Weniger Elterngeld wegen betrieblicher Altersvorsorge » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Weniger Elterngeld wegen betrieblicher Altersvorsorge

Aktuell beträgt das Elterngeld grundsätzlich 67% des Nettoeinkommens, maximal jedoch 1800 Euro pro Monat. Wenn ein Arbeitnehmer nun Entgelt in eine betriebliche Altersvorsorge (z.B. Direktversicherung, Pensionskasse oder Pensionsfonds) umwandelt und dies unter die Steuerfreiheit fällt, dann werden die abgeführten Beträge bei der Berechnung der Höhe des Einkommens aus einer Erwerbstätigkeit ausgeschlossen. Dies hat zur Folge, dass die Bemessungsgrundlage (Nettoeinkommen) für das Elterngeld ändert und damit – je nach Einkommenshöhe – auch das Elterngeld verringert wird.
Diese Regelung wurde vom Bundesfamilienministerium ausdrücklich bestätigt, eine Nachbesserung ist nicht geplant. Experten sehen darin den Versuch des Gesetzgebers, Eltern im Hinblick auf die Altersvorsorge zu entlasten, als gescheitert an.

Pensionszusagen und Unterstützungskassen haben dagegen keinen Einfluss auf die Höhe des Elterngeldes, da die Beiträge bzw. Zuwendungen hier nicht der Steuerfreiheit unterliegen und somit auch kein Zufluss stattfindet. Die Berechnungsgrundlage für das Elterngeld verändert sich deshalb nicht.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Altersvorsorge – manchmal bleibt nur der Griff zum Tafelsilber Der Abschluss einer Lebensversicherung (LV) ist nach wie vor die gängigste Form, um das Alter finanziell abzusichern. Als keine andere Geldanlage kann sie gleichzeitig 2 Aufgaben bedienen: der Versicherer zahlt die Versicherungssumme sowohl im Todes- als auch im Erlebensfall aus. Die Kombination ist deshalb einzigartig – die Familie bleibt bei einem Todesfall nicht ohne finanzielle Mittel da und es wird für den Ruhestand das Geld auf die hohe Kante gelegt. Man kann jedoch auch nur den Todesfall absichern. Dafür ist die Risikolebensversicherung vorgesehen. Soll aber einzig und allein für das ...
Bislang nur wenig Vertragsumstellungen Wie eine Umfrage der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz ergab, haben bislang nur wenige Versicherungsunternehmen wie angekündigt die bestehenden Versicherungsverträge auf das neue und verbraucherfreundlichere Versicherungsvertragsrecht umgestellt. Von den 55 befragten Gesellschaften bestätigten nur die vier Versicherungen DeBeKa, GVV, HUK und Signal-Iduna eine bereits erfolgte Umstellung. Der Umfrage zufolge wollen einige Gesellschaften eine Anwendung des neues Rechts im Einzelfall prüfen. Mit dem neuen Versicherungsvertragsgesetz, das im Januar in Kraft getreten ist, haben die Versicherungs...
Hausratversicherung schützt keine Kunstwerke im Freien Nach einem Urteil des Amtsgerichts München sind im Freien stehende Kunstwerke nicht von der Hausratversicherung abgedeckt. (Az.: 251 C 1997 1/06), berichtet der LBS-Infodienst Recht und Steuern. Damit wies das Gericht die Klage einer Frau zurück, die von ihrer Hausratversicherung die Kosten für eine Reparatur eines Kunstwerks einforderte. Dabei handelte es sich um eine Stahlskulptur, die sich auf der nur teilweise von einem Balkon überdachten Terrasse der Frau befand und die durch einen Sturm beschädigt wurde. Zwar versuchte sie die Skulptur durch eine Wolldecke vor einem herannahenden Hagels...
Für wen ist eine Zahnzusatzversicherung empfehlenswert? Wenn man sich die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen in Hinblick auf die Zahnbehandlungen anschaut, dann ist eine ergänzende Vorsorge durch eine Zahnzusatzversicherung durchaus sinnvoll. Auch wenn es um den Besuch beim Zahnarzt geht, dann zahlen die gesetzlichen Krankenkassen nur das, was unbedingt notwendig ist, darüber hinaus jedoch nichts. Wer aber zum Beispiel eine hochwertige Krone oder Implantate haben möchte, der sollte eine Zahnzusatzversicherung abschließen, die diese Kosten übernimmt. Was bietet eine Zahnzusatzversicherung? Eine persönlich passende Zahnzusatzversicherung...
Unterschrift bei Änderung der Lebensversicherung unabdingbar Nach dem Urteil des Landgerichts Essen muss ein Versicherungsnehmer, der das Bezugsrecht seiner Lebensversicherung ändern will, dies nicht nur schriftlich erklären, sondern diese Erklärung auch unterschreiben. Ohne Unterschrift sei eine Erklärung auch dann ungültig, wenn sie zweifelsfrei von dem Versicherten stammt, so die Richter (Az.: 1 O 270/06). Im konkreten Fall hatte der Ehemann der Klägerin im Jahr 1977 eine Lebensversicherung abgeschlossen, deren Laufzeit zum 1.12.2006 enden sollte. Während der Laufzeit änderte der Versicherungsnehmer mehrmals das Bezugsrecht, zuletzt im Jahr 2003. Do...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)