UMTS Flatrate: Moobicent HSDPA Flatrate » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Sonstige News > UMTS Flatrate: Moobicent HSDPA Flatrate

Es wird immer wichtiger für Versicherungsmakler auch beim Kunden online gehen zu können. Viele Versicherungs-Vergleichsrechner laufen online auf der Firmenhomepage, aktuelle Testberichte zu Angeboten der eigenen Versicherungsgesellschaft sollen präsentiert werden und in vielen weiteren Fällen ist es wichtig überall einen Internetzugang zu haben. Ein mobiler Internetzugang erspart einem das mühselige Downloaden von Inhalten auf das Notebook.

Hier kommt die Moobicent Flatrate ins Spiel, Moobicent bietet seinen Kunden eine echte Flatrate für mobilen Internetzugang über das Vodafone D2 Netz für 39,95 Euro im Monat. Das Angebot ist weder in der Datenübertragung noch zeitlich begrenzt. Moobicent bietet Übertragungsraten bis zu 7,2 M/Bits also vollen DSL Speed, somit ist die Moobicent Flatrate natürlich auch eine gute Alternative für diejenigen bei denen kein DSL verfügbar ist.

Als Hardware kann entweder eine PC Express Card für Notebooks oder eine USB Easy Box gewählt werden, diese kann durch Einmalzahlung oder über Ratenzahlung erworben werden. Eine Prüfung welches Netz und somit welche Geschwindigkeit am jeweiligen Wohnort anliegt, kann einfach Online bei Moobicent durchgeführt werden: Hier direkt online prüfen

Moobicent bestellen kann man einfach und bequem über das Internet, nach nur wenigen Tagen ist man dann von fast überall mobil in DSL Geschwindigkeit unterwegs.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

UMTS Flatrate: Moobicent HSDPA Flatrate
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Lebensversicherung unterliegt der Erbschaftssteuer Wer Leistungen aus einer Lebensversicherung erbt, muss diese nach der geplanten Erbschaftssteuerreform genauso versteuern wie es bei Bargeld, Wertpapieren oder Immobilien der Fall ist. Wie der Bund der Steuerzahler erklärt, würden bei einer Versicherungssumme von 100.000 Euro nach derzeitigem Stand 21.804 Euro Steuer fällig, wird die Erbschaftssteuerreform wie geplant durchgesetzt, steigt dieser Betrag auf mindestens 24.000 Euro. Es gibt jedoch die Möglichkeit die Besteuerung der Lebensversicherung zu umgehen, indem der Vertrag vom Begünstigten selbst abgeschlossen wird. In diesem Fall erfolg...
Angezündete Autos: Wann zahlt die Versicherung? Fast drei Wochen lang gingen in Frankreich jede Nacht Hunderte Autos in Flammen auf, jetzt gibt es erste Nachahmer in Deutschland. Besorgte Autofahrer stellen deshalb die Frage, ob die Kfz-Versicherungen derartige Schäden übernehmen. Die Antwort: Handelt es sich um reine Brandschäden, gibt es Geld von der Versicherung. Dazu muß der Autobesitzer keine Vollkasko-Versicherung abgeschlossen haben, bei einer Teilkasko-Versicherung wird der Schaden ebenfalls reguliert. Viele Versicherungsnehmer haben allerdings eine Selbstbeteiligung vereinbart, um die Prämien niedrig zu halten. In diesem Fall zahl...
Kinderzulage bei Riester-Rente ab 2008 Nach anfänglichen Startschwierigkeiten hat sich die Riester-Rente zu einer beliebten Form der Altersvorsorge entwickelt, immer mehr Bürger möchten die mit ihr verbundenen Vorteile nutzen und von den staatlichen Zuschüssen profitieren. Diese sollen nach Wunsch der Bundesregierung im Jahr 2008 mit einer zusätzlichen Kinderzulage noch weiter aufgestockt werden. Das Bundesfinanzministerium und das Bundesministerium für Arbeit und Soziales planen eine jährliche Kinderzulage von 300 Euro für alle, deren Kind nach dem 1.Januar 2008 geboren wird. Eine Umsetzung in einen konkreten Gesetzestext ist alle...
Pleite der Göttinger Gruppe jetzt amtlich Am Donnerstagnachmittag wurde über das Vermögen der Securenta AG vom Amtsgericht in Göttingen das Insolvenzverfahren eröffnet. Damit ist die Pleite der Göttinger Gruppe amtlich. Zum Insolvenzverwalter wurde der Hamburger Steuerberater Peter Knöpfel ernannt. Knöpfel war vom Gereicht bereits vor einigen Wochen als vorläufiger Zwangsverwalter eingesetzt worden, nachdem ein Anleger den Insolvenzantrag gestellt hatte. Das dann erstelle Abschlussgutachten des Insolvenzverwalters ergab, das der Erüffnungsgrund wegen Zahlungsunfähigkeit geben sei und zumindest genug Geld für die Deckung der Verfahre...
Gericht verbietet Versicherungsverkauf im Discounter Dass Versicherungspolicen neuerdings auch in Supermärkten und Discountern angeboten werden, ist in der Versicherungsbranche stark umstritten, jetzt hat sich zum ersten Mal auch ein deutsches Gericht mit diesem Vertriebskanal für Versicherungen befasst. Geklagt hatte der Berliner Arbeitgeberverband der finanzdienstleistenden Wirtschaft (AfW) gegen die Einzelhandelsgruppe Rewe. Rewe hatte über ihren Discounter Penny im letzten Jahr Kinderschutzpolicen der Düsseldorfer Arag verkauft. Das Landgericht Wiesbaden kam zu der Entscheidung, dass es der Einzelhandelskette nicht gestattet ist, Versicheru...
Von Mario (Insgesamt 372 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *