Feuerwerkskörper: Versicherungen unterstützen Informationskampagne » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Feuerwerkskörper: Versicherungen unterstützen Informationskampagne

Rechtzeitig zu Silvester hat die Berliner Feuerwehr eine bundesweit beachtete Kampagne gestartet. Damit sollen vor allem Kinder und Jugendliche über den richtigen Umgang mit Feuerwerkskörpern informiert werden.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) unterstützt diese Kampagne. Keine Wunder: Die Sachversicherer müssen alljährlich zweistellige Millionensummen aufbringen, um die negativen Folgen der Silvesternacht zu beseitigen. Es handelt sich vor allem um Brandschäden an Gebäuden und Fahrzeugen, die durch fehlerhaften Gebrauch von Feuerwerkskörpern entstehen.

Die finanziellen Auswirkungen von Personenschäden, insbesondere durch Brandverletzungen, sind in dieser Rechnung noch gar nicht enthalten. Wenn also die Versicherer und Feuerwehren durch ihr Engagement zu einer Reduzierung der Silvester-Unfälle beitragen, dann ist das Geld für die aktuelle Kampagne ganz sicher gut angelegt.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Feuerwerkskörper: Versicherungen unterstützen Informationskampagne
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Stiftung Warentest gibt Tipps zu Bauversicherungen Die Stiftung Warentest hat sich den Versicherungsschutz für Bauherren einmal genauer angesehen und dabei festgestellt, dass es enorme Preisunterschiede bei den Bauherrenhaftpflicht- und Bauleistungsversicherungen gibt. Erstere ist für Bauherren unverzichtbar, betont die Stiftung Warentest und die günstigste Versicherung im Test gibt es derzeit bei der HUK-Coburg, die für den Preis von 98 Euro umfassende Leistungen beim Bau eines Einfamilienhauses (Bausumme: 250.000 Euro) anbietet. Darüber hinaus haben die Verbraucherschützer noch weitere Tipps rund um den Versicherungsschutz für Bauherren: Be...
400.000 Versicherungsvermittler In Deutschland bieten einer aktuellen Schätzung zufolge rund 400.000 Versicherungsvertreter ihre Dienste an. Das heißt: Auf 200 Bundesbürger kommt statistisch gesehen ein Vermittler. Allerdings ist die überwiegende Zahl derjenigen, die mit Versicherungen Geld verdienen, nur nebenberuflich tätig, lediglich rund 80.000 Vermittler beraten hauptberuflich Versicherungskunden. Ob Hauptberuf oder Nebenjob - das Geschäft ist in der letzten Zeit schwieriger geworden. Dazu hat vor allem die Abschaffung bzw. Einschränkung von Steuerprivilegien im Zusammenhang mit der Kapitallebensversicherung beigetra...
Versicherung bei Ersatzwagen Ist das eigene Fahrzeug aufgrund einer Reparatur nach einem Unfall zeitweise nicht einsatzfähig, nehmen viele Autofahrer die Möglichkeit eines Ersatzwagens in Anspruch. Dieser muss jedoch nicht unbedingt immer mit einer Vollkaskoversicherung ausgestattet sein. Das Oberlandesgericht Oldenburg hat in einem aktuellen Fall entschieden, dass der Entleiher dazu verpflichtet ist, sich über den Versicherungsschutz des Ersatzwagens selbständig zu informieren und sich nicht darauf zu verlassen, dass immer und für jedes Fahrzeug Vollkaskoschutz besteht. Im konkreten Fall bekam eine Frau für die Dauer der...
Schwachstelle Display – Handy-Versicherung kann sich lohnen Die Zahl der Menschen, die in Besitz eines modernen Handys respektive Smartphone sind, wächst in Deutschland von Tag zu Tag. Gleichzeitig entstehen dabei um die modernen Geräte, die längst mehr als nur Telefone sind, neue Produkte, die mal mehr und mal weniger sinnvoll sind. Die Bewertung hängt dabei natürlich auch vom Einzelfall ab. Besonders trifft dies auf Versicherungen von Handys und Smartphones zu, die sich bei Billiggeräten eher nicht lohnen, bei teuren Geräten wie dem iPhone oder dem Samsung Galaxy hingegen durchaus eine Überlegung wert sein können. So sichert man sich je nach Aussta...
Sinnvolle und überflüssige Versicherungen Die Stiftung Warentest weist in der aktuellen Ausgabe ihrer Zeitschrift "Finanztest" darauf hin, dass nicht alle Versicherungen sinnvoll sind. Vielmehr sei es manchmal günstiger, einen Schaden selbst zu bezahlen als über Jahre hinweg entsprechende Versicherungsbeiträge zu leisten. Bei Reisegepäckversicherungen, Krankenhaustagegeld, Ausbildungsversicherungen für Kinder und auch bei vielen Zusatzversicherungen wie für die Chefarztbehandlung, Einbettzimmer oder eine Brille stehen Preis und Leistung in keinem guten Verhältnis, so die Experten der Stiftung Warentest. Auch die Insassenunfallversich...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *