Reisrücktrittsversicherung kann viel Geld sparen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Reisrücktrittsversicherung kann viel Geld sparen

Wer einen Urlaub plant und kurz vor Reisebeginn krank wird, so dass er zu Hause bleiben muss, der ärgert sich nicht nur über die ausgefallenen Ferien, sondern auch über hohe Kosten: Reiseunternehmen verlangen für kurzfristige Absagen hohe Stornogebühren, die oft bis zu 80 Prozent des Reisepreises betragen können.

So zahlt der erkrankte Urlauber oft mehrere tausend Euro, obwohl er nicht am Strand liegt, sondern im heimischen Bett. Gegen die Enttäuschung gibt es keine Versicherung – wohl aber gegen die finanziellen Folgen einer Reisestornierung aus gesundheitlichen Gründen. Eine Reiserücktrittsversicherung kann man – je nach Reisepreis – schon für 20 oder 30 Euro abschließen. Das Geld ist gut angelegt, denn im Fall des Falles zahlt die Versicherung die Stornogebühren an den Reiseveranstalter.

Wichtig ist allerdings ein genauer Blick in die Versicherungsbedingungen: Bereits bekannte Vorerkrankungen müssen unbedingt angegeben werden, um den Versicherungsschutz nicht zu gefährden. Und die meisten Reiserücktrittsversicherungen haben eine Altersgrenze für ihre Kunden festgelegt: Ab 65 oder 70 Jahren werden vielfach keine Verträge mehr angeboten.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Reisrücktrittsversicherung kann viel Geld sparen
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Versorgungslücke zwischen Krankentagegeld und Rente Das Oberlandesgericht Celle hat entschieden, dass ein Versicherungsunternehmen nicht weiter zur Zahlung von Krankentagegeld verpflichtet ist, sobald der Versicherte einen Rentenantrag wegen Berufsunfähigkeit gestellt hat, wenn die Tarifbedingungen der Krankentagegeldversicherung keine Versicherungsfähigkeit bei einem Rentenbezug wegen Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit vorsehen (AZ: 8 U 127/07). Nach dem Urteil der Richter erlischt die Zahlungspflicht mit dem Monatsende des Monats, in dem der Rentenantrag gestellt wurde. Hieraus ergibt sich eine unvermeidbare Versorgungslücke, da sich nach den V...
Höhere Sozialversicherungsabgaben bei Minijobs Arbeitsminister Franz Müntefering (SPD) hält an den Plänen fest, die Steuern und Sozialabgaben für Minijobs zu erhöhen. Der geplante Anstieg um 20 Prozent könnte zwar zunächst helfen, die Löcher in den Sozialversicherungskassen zu stopfen – gleichzeitig würden die geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse für Arbeitgeber aber weniger attraktiv. Experten rechnen damit, dass deshalb rund eine Million Minijobs verloren gehören könnten. Da viele Menschen auf diese Erwerbsquelle angewiesen sind, dürften sie nach dem Wegfall ihres Jobs Anspruch auf staatliche Leistungen erhalten. Die geplanten Einsp...
Kostenlose Hotline zum Thema Sportunfall Jedes Jahr werden von dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft rund 1,5 Millionen Sportunfälle gezählt. Den Betroffenen ist die Rechtslage nach einem Sportunfall oft unklar. Nach einem Unfall behalten zahlreiche Sportler jedes Jahr schwere Schäden zurück und geraten infolge dessen in finanzielle Not. Am Donnerstag, den 15. September 2011, können sich Sportler unter einer kostenlosen Hotline zum Thema Sportunfall über die finanzielle Absicherung, die Rechtslage und die gezielte Vorbeugung von Sportunfällen informieren. Die kostenlose Hotline 0800-000 77 32 ist von 10 bis 16 Uhr...
Sterbegeldversicherung: finanzielle Entlastung für Angehörige Leider können im Leben auch unerfreuliche Dinge geschehen, welche wir uns vorher lieber nicht ausmalen möchten. Dabei sind es genau jene Situationen, die im Nachhinein teuer werden können. Zu jenen gehört vor allem der Tod, welcher eben auch mit einer notwendigen, oftmals teuren Bestattung einhergeht. Mit der richtigen Versicherung müssen Sie sich zumindest um die Finanzen keine Sorgen machen! Sterbegeldversicherung online abschließen Stirbt ein Angehöriger, so ist jene Situation sowieso mit viel Trauer verbunden. Die Hinterbliebenen müssen nun die Kraft aufbringen, eine würdevolle Beerdigung ...
Keine Sozialversicherungsbeiträge im Pflichtpraktikum Während eines Pflichtpraktikums müssen Studenten keine Sozialversicherungsbeiträge zahlen. Wie AOK-Sprecherin Hannelore Strobel erklärt, spielt es keine Rolle, ob der Student oder die Studentin während dieser Zeit über einen Angehörigen oder selbst in der Studentischen Krankenversicherung versichert ist, entscheidend ist, dass es sich um ein vorgeschriebenes Praktikum handelt, das im Rahmen des Studiums abgeleistet werden muss. Bei einem solchen Praktikum ist es für die Befreiung der Sozialversicherungspflicht auch unerheblich, ob das Praktikum vergütet wird oder unentgeltlich abgeleistet wir...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *