Unfallversicherung muss auch bei Fahrfehlern zahlen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > Unfallversicherung muss auch bei Fahrfehlern zahlen

Das Sozialgericht Karlsruhe entschied Anfang Mai diesen Jahres in einem Urteil, dass die gesetzliche Unfallversicherung auch bei Unfällen haftet, die einem Arbeitnehmer wegen eines Fahrfehlers zustoßen. Der Versicherungsschutz gilt auch dann, wenn der Versicherte bei dem Unfall besonders schwere Verletzungen davongetragen hat, weil er nicht angeschnallt war (AZ: S 4 U 354/07).

Im verhandelten Fall ging es um einen ausgebildeten Kfz-Mechaniker und Busfahrer, der frontal mit einem anderen Pkw zusammenstieß, nachdem sein Auto auf die Gegenfahrbahn geraten war. Der Mann war nicht angeschnallt und wurde aus dem Auto geschleudert. Dabei erlitt er lebensgefährliche Verletzungen. Wie die Ermittlungen ergaben, hatte der Mann das Fahrzeug, mit der er mit rund 100 km/h unterwegs war, vorher auch mit der Handbremse gebremst.

Die Unfallversicherung verweigerte die Haftung mit der Begründung, dass der Mann als Kfz-Mechaniker hätte wissen müssen, dass eine Bremsung mit der Handbremse bei dieser Geschwindigkeit, das Fahrzeug aus der Spur bringen würde. Deshalb gehe man von einem Unfall nach „selbst geschaffener Gefahr“, also von einer selbst herbeigeführten Kollision aus. Der Kläger sagte dagegen aus, dass die Bremsanlage des Autos defekt gewesen sei und er nur deswegen mit der Handbremse versucht habe zu bremsen. Das technische Gutachten, das den Vorgang untersuchen sollte, konnte diese Aussage des Mannes nicht widerlegen.

Die Richter schlossen sich der Argumentation der Versicherung nicht an, sondern entschieden auf Haftungspflicht der Unfallversicherung. Die Tatsache, dass der Kläger bei dem Unfall nicht angeschnallt war, sei zwar ein verbotswidriges Verhalten, doch das schließe einen Versicherungsfall nicht automatisch aus, erklärten die Richter.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Winterreifentest 2008: Winterreifen beim ADAC im Test Mit der kalten Jahreszeit kommt auch wieder die Frage nach dem richtigem Winterreifen. Auch in diesem Jahr hat der ADAC zusammen mit Stiftung Warentest die besten und die schlechtesten Winterreifen im Test ermittelt. Auch im Winterreifen Test 2008 gab es wieder einige Überraschungen. Insgesamt mussten sich Von den 37 Winterreifen und drei Ganzjahresreifen dem Winterreifentest stellen. Acht der getesteten Reifen erhielten das Prädikat «nicht empfehlenswert». Im ADAC Winterreifentest konnten nur die Reifen überzeugen die im Winter mit allen Straßenverhältnissen gut zurecht kamen. In der Katego...
Debeka mit neuen Vorstandsmitgliedern Mit Datum zum 01.07.2007 werden Dr. Peter Görg und Thomas Brahm neue stellvertretende Vorstandsmitglieder der vier Debeka Versicherungsunternehmen. Beide haben Ihre Laufbahn bei dem Koblenzer Versicherungsunternehmen begonnen. Der 43-jährige Brahm wird die Verantwortung für den Bereich Personal, Innere Dienste und die Leistungszentren der Krankenversicherung übernehmen, während der 51-jährige Görg für die Bereiche Recht, Steuern und Allgemeine Versicherung zuständig sein wird. Die Beiden neuen Mitglieder des Vorstandes sind bereits seit vielen Jahren im Unternehmen und verfügen über sehr g...
Unfallversicherung über OP informieren Wer bei dem Abschluss einer Unfallversicherung verschweigt, dass er sich krankheitsbedingt einer Operation unterzogen hat, muss damit rechnen, dass sein Versicherungsschutz im Schadensfall verloren geht. Das geht aus einem Beschluss des Kammergerichts Berlin hervor, auf das die Fachzeitschrift "recht und schaden" hinweist (Az.: 6 U 207/09). Wie der Nachrichtensender n-tv berichtet, ging es in dem konkreten Fall um eine Frau, bei der sich bei einem Sturz die Netzhaut des Auges abgelöst hatte. Als sie hierfür die Leistungen ihrer privaten Unfallversicherung in Anspruch nehmen wollte, lehnte die...
Schäden des Opfers auch bei falscher Bereifung abgedeckt Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mitteilt, kommt die Haftpflichtversicherung auch bei einem mit falscher Bereifung ausgestatteten Fahrzeug für die Schäden des gegnerischen Fahrzeugs und eventueller Personenschäden auf. Die ab diesem Winter gültige Vorschrift der Straßenverkehrsordnung, die eine an die Witterung angemessene Bereifung vorschreibt, bezieht sich somit nicht auf die Haftpflichtversicherung, was vielen Autofahrern bislang nicht klar war. Dennoch ist natürlich eine angemessene Bereifung in jedem Fall zu empfehlen, da beispielsweise Winterreifen eine g...
Nicht feststellbare Berufsunfähigkeit zu Lasten des Versicherten Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt/Main geht eine nicht feststellbare Berufsunfähigkeit infolge von Aggravation zu Lasten des Versicherten (AZ: 3 U 171/06). Im konkreten Fall lehnten die Richter die Rentenansprüche eines Mannes ab, der an Aggravation leidet, d.h. seine vorhandenen Krankheitssymptome bewusst übertreibt. Im Gegensatz zu einem Simulanten gibt es bei diesen Patienten tatsächlich Symptome, aber wie schwer und in welchem Ausmaß sie von dem Patienten geschildert werden, steht im Widerspruch zu dem objektiven Krankheitsbefund. Aufgrund der übertriebenen Darstellungen d...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)