Regierung will Gesundheitsreform 2006 in Angriff nehmen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Regierung will Gesundheitsreform 2006 in Angriff nehmen

Beitragserhöhungen für Millionen gesetzlich Krankenversicherte zum Jahreswechsel und zugleich drastisch steigende Arzneimittelausgaben zwingen die Politik zum Handeln. Im Jahr 2006 will die Bundesregierung die Arbeit an einer großen Gesundheitsreform aufnehmen.

Dieses Thema hatten CDU/CSU und SPD bislang auf die lange Bank schieben wollen, weil die Koalitionäre vollkommen gegensätzliche Modelle favorisieren. Während die Union eine so genannte ‚"Kopfpauschale" durchsetzen will, plädieren die Sozialdemokraten für ihr Konzept der ‚"Bürgerversicherung". Dabei müssten alle Bürger in dasselbe System einzahlen, die bisherige Aufteilung in gesetzliche und private Krankenversicherungen würde aufgehoben. Zudem möchte die SPD nicht nur Erwerbseinkommen mit Beiträgen belasten, sondern auch zum Beispiel Zinseinkünfte und Mieteinnahmen.

Bereits im Januar 2006 wollen die Koalitionspartner ein Spitzengespräch führen, bei dem wesentliche Eckpunkte der Gesundheitsreform festgelegt werden sollen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Bundesverfassungsgericht überprüft Teile der Gesundheitsreform Über fünf der insgesamt 29 Klagen, die private Krankenkversicherungen (PKV) gegen die Gesundheitsreform von 2007 eingereicht haben, wird seit heute vor dem Bundesverfassungsgericht verhandelt. Dabei handelt es sich um die Klagen von Allianz, Axa, Debeka, Süddeutsche und Victoria sowie drei Privatversicherte. Die privaten Krankenversicherungen sehen in den neuen Regelungen eine Verletzung der Berufsfreiheit und der Eigentumsgarantie. Aus diesem Grund lehnen sie unter anderem den Basistarif, höhere Hürden für den Wechsel in eine PKV, Übertragbarkeit von Altersrückstellungen und die neuen Wahltar...
PKV darf bei Tarifwechsel keinen Zuschlag erheben Die Stiftung Warentest weist auf ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts hin, nach dem Private Krankenversicherer bei einem Tarifwechsel eines Kunden keinen Zuschlag erheben dürfen (Az.: 8 C 42.09). Obwohl Zuschläge bei Tarifwechseln innerhalb eines Versicherers gesetzlich verboten sind, versuchen die Anbieter durch die ständige Veränderung und Neukalkulation der Tarife dieses Verbot zu umgehen, wie es auch in der verhandelten Sache der Fall war. Konkret ging es um den 2007 eingeführten Aktimed-Tarif der Allianz Privat Krankenversicherungs-AG. Dieser Tarif war zwar besonders für gesunde Vers...
Welche Krankheiten belasten die Krankenversicherungen am meisten? Die Krankenkassen klagen über die hohen Summen, die sie in diesem Jahr ausgegeben haben. Die Ausgaben waren nicht nur 2017 sehr hoch, auch das Jahr 2015 war ein teures Jahr für die Krankenversicherer. Wie das Statistische Bundesamt jetzt mitteilte, lagen die Krankheitskosten alleine für das Jahr 2015 bei knapp 339 Milliarden Euro. 13,7 % oder 46,4 Milliarden Euro mussten die Krankenkassen für Krankheiten ausgeben, die das Herz-Kreislauf-System betreffen. Damit liegen diese Krankheiten ganz weit oben in der Statistik. Hohe Kosten Nach den Herz-Kreislauf-Krankheiten mussten die Kassen rund...
Private Krankenversicherungen prüfen strenger als gesetzliche Krankenkassen Immer häufiger werden die Rechnungen von Privatversicherten, die sie ihrer Privaten Krankenversicherung (PKV) einreichen, nicht im vollen Umfang anerkannt und auch dementsprechend nicht übernommen. Bei der Allianz wird derzeit jede 11. Rechnung korrigiert und die DKV konnte durch ihre Überprüfungen im vergangenen Jahr 2006 einen Gesamtbetrag von 100 Millionen Euro streichen, den sie nicht auszahlten. Wie hoch die Zahlen der anderen Anbieter sind, ist nicht bekannt, aber Experten schätzen, dass es bei fast allen Gesellschaften ein strenges Leistungsmanagement gibt. Birgit Schröder, Rechtsanwält...
KKH-Allianz 2012 ohne Zusatzbeitrag Medienberichten zufolge will auch die KKH-Allianz im kommenden Jahr zur Entlastung ihrer Mitglieder darauf verzichten, einen Zusatzbeitrag zu erheben. Wie das "Handelsblatt" berichtet, soll dies möglich sein, weil die Kasse in den ersten drei Quartalen des aktuellen Jahres einen Überschuss in Höhe von 116 Millionen Euro erwirtschaften konnte. KKH-Allianz-Vorstandsvorsitzender Ingo Kailuweit erklärte gegenüber dem "Handelsblatt", dass man die durch den gestrichenen Zusatzbeitrag fehlenden Einnahmen durch Sparmaßnahmen im Arzneimittelbereich ausgleichen wolle. Ende November wird das Bundesversi...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)