Feuerwerkskörper: Versicherungen unterstützen Informationskampagne » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Feuerwerkskörper: Versicherungen unterstützen Informationskampagne

Rechtzeitig zu Silvester hat die Berliner Feuerwehr eine bundesweit beachtete Kampagne gestartet. Damit sollen vor allem Kinder und Jugendliche über den richtigen Umgang mit Feuerwerkskörpern informiert werden.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) unterstützt diese Kampagne. Keine Wunder: Die Sachversicherer müssen alljährlich zweistellige Millionensummen aufbringen, um die negativen Folgen der Silvesternacht zu beseitigen. Es handelt sich vor allem um Brandschäden an Gebäuden und Fahrzeugen, die durch fehlerhaften Gebrauch von Feuerwerkskörpern entstehen.

Die finanziellen Auswirkungen von Personenschäden, insbesondere durch Brandverletzungen, sind in dieser Rechnung noch gar nicht enthalten. Wenn also die Versicherer und Feuerwehren durch ihr Engagement zu einer Reduzierung der Silvester-Unfälle beitragen, dann ist das Geld für die aktuelle Kampagne ganz sicher gut angelegt.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Feuerwerkskörper: Versicherungen unterstützen Informationskampagne
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Fehlerhafte Abbuchungen der Künstlersozialkasse In 75.480 Fällen hat die Künstlersozialkasse (KSK) ihre Beiträge für den Monat August 2011 versehentlich doppelt abgebucht. Die Abbuchung der Beiträge für die Kranken- und Rentenversicherung erfolgte am 5. September 2011. Wie die KSK auf ihrer Internetseite mitteilt, will man den zuviel abgebuchten Betrag so schnell wie möglich wieder zurückzahlen und entschuldigt sich für die Fehlbuchung. Die betroffenen Versicherten müssen sich hierfür nicht extra mit der KSK in Verbindung setzen, heißt es. Die Betroffenen werden gebeten, die Lastschriften einzulösen und keinen Widerspruch einzulegen. Der ...
Jede Woche 2.000 sozialversicherungspflichtige Jobs weniger Der Schwund sozialversicherungspflichtiger Arbeitsverhältnisse hat sich etwas verlangsamt. Doch noch immer werden deutlich mehr bestehende Jobs abgebaut als neue geschaffen. Nach Berechnungen der Bundesagentur für Arbeit gehen derzeit pro Woche rund 2.000 Arbeitsplätze verloren, die Einnahmen der sozialen Sicherungssysteme – Kranken-, Arbeitslosen- und Rentenversicherung – sinken entsprechend. Dass die Bundesagentur die neuen Zahlen dennoch für eine vergleichsweise gute Nachricht hält, liegt an der Statistik der vergangenen Jahre: Während der rot-grünen Regierungszeit verschwanden wöchentlic...
Nicht jede Versicherung zahlt für defekte Waschmaschine Der Bund der Versicherten weist darauf hin, dass Versicherungen nicht immer für einen Wasserschaden aufkommen, der durch eine defekte Waschmaschine verursacht wurde. In einigen Fällen lehnen die Versicherungen die Leistungen ab, wenn der Versicherte die Maschine und deren ordnungsgemäßes Funktionieren nicht im Auge behält. Laut Vereinsvorsitzender Lilo Blunck gibt es auch in der deutschen Rechtssprechung hier keine einheitlichen Urteile. So kann die Wohngebäude-, Privathaftpflicht oder Hausratversicherung argumentieren, dass Versicherte grob fahrlässig handeln, wenn sie nicht regelmäßig überp...
Versicherungen zur Nennung des Effektivzinses verpflichtet Die Ansahl Consulting GmbH weist auf ein Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) hin, nach dem auch Versicherungen dazu verpflichtet sind, den tatsächlichen Effektivzins bei Ratenzahlung der Versicherungsprämie klar und ersichtlich zu formulieren (Az.: I ZR 22/07). Außerdem darf der Effektivzins die vom Gesetzgeber vorgegebene Höchstgrenze nicht überschreiten. Der Effektivzins bewegt sich laut Ansahl derzeit zwischen 8,27% und 11,35% für Kunden, die statt einer jährlichen eine halbjährliche, vierteljährliche oder monatliche Zahlung der Prämie bevorzugen. Das entspricht Mehrkosten in Höhe von bis...
Hausratversicherung muss auch bei vorübergehender Auslagerung haften Nach einem Urteil des Oberlandesgerichtes Hamm aus dem letzten Jahr, die jetzt veröffentlicht wurde, sind während eines Umzugs auch die Gegenstände von der Hausratversicherung geschützt, die vorübergehend ausgelagert wurden (Az.: 20 U 54/07). Im konkreten Fall hatte der Kläger während seines Umzugs verschiedene Hausratgegenstände auf seinem Betriebsgelände gelagert, von wo sie ihm gestohlen wurden. Die Hausratversicherung wollte den Schaden jedoch nicht ersetzen, da die Versicherung für die alte Wohnung abgeschlossen wurde. Dem widersprach das Gericht und korrigierte damit das vorherige Urtei...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *