteuert werden (Az.: VIII R 33/07). Mit diesem Urteil passten die obersten Finanzrichter die Rechtsprechung an die neue Gesetzeslage an. 1999 wurde das Abzugsverbot für Nachzahlungszinsen in dem entsprechenden Gesetz geregelt. Laut BFH ist dies durchaus rechtmäßig, aber umgekehrt müssten dann auch die Zinsen für eine Steuererstattung steuerfrei bleiben, damit der Grundsatz der steuerlichen Symmetrie gewahrt bleibt. Im konkreten Fall ging es darum, dass der Kläger im Jahr 2000 eine verzinst...
SPD: Lohnsteuerbonus bei Verzicht auf Steuererklärung Medienberichten zufolge will die SPD im Falle eines Wahlsiegs einen Lohnsteuerbonus in Höhe von 300 Euro einführen, den alle Steuerzahler erhalten, die keine weiteren Einkünfte neben ihrem Lohn haben und auf eine Steuererklärung verzichten. Bei Verheirateten soll sich der Bonus auf 600 Euro erhöhen. Voraussetzung für die Zahlung der Prämie sei, dass überhaupt keine anderen Einkünfte, auch nicht aus Vermietungen, bestehen. Die Finanzierung dieser Prämie, die dem Bericht zufolge 3 Milliarden Euro kosten würde, soll über eine neue Börsenumsatzsteuer erfolgen. Mit diesem Bonus soll laut SPD-Präsi...
Beitragsfreie Krankenversicherung für Kinder: Finanzierung aus Steuermitteln? Kinder sind in der gesetzlichen Krankenversicherung kostenlos über ihre Eltern mitversichert. Darin besteht einer der wesentlichen Unterschiede zum System der privaten Krankenversicherung, wo Eltern für ihren Nachwuchs eigene Policen abschließen und entsprechende Beiträge bezahlen müssen. In der gesetzlichen Kasse werden die Kosten für Behandlungen und Medikamente der Kinder von allen Versicherten gemeinsam getragen. Kritiker bemängeln, dass dies jedoch eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe sei, an der sich auch Privatversicherte beteiligen sollten. Vor diesem Hintergrund erwägen die Finanzpo...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)