Autoleasing: Vollkasko Mehrerlös geht an Leasinggesellschaft » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > KFZ Versicherung > Autoleasing: Vollkasko Mehrerlös geht an Leasinggesellschaft

Bei einem Kfz-Leasingvertrag haben Kunden im Falle eines Vollkaskoschaden keinen Anspruch darauf, über den Gesamtpreis hinausgehende Leistungen einer Vollkaskoversicherung abzuschöpfen. Das hat heute der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden. Ein solcher Mehrerlös steht grundsätzlich allein der Leasinggesellschaft zu, da die Vollkaskoversicherung ausschließlich das Interesse des Eigentümers an der Erhaltung des Fahrzeugs abdecke.

Im konkreten Fall lag der Preis des geleasten, gebrauchten Porsche bei 68 505 Euro. Die Leasingfirma hatte aber – inklusive der Leistungen der Kaskoversicherung nach einem von der Kundin verschuldeten Unfall – insgesamt 88 973 Euro erlöst. Denn der Kaskoversicherer hatte der Leasingfirma 36 718 Euro erstattet, die Kundin hatte 52 255 Euro bezahlt. Die Kundin verlangte nun von der Leasinggesellschaft den Differenzbetrag zwischen dem Ausgangspreis von 68 505 Euro und dem letztlich erlösten Betrag von 88 973 Euro – also 20 468 Euro.

Dieser Mehrerlös stehe ihr zu und nicht der Leasingfirma, argumentierte sie. Dem folgte der BGH nicht und bestätigte damit Urteile des Landgerichts Karlsruhe und des Oberlandesgerichts Karlsruhe. (AZ: VIII ZR 278/05 – Urteil vom 31. Oktober 2007)

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Autoleasing: Vollkasko Mehrerlös geht an Leasinggesellschaft
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Word Trade Center – Vergleich zwischen Versicherungen Zwei Milliarden Dollar werden von sieben Versicherungen für den Wiederaufbau des World Trade Centers in New York gezahlt. Dies wurde jetzt bei einem Vergleich zwischen den Versicherungen festgelegt. Zuvor hatte es über Jahre einen Streit zwischen den sieben Versicherungen gegeben. Die Versicherungen sind die Allianz Global Risk, die Zurich American, die Travelers Companies, Employers Insurance, Swiss Re, Industrial Risk Insurers und Royal Indemnity. Wie die Aufteilung der Gesamtsumme auf die einzelnen Versicherungen erfolgt, wurde nicht bekannt gegeben. Seitens der Allianz wurde mitgeteilt, ...
Versicherungswirtschaft: Steuererhöhungen gefährden Arbeitsplätze Mit Sorge blickt die Versicherungswirtschaft auf das Jahr 2007. Die Unternehmen fühlen sich durch die doppelte Steuererhöhung – sowohl die Mehrwert- als auch die Versicherungssteuer sollen steigen – in ihrer Wettbewerbsfähigkeit bedroht. Vor allem im europäischen Vergleich würden deutsche Versicherungen noch stärker unter Druck geraten. Dabei sei der Versicherungssteuersatz in der Bundesrepublik schon heute EU-weit einer der höchsten. Arbeitsplätze in der Versicherungswirtschaft könnten durch den zunehmenden Kostendrucke verloren gehen, warnt die Branche. Die Experten sehen ähnliche Gefahren...
Rückversicherer sind für 2006 optimistisch Klimaforscher haben mehrfach erklärt, die ungewöhnlich heftige Hurrikan-Saison 2005 in den USA könnte erst der Auftakt zu einem ‚"stürmischen Jahrzehnt" gewesen sein. Neben der Erderwärmung spielen dabei nach Meinung der Experten auch warme Strömungen im Atlantik eine Rolle. Obwohl also auch im Jahr 2006 mit zahlreichen Wirbelstürmen und entsprechenden Zerstörungen gerechnet werden muss, blicken die Rückversicherer optimistisch in die Zukunft. Zwar musste etwa die Hannover Rück, weltweit die Nummer Vier im Rückversicherungsmarkt, 2005 mehrere hundert Millionen Euro mehr zahlen als s...
Kfz-Versicherung ist im Osten günstiger Laut der Regionalstatistik zur Kfz-Haftpflichtversicherung des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ist die Kfz-Versicherung auch im nächsten Jahr in den ostdeutschen Bundesländern Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern am günstigsten. Auffällig ist, dass die Versicherungsbeiträge ein deutliches Süd-Ost-Gefälle zeigen. Im Gespräch mit "Pressetext" erklärte GDV-Sprecher Christian Lübke, warum die Schadensbilanz der Autofahrer im Osten deutlich geringer ist als die im Süden. Demnach wurde in den neuen Bundesländern viel in eine moderne Verkehrsinfrastruktur investiert, so...
Angst vor anstürmendem Hund reicht für Tierhalter-Haftung Schon der Schreck beim Anblick eines ausgewachsenen Schäferhundes kann ausreichen, eine betagte Radfahrerin aus der Bahn zu werfen. Selbst wenn zwischen dem Tier und dem Fahrrad noch mindestens drei Meter Abstand waren, hatte ein Hundehalter für den Sturz einer 78-jährigen Frau bei deren missglückten Absteigversuch vom Fahrrad zu haften. Das hat das Brandenburgische Oberlandesgericht entschieden (Az. 12 U 94/07). Die zu Fall gekommene Radfahrerin behauptete zunächst, das Tier - ein ausgebildeter Hütehund - habe sie auf dem Rad angesprungen. Später stellte sie nicht die Darstellung des Schäfer...
Von Mario (Insgesamt 372 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *