Konsum für die Rente » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Konsum für die Rente

Altersvorsorge ohne Konsumverzicht – das ist das Prinzip der so genannten Deutschland-Rente, einem neuen Produkt der Rheinland-Versicherung und der Düsseldorfer ARAG, in dem Konsum, Rente und Bonuspunkte miteinander kombiniert werden.

Die Deutschland-Rente ist ab März verfügbar und ist eigentlich eine fondsgebundene Rentenversicherung, für die die monatliche Grundprämie mindestens 19,90 Euro beträgt. Das neue an dieser Rente ist, dass der Versicherte nicht nur Beiträge einzahlt, sondern über Kreditkartenumsätze oder Einkäufe bei Bonuspartnern die spätere Rente aufstocken kann. Rund 180 Partnerunternehmen haben sich dem Angebot angeschlossen, unter anderem Firmen wie Germanwings, RWE, Schlecker, S.Oliver, Sixt oder Vodafone. Kauft der Kunde bei diesen Firmen ein, gibt es bis zu 10% Bonus auf den Umsatz, mit anderen Worten ‚"Shoppen für die Rente", wie ARAG-Manager Hanno Petersen es nennt.

Einen Haken hat die neue Form der Altersvorsorge allerdings: In den meisten Fällen werden nur Online-Einkäufe über das Internetportal www.deutschlandrente.de berücksichtigt. Allerdings soll das Angebot in den nächsten Wochen auch auf weitere Mobilfunkanbieter und Mineralölkonzerne ausgedehnt werden, so dass man auch beim Telefonieren oder Tanken Rentenansprüche sammeln kann, erklärt. Christoph Buchbender, Vorstand bei der Rheinland-Versicherung.

Die Deutschland-Rente kann sowohl im Internet als auch bei den Außendienstlern der beiden Versicherungsunternehmen erworben werden und versteht sich als Ergänzung zu den klassischen Vorsorgeprodukten. Laut einer Beispielrechnung der ARAG würde eine 30-jährige Frau mit einem Eigenbetrag von 29,90 Euro und einem jährlichen Einkaufsbonus von 40 Euro für die Rente bis zu ihrem 65. Lebensjahr so eine Einmalzahlung in Höhe von 71.000 Euro oder eine lebenslange Rente von knapp 250 Euro monatlich erwirtschaften.

Von Verbraucherschützern wird die Deutschland-Rente noch kritisch betrachtet, Rente und Rabatte passen ihrer Meinung nach nicht zusammen, abgesehen davon seien fondsgebundene Rentenversicherungen eine sehr teure Anlage.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Neuer Vorstand bei der KRAVAG Die Aufsichtsräte der KRAVAG-Gesellschaften wählten Dr. Edgar Martin mit Wirkung zum 01.05.2007 zum ordentlichen Vorstandsmitglied bei der KRAVAG-LOGISTIC Versicherungs-AG, der KRAVAG Sachversicherung des Deutschen Kraftverkehrs VaG und der KRAVAG Allgemeine Versicherungs-AG. Dr. Edgar Martin ist promovierter Betriebwirt und kam 1989 zur R+V Versicherung, bei der er in unterschiedlichen Funktionen im Controlling aktiv war. Zu diesen Bereichen zählte unter anderen das Konzerncontrolling (1999 – 2005) und der Bereich KFZ – Betrieb. Bei der KRAVAG wird zu seinen Aufgaben die strategische Ausri...
Urteil: AGB sind verbindlich, Werbesprüche nicht Nach einem Urteil des Amtsgerichts München müssen Verbraucher vor dem Abschluss eines Vertrages immer auch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) lesen, denn nur die sind rechtlich bindend (Az.: 261 C 25225/10). Oft werden hier im Kleingedruckten Werbeangebote widerrufen oder eingeschränkt, doch diese sind nicht bindend, sondern werden von den AGB aufgehoben. Im konkreten Fall ging es um eine Frau, die Anfang 2009 ihre Krankenkasse gewechselt hatte. Sie entschied sich für eine Kasse, die in ihrem Prospekt mit einer Beitragsrückerstattung geworben hatte. In der Broschüre stand wörtlich "Si...
Unwetter: Welche Versicherung zahlt? Immer wieder sorgen Unwetter für große Schäden. Besonders ärgerlich sind Schäden, die durch Sturm, Regen oder auch Blitzeinschlag verursacht wurden, wenn sie durch die Hausratversicherung oder die Wohngebäudeversicherung nicht übernommen werden. Oft laufen durch heftigen Regen Keller in Deutschland mit Wasser voll. Das eindringende Wasser verursacht an den Gegenständen, die im Keller gelagert werden, erhebliche Schäden. Der Geschädigte benötigt, damit diese Schäden durch eine Versicherung abgedeckt werden, eine Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung. Dabei müssen Elementarschäden in beiden Ver...
Versicherungen verzeichnen kräftiges Wachstum 2010 haben die deutschen Versicherungsunternehmen ein kräftiges Wachstum verzeichnet. Wie der Präsident des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft, Rolf-Peter Hoenen, am Donnerstag in Berlin zum Auftakt der Jahrestagung der Branche mitteilte, steigen die Beitragseinnahmen in diesem Jahr um 4,7% auf 180 Milliarden Euro. Im Einzelnen konnten die Lebensversicherungen (inkl. Pensionskassen und -fonds) ihre Einnahmen um 6,8% auf 91 Milliarden Euro steigern. Die Krankenversicherungen erwarten einen Zuwachs von 6% auf 33,4 Milliarden Euro und auch bei der Schaden- und Unfallversicherun...
Wer zahlt beim Brand in der Mietwohnung? Nach dem Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe muss die Haftpflichtversicherung des Mieters für den Schaden aufkommen, der durch den Brand in seiner Mietwohnung entstanden ist - und zwar auch dann, wenn der Brand durch einfache Fahrlässigkeit entstanden ist (Az.: 12 U 126/07). Im konkreten Fall hatte ein Mieter auf dem Herd in seiner Wohnung Fett in einem Fodnue-Topf erhitzt. Als er die Küche für ca. 2 Minuten verließ, um seiner Freundin ein eingegangenes Telefongespräch zu übergeben, fing das Fett im Topf Feuer. Dieses konnte zwar schnell gelöscht werden, aber der hierbei entstandene Schad...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)