Mietverlustversicherung schützt Vermieter vor bösen Überraschungen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Mietverlustversicherung schützt Vermieter vor bösen Überraschungen

Eigentümer von vermieteten Immobilien benötigen eine Reihe von Versicherungen. Neben der eigentlichen Gebäudeversicherung ist vor allem eine Gebäudehaftpflicht- bzw. Vermieterhaftpflichtversicherung wichtig. Diese Versicherung kommt für Schäden auf, die z.B. Mieter auf einer maroden Treppe oder Passanten durch herunterfallende Dachziegel erleiden.

Feuer-, Wasser- und Sturmschäden sind über die Gebäudeversicherung abgedeckt. Die Versicherung zahlt in diesen Fällen die Reparatur oder – wenn die Gebäudesubstanz etwa durch einen Brand praktisch zerstört wurde – auch den Neubau. Nicht versichert sind jedoch die Einnahmeausfälle, die in einem solchen Fall entstehen. Wenn die Immobilie abgerissen oder vollständig saniert werden muss, können die Mieter während dieser Zeit nicht im Haus wohnen, sie zahlen also auch keine Miete. Über einen Zeitraum von einigen Monaten können sich dadurch für den Eigentümer beträchtliche Einnahmeausfälle ergeben.

Dieses Risiko kann jeder Vermieter durch eine Mietverlustversicherung ausschließen. Die Versicherung zahlt im Falle der Unbewohnbarkeit des Hauses für einen vorher festgelegten Zeitraum die Mieten, die der Eigentümer normalerweise von den Bewohnern bekommen würde. So gerät auch im Schadensfall das Finanzierungskonzept des Hauseigentümers nicht ins Wanken.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Mietverlustversicherung schützt Vermieter vor bösen Überraschungen
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Versicherungsschutz in der Mittagspause Die Mittagspause gehört zum Arbeitsalltag, aber nicht bei allen Unfällen, die während dieser Zeit passieren, haftet auch die gesetzliche Unfallversicherung. Während z.B. der Weg in die Kantine oder in einen Imbiss, ein Restaurant oder in einen Supermarkt, in dem Nahrungsmittel für den Verzehr in der Mittagspause gekauft werden, unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung steht, ist der Aufenthalt in der Kantine o.ä. selbst jedoch nicht versichert. Da die Einnahme der Mahlzeiten zu den privaten, so genannten "eigenwirtschaftlichen" Tätigkeiten gehört, endet der Versicherungsschutz soz...
Überflüssige und unverzichtbare Versicherungen Wer sich von unnötigen Versicherungen trennt, kann pro Jahr bis zu 400 Euro einsparen. Doch auf keinen Fall sollte am falschen Ende gespart werden. Die Zeitschrift "Finanztest" gibt deshalb Hilfestellung bei der Auswahl der wichtigen und überflüssigen Versicherungen. Grundsätzlich sollte sich demnach jeder - unabhängig von Alter, Familienstand und Lebenssituation - vor existentiellen Risiken schützen wie z.B. durch eine Krankenversicherung, Privathaftpflichtversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung und eine Risikolebensversicherung (für alle, die für den Unterhalt anderer Personen aufkommen...
Kündigung erst nach korrekter Mahnung wirksam In den Vertragsbedingungen zahlreicher Versicherungen ist die außerordentliche Kündigung für den Fall vorgesehen, dass der Versicherte mit seinen Beitragszahlungen in Rückstand gerät. Je nach Police können das ein, zwei oder auch drei Beiträge sein. Voraussetzung dafür, dass eine Kündigung wegen Zahlungsverzugs wirksam wird, ist jedoch, dass die Versicherung den Kunden zuvor formal korrekt angemahnt hat. Fordert sie die überfälligen Beiträge hingegen nicht explizit ein, ist ein Kündigungsschreiben wirkungslos.
Berufsunfähigkeit bei Auszubildenden Dürfen Azubis Leistungen der Berufsunfähigkeitsversicherung in Anspruch nehmen? Mit dieser Frage beschäftigte sich das Oberlandesgericht Dresden und kam zu der Entscheidung, dass auch Ausbildungen im Sinne eines Berufes zu verstehen sind und dass die in dem Antrag zur Berufsunfähigkeitsversicherung angegebenen Tätigkeiten unter die vertraglich festgelegten Bedingungen einer Berufsunfähigkeit fallen. Im aktuellen Fall erlitt eine junge Frau während ihrer Ausbildung zur Versicherungskauffrau eine Hirnblutung und war in der Folge weniger als 50% arbeitsfähig. Die Berufsunfähigkeitsversicherung, ...
Sozialbeiträge sollen sinken Zeitungsberichten zu Folge soll in der großen Koalition im Herbst darüber entschieden werden, mit mittelfristig die Sozialbeiträge gesenkt werden sollen. Die Grundsätzliche Entscheidung, dass Beiträge zur Sozialversicherung gesenkt werden sollen, soll bereits gefallen sein. So könnten im Wahljahr 2009 die Beiträge zur Rentenversicherung im 0,3 Prozentpunkte fallen, die für die Arbeitslosenversicherung um ebenfalls 0,3 Prozent und die für die Krankenversicherung um 0,5 Prozent. Eine solche Senkung würde für die Arbeitnehmer in Deutschland eine Entlastung von ca. acht Milliarden Euro bedeuten. ...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *