Probleme beim Versenden der neuen Steuernnummern » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Steuern > Probleme beim Versenden der neuen Steuernnummern

Anfang August begann das Bonner Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) mit der Versendung der neuen Steuernummern für alle Bundesbürger, doch offenbar gibt es hierbei Probleme, da bundesweit hunderttausende Briefe ihr Ziel nicht erreichen. Medienberichten zufolge konnten alleine in Halle (Sachsen-Anhalt), eine der Städte, deren Bürger als erste ihre neue Steuernummern erhalten, 600 Briefe nicht zugestellt werden, weil die Empfänger innerhalb der letzten 13 Monate umgezogen sind. Insgesamt rechnet man dort inzwischen mit 1000 Rückläufen. Nun muss das Einwohnermeldeamt die neuen Adressen ermitteln und diese dem Bonner Bundeszentralamt für Steuern melden, von wo aus dann neue Briefe mit den korrigierten Adressen verschickt werden.

Seit 2007 müssen alle 5300 kommunale Meldeämter die wichtigsten Daten ihrer Bürger (u.a. Name, Adresse, Geschlecht, Geburtstag) nach Bonn übermitteln, die dort zentral gespeichert werden. Die neue Steuernummer soll lebenslang gültig sein und nach einer Übergangszeit die bisherige Steuernummer ersetzen. Mit der neuen Nummer soll die „elektronische Lohnsteuerkarte“, die 2011 eingeführt werden soll, erleichtert werden. Die Briefe, die im Rahmen der Vergabe der neuen Steuernummern verschickt werden, wiegen insgesamt weit mehr als 1000 Tonnen und sind damit die größte Versandaktion in der Geschichte der Bundesrepublik.

Datenschützer üben weiterhin Kritik an der elfstelligen Steuer-ID, die unbeeinflusst von Umzügen oder Arbeitswechseln bleibt und den Bundesbürgern schon bei der Geburt zugeordnet wird.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

DIW fordert 25% Mehrwertsteuer Klaus Zimmermann, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) plädiert für eine Erhöhung der Mehrwertsteuer auf 25%. Um die Staatsschulden abzubauen seien Steuererhöhungen unumgänglich, er selbst sprach sich für eine Erhöhung um 6% ab dem Jahr 2011 aus. Dieser Mehrwertsteuersatz sei schon jetzt in den skandinavischen Ländern üblich. Eine frühe Ankündigung einer solchen Mehrwertsteuererhöhung würde zudem dazu führen, dass viele Verbraucher große Käufe vorher tätigen, was den Konsum in der derzeitigen Wirtschaftskrise ankurbele, erklärt Zimmermann. Außerdem hilfreich für Wir...
Neue Kfz Steuer geplant Die von der Bundesregierung geplante Reform der Kraftfahrzeugsteuer sieht vor die Kfz-Steuer wie bisher nicht mehr am Hubraum, sondern nur noch an Schadstoffen und am Ausstoß des Klimakillers Kohlendioxid zu bemessen. Die Länder allerdings warnen nicht nur vor eigenen Steuerausfällen, sondern befürchten auch unzumutbare Belastungen für große Autofahrergruppen. Gefordert wird Umlegung der Kfz Steuer auf die Mineralölsteuer, wo die Länder die Kfz-Steuer an den Bund abtreten sollen, um dafür aber künftig die stabilen Versicherungssteuer-Einnahmen zu kassieren. Bundesfinanzminister Peer Steinbrü...
2010 zeigten sich über 23.500 Steuersünder selbst an Medienberichten zufolge haben sich 2010 mehr als 23.500 deutsche Steuersünder bei den Finanzbehörden selbst angezeigt. Unter Berufung auf eine Umfrage bei den Finanzministerien und Oberfinanzdirektionen der Bundesländer berichtet "Die Welt", dass es die meisten Selbstanzeigen in Baden-Württemberg gegeben habe (7409), gefolgt von Nordrhein-Westfalen mit 5158 Selbstanzeigen. Auch in weiteren Bundesländern wie Hessen (3286), Bayern (2112), Rheinland-Pfalz (1845) und Niedersachsen (1026) gaben mehr als 1000 Bürger zu, Gelder ins Ausland geschafft und bislang nicht in Deutschland gemeldet zu habe...
Millionen Rentnern drohen Steuer-Nachzahlungen Nach Schätzung der Deutschen Steuergewerkschaft müssen sich etwa 2 Millionen Rentner auf Steuernachzahlungen einstellen, teilt der stellvertretende Gewerkschaftsvorsitzende Manfred Lehmann in einem Zeitungsinterview mit. Grund: 2009 übermitteln die Rentenversicherer ihre Daten zum ersten Mal den Finanzämtern. Bei der Mehrheit würde es aber nur um kleinere Beträge gehen, so Lehmann. Bislang zahlen nur wenige Rentner Steuern auf ihre Alterseinkünfte, die auch nur teilweise steuerpflichtig sind. Bestehen die Alterseinkünfte ausschließlich aus der gesetzlichen Rente, werden in der Regel keine Ste...
Zinsen für Steuererstattungen weiterhin umstritten Das Jahressteuergesetz 2010 sieht vor, dass Zinsen für Steuererstattungen, die der Steuerzahler nach seiner Steuererklärung vom Finanzamt erhält, als steuerpflichtige Kapitaleinnahmen zu werten sind. Der Bundesfinanzhof hatte vor kurzem gegenteilig entschieden, deshalb rechnen Experten mit weiteren Musterklagen, berichtet die Stiftung Warentest. Die Richter am Bundesfinanzhof begründeten ihre Entscheidung damit, dass Zinsen, die für Nachzahlungen an das Finanzamt gezahlt werden müssen, auch nicht steuerlich geltend gemacht werden dürften. Also darf der Steuerzahler seine Zinsen ebenfalls ohne...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)