Konsum für die Rente » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Konsum für die Rente

Altersvorsorge ohne Konsumverzicht – das ist das Prinzip der so genannten Deutschland-Rente, einem neuen Produkt der Rheinland-Versicherung und der Düsseldorfer ARAG, in dem Konsum, Rente und Bonuspunkte miteinander kombiniert werden.

Die Deutschland-Rente ist ab März verfügbar und ist eigentlich eine fondsgebundene Rentenversicherung, für die die monatliche Grundprämie mindestens 19,90 Euro beträgt. Das neue an dieser Rente ist, dass der Versicherte nicht nur Beiträge einzahlt, sondern über Kreditkartenumsätze oder Einkäufe bei Bonuspartnern die spätere Rente aufstocken kann. Rund 180 Partnerunternehmen haben sich dem Angebot angeschlossen, unter anderem Firmen wie Germanwings, RWE, Schlecker, S.Oliver, Sixt oder Vodafone. Kauft der Kunde bei diesen Firmen ein, gibt es bis zu 10% Bonus auf den Umsatz, mit anderen Worten ‚"Shoppen für die Rente", wie ARAG-Manager Hanno Petersen es nennt.

Einen Haken hat die neue Form der Altersvorsorge allerdings: In den meisten Fällen werden nur Online-Einkäufe über das Internetportal www.deutschlandrente.de berücksichtigt. Allerdings soll das Angebot in den nächsten Wochen auch auf weitere Mobilfunkanbieter und Mineralölkonzerne ausgedehnt werden, so dass man auch beim Telefonieren oder Tanken Rentenansprüche sammeln kann, erklärt. Christoph Buchbender, Vorstand bei der Rheinland-Versicherung.

Die Deutschland-Rente kann sowohl im Internet als auch bei den Außendienstlern der beiden Versicherungsunternehmen erworben werden und versteht sich als Ergänzung zu den klassischen Vorsorgeprodukten. Laut einer Beispielrechnung der ARAG würde eine 30-jährige Frau mit einem Eigenbetrag von 29,90 Euro und einem jährlichen Einkaufsbonus von 40 Euro für die Rente bis zu ihrem 65. Lebensjahr so eine Einmalzahlung in Höhe von 71.000 Euro oder eine lebenslange Rente von knapp 250 Euro monatlich erwirtschaften.

Von Verbraucherschützern wird die Deutschland-Rente noch kritisch betrachtet, Rente und Rabatte passen ihrer Meinung nach nicht zusammen, abgesehen davon seien fondsgebundene Rentenversicherungen eine sehr teure Anlage.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Konsum für die Rente
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Nur 5% der Bundesbürger sind richtig versichert Nach der Einschätzung der Versicherungsexpertin Edda Castello von der Verbraucherzentrale Hamburg sind nur 5% der Bundesbürger richtig versichert. Die übrigen haben Versicherungen abgeschlossen, die sie nicht wirklich brauchen oder sind gegen wirklich existenzielle Risiken überhaupt nicht oder nur unzureichend abgesichert. "Gut versichert" zu sein heißt nicht, gegen alle nur denkbaren Fälle versichert zu sein, sondern sich gegen die wirklichen Risiken abzusichern und für kleinere Schäden lieber das Risiko einzugehen, anstatt hunderte Euro für Versicherungen zu bezahlen, raten Verbraucherschütz...
Türkische Formulare bei der Allianz Um verlorene Marktanteile in Deutschland zurück zu gewinnen, bietet die Allianz unter anderem besondere Angebote für türkischstämmige Kunden an. Allianz-Deutschlandchef Gerhard Rupprecht erklärt, dass demnächst in 50-100 Filialen Prospekte und Formulare in türkischer Sprache erhältlich sein sollen. Ziel dieser Initiative ist, auch bei diesen Kunden ins Gespräch zu kommen. Doch es gibt noch mehr Neuerungen bei dem Versicherer. So sollen Spezial-Agenturen für Firmenkunden eingerichtet werden und junge Vertreter in einer konzerneigenen Akademie schulen. Zwar konnte die Allianz ihre Beitragsein...
Skandia bessert Rürup-Rente nach Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass der Lebensversicherer Skandia seine Rürup-Rente nachgebessert hat. Die Verbraucherzentrale Hamburg hatte derzeit bemängelt, dass Rürup-Verträge nicht gekündigt werden können und sich die Rürup-Rente in eine "beitragsfreie Versicherung" umwandelt, sobald der Verbraucher keine Beiträge mehr einzahlen kann oder will. Wenn jedoch noch nicht genug eingezahlt wurde, findet diese Umwandlung nicht statt und das ganze bisher eingezahlte Geld ist weg. Laut den AGB der Skandia Lebensversicherung erlischt der Vertrag sogar denn, wenn das bislang angesparte G...
Was tun, wenn ein Rohr platzt? Ein Wasserrohrbruch ist immer ärgerlich, denn schließlich möchte niemand im eigenen Haus oder in der Wohnung bis zu den Knien im Wasser stehen. Dabei sind Rohrbrüche in Deutschland keine Seltenheit, denn statistisch gesehen platzt irgendwo in Deutschland alle 30 Sekunden ein Wasserrohr. Insgesamt zählen die Versicherungen jedes Jahr weit über eine Million Rohrbrüche, wobei besonders die Wasserrohre in Westdeutschland in einem sehr schlechten Zustand sind. Was tun bei einem Wasserrohrbruch und welche Versicherung kommt für den entstandenen Schaden auf? Köln ist einsamer Spitzenreiter In k...
Brüssel fordert verbesserten Anlegerschutz Die EU-Kommission will die Geldanlagen sicherer machen und fordert deshalb verbesserte Informationen für Anleger. Der EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier hat hierzu in Straßburg bereits entsprechende Vorschläge eingereicht. Diese sehen unter anderem vor, dass Kunden beim Abschluss einer Versicherung die Provision des Vertreters erfahren sollen, um mögliche Interessenskonflikte besser erkennen zu können. Außerdem sollen Kunden, die ihr Geld in Investmentfonds anlegen, sicher sein, dass Verluste ersetzt werden. Barnier will mit diesen Maßnahmen Kleinanleger schützen, damit sie nicht wie in de...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)
Kommentar für “Konsum für die Rente
  1. Dietolf Winkels

    Es freut mich sehr, dass Sie sich so ausführlich mit der Deutschland RENTE befasst haben. Erlauben Sie mir bitte ein paar Anmerkungen.

    Wir wollen unsere Kunden weder zu mehr Konsum noch zum Wechsel ihrer Kaufgewohnheiten animieren. Diejenigen aber, die sowieso schon bei einem unserer rund 300 Partner einkaufen, können von dem Bonus profitieren.

    Kundenbefragungen haben ergeben, dass unsere Kunden nicht mehr kaufen, sondern gezielt auswählen und damit den Bonus erhalten, den sie sonst nicht bekämen. Und der beträgt teilweise bis zu 30 Prozent.

    Das Online-Shopping gehört weiterhin zu den am stärksten wachsenden Segmenten des Handels. Der Online-Handel verzeichnet jedes Jahr neue Umsatzrekorde. Und die Online-Anbieter verkaufen ihre Waren online oftmals günstiger als in ihren Geschäften. Trotzdem sind Preisvergleiche natürlich immer empfehlenswert.

    Zudem bieten einige unserer Partner auch einen Bonus für „offline“ getätigte Käufe an. Beispielsweise LEW, eine Tochter der RWE oder die NGZ, eine lokale Kooperation mit einem Verlag aus Neuss.

    Absehen davon kann man vom Kreditkarten-Bonus bei über 27 Millionen Akzeptanzstellen profitieren, also überall dort, wo die MasterCard als Zahlungsmittel akzeptiert wird.

    Oftmals sind Waren im Internet trotz evtl. anfallender Versandkosten günstiger als Waren im stationären Handel. Den Bonus von 0,5 Prozent des Umsatzes gibt es darüber hinaus beim Bezahlen mit der Kreditkarte weltweit.

    Im Schnitt geben die Deutschen rund 600 Euro pro Jahr beim Online-Shopping aus. (Quelle: Gesellschaft für Konsumforschung). Wenn sie hierbei ohne weiteres Zutun noch für das Alter vorsorgen, ist das sicher ein bequemes Zubrot.

    Beste Grüße

    Dietolf Winkels

    Leiter Marketing RheinLand Versicherungsgruppe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *