Kfz-Versicherung: Kunden schätzen persönliche Beratung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > KFZ Versicherung > Kfz-Versicherung: Kunden schätzen persönliche Beratung

Wie die Studie „Kundenkompass Kfz-Versicherung“, die von AXA und dem F.A.Z.-Institut durchgeführt wurde, ergab, wenden sich 6 von 10 Autofahrern direkt an einen Versicherungsvermittler, um sich über Kfz-Versicherungen zu informieren. Fast jeder zweite nimmt zu seiner bisherigen Autoversicherung Kontakt auf, bevor er eine neue Police abschließt. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass das persönliche Expertengespräch für die meisten Kfz-Versicherungsnehmer die wichtigste Informationsquelle darstellt.
Neben dem direkten Kontakt zu dem Vermittler oder der bisherigen Kfz-Versicherung ist auch das Internet eine beliebte Informationsquelle, die vor allem von jungen Autofahrern unter 30 Jahren (62%) genutzt wird. Über die befragten Altersgruppen hinweg informieren sich 46% online über die verschiedenen Tarifangebote, damit stellt das Internet die drittwichtigste Informationsquelle für potentielle Versicherungsnehmer dar. Insbesondere Männer nutzen den Online-Vergleich aktueller Angebote für Kfz-Versicherungen (fast 50%), wohingegen Frauen eher den persönlichen Kontakt bevorzugen. Dabei werden nicht nur Expertenmeinungen eingeholt, sondern 49% der Frauen und 41% der Männer befragen auch ihr persönliches Umfeld sowie Verbrauchermedien oder Verbraucherzentralen (33% bei den Männer vs. 31% bei den Frauen)
Serviceversicherungen wie AXA bieten ihren Kunden mit der Multikanalstrategie ebenfalls verschiedene Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme – und das unabhängig davon, ob diese sich umfassend informieren möchten, ein Versicherungsvertrag abgeschlossen werden soll oder ein Schadenfall gemeldet werden muss, der Kunde kann immer zwischen dem persönlichen Gespräch, einem Telefonat oder der Kommunikation über das Internet wählen.
An der Umfrage nahmen 1000 repräsentativ ausgewählte Autofahrer im Alter zwischen 18 und 65 Jahren teil, die ihre Kfz-Versicherung selbst abgeschlossen hatten.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Versicherungsombudsmann schlichtet kostenlos Immer wieder gibt es Auseinandersetzungen zwischen Versicherungen und ihren Kunden. Meistens geht es um die Frage, ob die Gesellschaft eine Zahlung leisten muss oder nicht, um die Höhe der Beiträge oder um einzelne Klauseln in den Versicherungsbedingungen. Für diese und viele andere Fälle gibt es als erste Anlaufstelle den Versicherungsombudsmann. Er fungiert als neutraler Vermittler zwischen den Interessen der Versicherung auf der einen Seite und jenen des Versicherten auf der anderen Seite. Die Schiedsstelle ist in der Form eines gemeinnützigen Vereins organisiert, ihr Hauptsitz ist Berlin....
Elektronische Gesundheitskarte kommt an Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa ergab, dass 70 Prozent der gesetzlich Versicherten die elektronische Gesundheitskarte (eGK) befürworten. Die Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Krankenkassen gab die Umfrage in Auftrag die Meinungsforscher befragten mehr als 2.000 gesetzlich Versicherte zu ihrem Informationsstand sowie zu ihrer Einstellung zur elektronischen Gesundheitskarte. Besonders beliebt ist die neue Gesundheitskarte der Umfrage nach bei jungen Erwachsenen von 16 bis 29 Jahren. Ebenso ist die Bereitschaft, freiwillige Angaben wie Notfall-Daten, Arzneimitteldoku...
Doch keine Versicherungen bei Aldi Laut einer Mitteilung des Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) sind die Verhandlungen zwischen der Versicherungsgruppe Signal-Iduna und den beiden Discounter-Gruppen Aldi Nord und Aldi Süd über den Vertrieb von Versicherungspolicen in den insgesamt 4000 deutschen Märkten offenbar gescheitert. BVK-Präsident Michael Heinz erklärte, dass Aldi Süd in einer schriftlichen Stellungnahme von den Plänen zum Verkauf von Versicherungen zurückgetreten sei und dass Aldi Nord dies telefonisch geäußert habe. Von der Signal-Iduna gab es bislang noch keine Stellungnahme. Medienberichten zufol...
Stiftung Warentest: Nur wenig gute private Pflegezusatzversicherungen Die Stiftung Warentest hat 26 Pflegetagegeldtarife von privaten Pflegezusatzversicherungen getestet und kam zu dem Ergebnis, dass nur wenige von ihnen für alle Pflegestufen gute Leistungen bieten. Im Pflegefall zahlt die private Pflegetagegeldversicherung für jeden Tag einen bestimmten Betrag. Die Tester überprüften die verschiedenen Tarife mit einem Modellfall eines Kunden, der bei Pflegestufe III im Heim mindestens 60 Euro pro Tag (= 1800 Euro monatlich) erhält. Üblicherweise wird in den niedrigeren Pflegestufen ein prozentualer Anteil des vereinbarten Tagegelds bezahlt. Wenn die Versicherte...
Kommt die Dürre-Versicherung für Bauern? Wegen des Klimawandels könnten die Bauern in den nächsten Jahren durch vermehrte Dürre große Probleme bekommen. Das fürchtet der weltgrößte Rückversicherer Munich Re und erwägt deshalb eine Dürre-Versicherung für Bauern. Peter Höppe, Leiter der Georisikoforschung bei Munich Re, erklärte gegenüber der "Berliner Zeitung", dass in den Sommermonaten weniger Niederschläge erwartet werden. Das erhöhe die Gefahr für Dürre und Waldbrände. Deutsche Landwirte können sich bislang dagegen nicht versichern, was zu einer großen Belastung führe. Höppe zufolge will die Munich Re deshalb eine spezielle Versic...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)