Schavan: Keine Steuersenkungen zulasten der Bildung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Steuern > Schavan: Keine Steuersenkungen zulasten der Bildung

Bundesforschungsministerin Annette Schavan und Annegret Kramp-Karrenbauer, Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), forderten, Investitionen für die Bildung eine höhere Priorität einzuräumen als niedrigeren Steuern. Sie warnen deshalb vor Steuersenkungen, die zulasten der Bildung gehen. Schulen und Universitäten sollten absoluten Vorrang haben und Steuerkonzepte, die Investitionen in Bildung und Wissenschaft angreifen, seien das falsche Signal, so die beiden CDU-Politikerinnen. Damit beziehen sie sich auf das von der CSU vorgelegte Steuerkonzept, nach dem die Bürger von knapp 30 Milliarden Euro Steuergeldern entlastet werden. Die Pläne von CDU und SPD stehen noch aus.

Kramp-Karrenbauer betonte, dass Steuersenkungen für den Staat Mindereinnahmen bedeuten, doch in den nächsten Jahren müssten im Bildungsbereich größere Investitionen als bislang getätigt werden. Auch Werner Schnappauf, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), schloss sich der Forderung nach mehr Investitionen in die Bildung an.

Im internationalen Vergleich liegt Deutschland mit seinen Bildungs- und Forschungsausgaben nicht weit vorne. Während die Mitgliedsländer der Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) im Jahr 2004 durchschnittlich 5,8% ihres Bruttoinlandsprodukts für Bildung ausgegeben haben, waren es in Deutschland nur 5,2%. Zwar wurde im Koalitionsvertrag von CDU und SPD ein Ziel von 3% für Forschungsausgaben festgelegt, doch auch dieses ist noch nicht erreicht: Schätzungen zufolge belaufen sich diese Ausgaben im laufenden Jahr auf 2,7% des Bruttoinlandsprodukts.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Entwurf für Steueränderungsgesetz 2007 liegt vor Seit gestern liegt der neue Entwurf des ‚"Steueränderungsgesetzes 2007" vor, der einige Änderungen enthält, die für den Steuerzahler höhere Belastungen bedeuten. Durch eine weitere Kürzung der Pendlerpauschale, kürzere Zahlung des Kindergeldes (bis 25 statt 27 Jahre) und der Halbierung des Sparerfreibetrages, die für den Einzelnen ‚"zumutbar" seien, verspricht sich der Bundesfinanzminister Steuermehreinnahmen in Höhe von bis zu 5,4 Milliarden Euro. Aufwendungen für den Weg von Wohnung bis Arbeitsplatz sind dann prinzipiell nicht mehr unter Werbungskosten zu verbuchen, er...
Weltweit sinkende Steuersätze für Top-Verdiener Laut einer Studie der Beratungsgesellschaft KPMG, in der die Steuersätze in 86 Ländern weltweit analysiert wurden, müssen Top-Verdiener auf der ganzen Welt immer weniger Steuern zahlen. Wie der "Tagesspiegel" berichtet, sank der weltweite Spitzensteuersatz von durchschnittlich 31,2% in den letzten sechs Jahren auf 28,9%. Von den 86 untersuchten Ländern haben 37 ihren Spitzensteuersatz gesenkt. In Dänemark müssen Top-Verdiener 62,3% an Steuern abführen, in Schweden sind es 56,7% und in den Niederlanden immerhin noch 52%. Mit einem Spitzensteuersatz von 45% liegt Deutschland ebenfalls im obere...
Betriebliche Bewirtungskosten auch für Arbeitnehmer absetzbar Nach einem Urteil des Finanzgerichts München können auch Arbeitnehmer Bewirtungskosten als Werbungskosten absetzen (Az.: 6 K 2907/08). Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass die Bewirtungskosten aus einem beruflichen Anlass heraus entstanden sind. Dies ist dann der Fall, wenn bei der Feier kein privater Charakter erkennbar ist, also nur Berufskollegen, Mitarbeiter und evtl. Geschäftspartner bewirtet werden wie z.B. bei einem Einstand oder Ausstand. Im konkreten Fall ging es um einen leitenden Angestellten, der die Kosten für seine Abschiedsfeier steuerlich geltend machen wollte. Da bei di...
Krippenplätze durch Mehrwertsteuer finanzieren Der Streit und die Diskussion um die Finanzierung neuer Krippenplätze zwischen der Union und der SPD verschärft sich weiter. Der noch CSU-Chef Edmund Stoiber hat jetzt vorgeschlagen, neue Krippenplätze mit Geld aus der Mehrwertsteuer zu finanzieren. Der Vorschlag Stoiber sieht vor, einen halben Prozentpunkt der Mehrwertsteuer für die Finanzierung der Kita-Plätze einzusetzen. Dies würde bis zum Jahre 2010 ca. eine halbe Milliarde EURO ausmachen. Von der SPD wird hingegen kritisiert, dass die Union zwar Pläne für zusätzliche Krippenplätze habe, aber kein konkretes Konzept für die Finanzierung....
Änderungen durch Jahressteuergesetz 2008 Das Jahressteuergesetz 2008 hält einige Änderungen für Steuerzahler bereit, die es zu beachten gilt. So fällt die bislang geltende Zweijahresfrist weg, d.h. alle die, die nicht zu einer Steuererklärung verpflichtet sind und auch in den letzten sieben Jahren keine Erklärung abgegeben haben, können dies jetzt nachholen und sich so Geld zurückholen. Peter Kauth (Steuerexperte vom Internetportal Steuerrat24.de) erklärt, dass auch Studenten ihre Studienkosten so als Werbekosten geltend machen können und zwar für die Studienjahre vor 2004. Auch die Kosten für Handwerker oder Haushaltshilfen können b...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)