Beitragserhöhung der privaten Krankenversicherung in 2008 » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Beitragserhöhung der privaten Krankenversicherung in 2008

Einem Bericht der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung nach, planen die privaten Krankenversicherungen im kommenden Jahr ihre Beiträge anzuheben. Einige der Versicherten sollen bereits erste entsprechende Informationsschreiben dazu erhalten haben, beziehungsweise diese in den nächsten Tagen erhalten, das teilte ein Sprecher der DKV in Köln mit. Ein Beitragsanstieg von mehr als 10 Prozent ist bei der DKV ist nicht auszuschließen, die Durchschnittswerte sollen allerdings erst im Frühjahr 2008 bekannt gegeben werden.

Wie die Zeitung weiter berichtet, plant auch die Allianz und die Debeka-Versicherung eine Beitragserhöhung bei der privaten Krankenversicherung. Eine Sprecherin der Allianz teilte mit, dass die Beitragserhöhung im Durchschnitt bei unter 2 Prozent liegen werde. Bei der die Debeka Versicherung hingegen sagte man, dass die Erhöhung lediglich im Zusammenhang mit der normalen Leistungsanpassung für Frauen und Kinder erfolgen soll.

Es ist davon Auszugehen das noch in diesem Jahr genaue Zahlen folgen werden, spätestens aber Anfang 2008 dürften die Zahlen im einzelnen vorliegen. Sicher werden die einzelnen Gesellschaften, bzw. Anbieter der privaten Krankenversicherung auf Zahlen der Mitbewerber warten um zu schauen wie hoch die Erhöhung im Wettbewerb ausfallen wird.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Beihilfe und Restkostenversicherung für Beamte Beamte und Beamtenanwärter können, im Gegensatz zu vielen anderen Berufsgruppen in die private Krankenversicherung (PKV) wechseln. Meistens müssen sie das sogar tun, da Beamte anstatt eines Zuschusses zur Krankenversicherung, wie in anderen Berufsgruppen, die sogenannte Beihilfe erhalten. Diese kann nur auf die private und nicht auf die gesetzliche Krankenversicherung angerechnet werden. Die Höhe der Beihilfe ist je nach Bundesland unterschiedlich und liegt zwischen 50 bis 80 Prozent, sie ist zudem vom Familienstand abhängig. Die verbleibenden 20 – 50 Prozent müssen dann durch eine Restkosten...
Mehr Steuermittel für gesetzliche Krankenkassen gefordert In der gesetzlichen Krankenversicherung sind Familienangehörige wie Ehepartner ohne eigenes Einkommen und Kinder kostenlos mitversichert. Dies ist einer der wesentlichen Unterschiede zum System der privaten Krankenkassen. Zugleich stellen diese so genannten Familienleistungen die gesetzlichen Krankenversicherungen vor große finanzielle Herausforderungen: Sie müssen Leistungen bezahlen, bekommen dafür jedoch keine Beiträge. Das Geld für die Familienleistungen muss deshalb an anderer Stelle eingespart bzw. von allen gesetzlichen Krankenversicherten aufgebracht werden. Die Bundesregierung erwäg...
Ethikrat warnt vor Unterversicherung in der GKV Der Deutsche Ethikrat warnt davor, dass zukünftig auch die medizinisch notwendigen Grundleistungen nicht für alle Versicherten in der gesetzlichen Krankenversicherung gewährleistet ist. Laut einer Hochrechnung wird es nötig sein, dass im Jahr 2050 die Beiträge in der GKV auf bis zu 43% des sozialversicherungspflichtigen Brutto-Einkommens steigen, um dies zu verhindern. Einen eigenen Lösungsansatz präsentiert der Ethikrat in seinem Bericht nicht, dieser kann eher als Diskussionsanstoß verstanden werden. Betont wird jedoch, dass Ärzten nicht der Schwarze Peter der Leistungsbegrenzung zugeschob...
Auslandskrankenversicherung Betrug lohnt sich nicht. Das musste jetzt ein Ehepaar feststellen, dass nach einer Erkrankung des Ehemannes im Ausland neben den regulären Belegen auch gefälschte bei der Reisekrankenversicherung eingereicht hatte. Da die Versicherung nach Vorliegen der Belege jedoch skeptisch wurde veranlasste sich eine Prüfung der Quittungen und wandte sich dafür an die deutsche Botschaft in Lagos. Es kam heraus, dass die Belege zum Teil nicht echt waren und die Versicherung verweigerte die komplette Zahlung. Das Ehepaar ging vor Gericht und die Klage wurde abgewiesen, nachdem sich die Ehefrau als Versic...
Techniker Krankenkasse setzt Wachstumskurs fort Auch unter den Bedingungen des Gesundheitsfonds setzt die Techniker Krankenkasse (TK) ihren Wachstumskurs weiter fort. Die Kasse, die bundesweit offen ist, verzeichnete Ende 2009 rund 110.000 Mitglieder mehr als noch zu Beginn des Jahres. Insgesamt erhöhte sich die Versichertenzahl bei der TK seit Einführung der freien Kassenwahl 1996 damit um rund 2,7 Millionen Menschen. Heute sind 7,3 Millionen Menschen bei der Techniker Krankenkasse versichert, davon sind 5,1 Millionen zahlende Mitglieder. Auf 100 Mitglieder kommen bei der TK 43 mitversicherte Ehegatten und Kinder. Das ist ein überdurchsch...
Von Mario (Insgesamt 372 News)