Konsum für die Rente » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Konsum für die Rente

Altersvorsorge ohne Konsumverzicht – das ist das Prinzip der so genannten Deutschland-Rente, einem neuen Produkt der Rheinland-Versicherung und der Düsseldorfer ARAG, in dem Konsum, Rente und Bonuspunkte miteinander kombiniert werden.

Die Deutschland-Rente ist ab März verfügbar und ist eigentlich eine fondsgebundene Rentenversicherung, für die die monatliche Grundprämie mindestens 19,90 Euro beträgt. Das neue an dieser Rente ist, dass der Versicherte nicht nur Beiträge einzahlt, sondern über Kreditkartenumsätze oder Einkäufe bei Bonuspartnern die spätere Rente aufstocken kann. Rund 180 Partnerunternehmen haben sich dem Angebot angeschlossen, unter anderem Firmen wie Germanwings, RWE, Schlecker, S.Oliver, Sixt oder Vodafone. Kauft der Kunde bei diesen Firmen ein, gibt es bis zu 10% Bonus auf den Umsatz, mit anderen Worten ‚"Shoppen für die Rente", wie ARAG-Manager Hanno Petersen es nennt.

Einen Haken hat die neue Form der Altersvorsorge allerdings: In den meisten Fällen werden nur Online-Einkäufe über das Internetportal www.deutschlandrente.de berücksichtigt. Allerdings soll das Angebot in den nächsten Wochen auch auf weitere Mobilfunkanbieter und Mineralölkonzerne ausgedehnt werden, so dass man auch beim Telefonieren oder Tanken Rentenansprüche sammeln kann, erklärt. Christoph Buchbender, Vorstand bei der Rheinland-Versicherung.

Die Deutschland-Rente kann sowohl im Internet als auch bei den Außendienstlern der beiden Versicherungsunternehmen erworben werden und versteht sich als Ergänzung zu den klassischen Vorsorgeprodukten. Laut einer Beispielrechnung der ARAG würde eine 30-jährige Frau mit einem Eigenbetrag von 29,90 Euro und einem jährlichen Einkaufsbonus von 40 Euro für die Rente bis zu ihrem 65. Lebensjahr so eine Einmalzahlung in Höhe von 71.000 Euro oder eine lebenslange Rente von knapp 250 Euro monatlich erwirtschaften.

Von Verbraucherschützern wird die Deutschland-Rente noch kritisch betrachtet, Rente und Rabatte passen ihrer Meinung nach nicht zusammen, abgesehen davon seien fondsgebundene Rentenversicherungen eine sehr teure Anlage.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Beratung beim Versicherungsabschluss ist wichtig Wer sich neu Versicherung möchte oder muss, der sollte sich vor Abschluss eines Vertrages auf jeden Fall intensiv beraten lassen und auch ein Beratungsprotokoll erstellen lassen. In dem Beratungsprotokoll wird alles Dokumentiert, was zwischen dem Kunden und dem Vertreter der Versicherung besprochen wurde. Versicherungsvermittler sind seit Mai 2007 dazu verpflichtet, ein Beratungsprotokoll zu erstellen und genau den Inhalt der Beratung zu dokumentieren. Auf ein solches Beratungsprotokoll kann nur verzichtet werden, wenn der Versicherungsnehmer dies schriftlich bestätigt. Für den Versicherun...
Brauchen Hausbesitzer eine Elementarversicherung? Wenn es nach der Meinung von Wetterexperten geht, dann wird die Gefahr von Unwettern in den kommenden Jahren und Jahrzehnten immer mehr zunehmen. Schwere Gewitter, sintflutartiger Regen, Hagelschauer und auch Tornados sind schon heute keine Seltenheit mehr und viele Hausbesitzer mussten die leidvolle Erfahrung machen, welche Schäden diese Unwetter am Haus verursachen. Oft wird nicht nur das Äußere des Hauses beschädigt, auch Möbel, Teppiche und teure Elektrogeräte können Schaden nehmen. Hausbesitzer können sich effektiv schützen, und zwar mit einer Elementarversicherung, die für alle Schäden a...
Angst vor anstürmendem Hund reicht für Tierhalter-Haftung Schon der Schreck beim Anblick eines ausgewachsenen Schäferhundes kann ausreichen, eine betagte Radfahrerin aus der Bahn zu werfen. Selbst wenn zwischen dem Tier und dem Fahrrad noch mindestens drei Meter Abstand waren, hatte ein Hundehalter für den Sturz einer 78-jährigen Frau bei deren missglückten Absteigversuch vom Fahrrad zu haften. Das hat das Brandenburgische Oberlandesgericht entschieden (Az. 12 U 94/07). Die zu Fall gekommene Radfahrerin behauptete zunächst, das Tier - ein ausgebildeter Hütehund - habe sie auf dem Rad angesprungen. Später stellte sie nicht die Darstellung des Schäfer...
Riester-Rente als Vorbild: Ersatz für gestrichene Eigenheimzulage Nach dem Wegfall der Eigenheimzulage wird in der Großen Koalition über einen Ersatz für die bisherige Förderung nachgedacht. Bis Ende 2005 konnten Hauskäufer und Bauherren acht Jahre lang jährlich bis zu 1.250 Euro in ihre Finanzierung einplanen. Familien mit Nachwuchs erhielten zusätzlich eine Kinderzulage. Zum 1. Januar 2006 wurde die bisherige Regelung gestrichen. Nun planen Politiker von CDU/CSU und SDP, ab 2007 oder 2008 eine neue Form der Förderung einzuführen, die dem Charakter der Immobilie als Altersvorsorge stärker Rechnung trägt. Als Vorbild wird das System der Riester-Rente genann...
Schärfere Informationspflichten für Versicherungsvermittler Seitens der Bundesregierung werden schärfere Informationspflichten für Vermittler von Versicherungen geplant. Vom Justizministerium wurde jetzt bekannt gegeben, dass Kunden zukünftig von Versicherungsmaklern oder Versicherungsvertretern vor Vertragsabschluss über die Höhe der Verwaltungs- und der Vertriebskosten informiert werden muss. Um diese Pläne umzusetzen bedarf es noch einer internen Abstimmung innerhalb der Regierung, es ist aber eine Umsetzung im Zusammenhang mit dem neuen Versicherungsvertragesrechts im nächsten Jahr. Betroffen wären von dieser neuen Regelung dann Berufsunfähigkeit...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)
Kommentar für “Konsum für die Rente
  1. Dietolf Winkels

    Es freut mich sehr, dass Sie sich so ausführlich mit der Deutschland RENTE befasst haben. Erlauben Sie mir bitte ein paar Anmerkungen.

    Wir wollen unsere Kunden weder zu mehr Konsum noch zum Wechsel ihrer Kaufgewohnheiten animieren. Diejenigen aber, die sowieso schon bei einem unserer rund 300 Partner einkaufen, können von dem Bonus profitieren.

    Kundenbefragungen haben ergeben, dass unsere Kunden nicht mehr kaufen, sondern gezielt auswählen und damit den Bonus erhalten, den sie sonst nicht bekämen. Und der beträgt teilweise bis zu 30 Prozent.

    Das Online-Shopping gehört weiterhin zu den am stärksten wachsenden Segmenten des Handels. Der Online-Handel verzeichnet jedes Jahr neue Umsatzrekorde. Und die Online-Anbieter verkaufen ihre Waren online oftmals günstiger als in ihren Geschäften. Trotzdem sind Preisvergleiche natürlich immer empfehlenswert.

    Zudem bieten einige unserer Partner auch einen Bonus für „offline“ getätigte Käufe an. Beispielsweise LEW, eine Tochter der RWE oder die NGZ, eine lokale Kooperation mit einem Verlag aus Neuss.

    Absehen davon kann man vom Kreditkarten-Bonus bei über 27 Millionen Akzeptanzstellen profitieren, also überall dort, wo die MasterCard als Zahlungsmittel akzeptiert wird.

    Oftmals sind Waren im Internet trotz evtl. anfallender Versandkosten günstiger als Waren im stationären Handel. Den Bonus von 0,5 Prozent des Umsatzes gibt es darüber hinaus beim Bezahlen mit der Kreditkarte weltweit.

    Im Schnitt geben die Deutschen rund 600 Euro pro Jahr beim Online-Shopping aus. (Quelle: Gesellschaft für Konsumforschung). Wenn sie hierbei ohne weiteres Zutun noch für das Alter vorsorgen, ist das sicher ein bequemes Zubrot.

    Beste Grüße

    Dietolf Winkels

    Leiter Marketing RheinLand Versicherungsgruppe

Kein Kommentieren mehr möglich.