Schavan: Keine Steuersenkungen zulasten der Bildung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Steuern > Schavan: Keine Steuersenkungen zulasten der Bildung

Bundesforschungsministerin Annette Schavan und Annegret Kramp-Karrenbauer, Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), forderten, Investitionen für die Bildung eine höhere Priorität einzuräumen als niedrigeren Steuern. Sie warnen deshalb vor Steuersenkungen, die zulasten der Bildung gehen. Schulen und Universitäten sollten absoluten Vorrang haben und Steuerkonzepte, die Investitionen in Bildung und Wissenschaft angreifen, seien das falsche Signal, so die beiden CDU-Politikerinnen. Damit beziehen sie sich auf das von der CSU vorgelegte Steuerkonzept, nach dem die Bürger von knapp 30 Milliarden Euro Steuergeldern entlastet werden. Die Pläne von CDU und SPD stehen noch aus.

Kramp-Karrenbauer betonte, dass Steuersenkungen für den Staat Mindereinnahmen bedeuten, doch in den nächsten Jahren müssten im Bildungsbereich größere Investitionen als bislang getätigt werden. Auch Werner Schnappauf, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), schloss sich der Forderung nach mehr Investitionen in die Bildung an.

Im internationalen Vergleich liegt Deutschland mit seinen Bildungs- und Forschungsausgaben nicht weit vorne. Während die Mitgliedsländer der Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) im Jahr 2004 durchschnittlich 5,8% ihres Bruttoinlandsprodukts für Bildung ausgegeben haben, waren es in Deutschland nur 5,2%. Zwar wurde im Koalitionsvertrag von CDU und SPD ein Ziel von 3% für Forschungsausgaben festgelegt, doch auch dieses ist noch nicht erreicht: Schätzungen zufolge belaufen sich diese Ausgaben im laufenden Jahr auf 2,7% des Bruttoinlandsprodukts.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

PKW Maut wieder im Gespräch Die große Koalition hat das Thema PKW Maut wieder aufgegriffen, so wie bei der Lkw-Maut ist es wieder im Gespräch auch für Autos eine Benutzungsgebühr auf Autobahnen einzuführen. Die CSU plant aktuell einen neuen Vorstoß. Als Ausgleich könnten z.B. Mineralöl- oder Äkosteuer gesenkt werden, sogar ein Wegfall der Kfz-Steuer ist im Gespräch. CSU-Generalsekretär Markus Söder sagte der Zeitung "Bild am Sonntag", seine Partei werde einen entsprechenden neuen Vorstoß machen. "Es ist nicht einzusehen, dass ausgerechnet in Deutschland die ausländischen Autofahrer nichts für die Benutzung unserer Autob...
SPD: Lohnsteuerbonus bei Verzicht auf Steuererklärung Medienberichten zufolge will die SPD im Falle eines Wahlsiegs einen Lohnsteuerbonus in Höhe von 300 Euro einführen, den alle Steuerzahler erhalten, die keine weiteren Einkünfte neben ihrem Lohn haben und auf eine Steuererklärung verzichten. Bei Verheirateten soll sich der Bonus auf 600 Euro erhöhen. Voraussetzung für die Zahlung der Prämie sei, dass überhaupt keine anderen Einkünfte, auch nicht aus Vermietungen, bestehen. Die Finanzierung dieser Prämie, die dem Bericht zufolge 3 Milliarden Euro kosten würde, soll über eine neue Börsenumsatzsteuer erfolgen. Mit diesem Bonus soll laut SPD-Präsi...
Abgeltungssteuer: Eckpunkte stehen fest Spätestens ab 2008 soll es die sogenannte Abgeltungssteuer auf Dividenden, Kursgewinne und Zinsen geben. Kaum stehen die Eckepunkte fest schon hagelt es reichlich Kritik, so wie es aussieht scheint die Reform vor allem Kleinanleger zu belasten. Also die Eckdaten der neuen Abgeltungsteuer stehen fest, die Details sind aber naoch nicht klar, heißt es aus Berlin. Neben der Einführung der Pauschalsteuer von 30 Prozent 2008 ,ab 2009 noch 25 Prozent, sollen die Spekulationsfrist (12 Monate; bei Immobilien: 10 Jahre) und das Halbeinkünfteverfahren abgeschafft werden. Aktionärsvertreter kritisieren...
Leiharbeit: Verpflegungsmehraufwand als Werbungskosten Nach einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München können Leiharbeitnehmer bei ihrer Steuererklärung in der Regel einen Mehraufwand für die Verpflegung geltend machen (Az.: VI R 35/08). Die Richter erklärten, dass der Verpflegungs-Mehraufwand in diesen Fällen als Werbungskosten abgezogen werden können. Sie begründeten die Entscheidung damit, dass Leiharbeiter "typischerweise nicht über eine regelmäßige Arbeitsstätte" verfügen. Das ist dann der Fall "wenn ein Arbeitnehmer vorübergehend von seiner Wohnung und dem Tätigkeitsmittelpunkt entfernt beruflich tätig i...
Deutschland Steuer-Spitzenreiter in der OECD Laut einer Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ist die Steuer- und Abgabenlast auf Einkommen bei Durchschnitts- und Geringverdienern so hoch wie kaum einem anderen Industrieland. Im Vergleich der 30 OECD-Länder belegt Deutschland in dieser Hinsicht eine Spitzenposition. Nur in Belgien und Ungarn sind die Abgaben noch höher. Den Angaben zufolge bleibt einem alleinstehenden Durchschnittsverdiener nach Abzug aller Steuern und Abgaben nur noch rund 48% seines Einkommens, einem alleinstehenden Geringverdiener noch 52,7%. Die Steuer- und Abgabenlast wir...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)