Aufsichtpflicht nicht verletzt » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Haftpflichtversicherung > Aufsichtpflicht nicht verletzt

Wenn es zu einem Unfall kommt, stellt sich immer schnell die Frage, ob die Eltern ihre Aufsichtspflicht verletzt haben und damit grob Fahrlässig gehandelt haben. Dies ist insbesondere auch dann wichtig, wenn es um die Frage geht, ob eine Haftpflichtversicherung zahlen muss oder nicht.

In einem aktuell von dem Landgericht in Köln verhandelten Fall hatte sich ein Kind von der Hand des Vaters losgerissen und war auf die Fahrbahn gelaufen. Es kam zu einem Verkehrsunfall bei dem ein Schaden an einem PKW entstand. Der Vater hatte sich noch zwischen das Fahrzeug und seinen Sohn geworfen, um diesen zu schützen. Der Eigentümer des PKW klagte vor Gericht gegen den Vater, da dieser seiner Meinung nach seine Aufsichtspflicht verletzt habe.

Das Gericht entschied zu Gunsten des Vaters. Er habe das Kind an der Hand gehalten, bis dieses sich losriss und sich dann sogar noch selbst in Gefahr begeben, um sein Kind zu schützen. Der Aufsichtspflicht sie damit auf jeden Fall genüge getan. Das Gericht war dem Fahrzeughalter vielmehr vor, lediglich auf eine Kostenabwälzung aus zu sein und bezeichnete dies als ‚"geschmacklos".

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Voraussetzungen für Kostenübernahme unfallbedingter KFZ-Reparaturen Bei einem Verkehrsunfall wird der Schaden des Unfallbeteiligten, der den Unfall nicht verursacht hat, in der Regel von der Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers, übernommen. Was so einfach klingt, ist in der Praxis durch zahlreiche Änderungen im Schadensersatzrecht erschwert worden, denn nun ist die Übernahme der Reparaturkosten an bestimmte Bedingungen geknüpft. Dies geht aus mehreren Urteilen des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor. In einem Fall (Az: VI ZR 220/07) machte der Geschädigte den Nettobetrag der Reparaturkosten geltend - grundsätzlich muss zur Erstattung der gesetzlichen ...
Hundebesitzer haften für ihr Tier Viele Hundebesitzer sind der Meinung, dass ein Schild an der Hofeinfahrt zum eigenen Grundstück als Warnung vor dem Hund ausreichend sind, um für einen eventuellen Biss nicht haften zu müssen. Dies ist allerdings ein Irrtum. Der Besitzer eines Hundes hat eine Aufsichtspflicht und haftet für seinen Vierbeiner in jedem Fall, auch wenn er mit einem solchen Schild vor dem Tier warnt. Es ist dabei sogar unerheblich, ob der Geschädigte das Grundstück unbefugt betreten hat oder mit der Zustimmung des Eigentümers. Jeder Hundebesitzer sollte sich dieser Verantwortung bewusst sein und für seinen Vie...
Noch bis 31.12. können kleine Haftpflichtschäden gemeldet werden Der Auto Club Europa (ACE) weist darauf hin, dass noch bis zum 31.12. Kleinschäden, die bei einem Unfall aus diesem Jahr entstanden sind, bei der Kfz-Haftpflichtversicherung gemeldet werden können. Grundsätzlich müssen alle Schäden innerhalb von einer Woche bei der Versicherung angezeigt werden. Bei so genannten Kleinschäden bis 500 Euro besteht laut ACE jedoch eine Ausnahme: Bis zum Jahresende können Reparaturkosten, die im Laufe des Jahres für Kleinschäden am eigenen oder am Fahrzeug des Unfallgegners ausgelegt wurden, der Versicherung zwecks Kostenerstattung vorgelegt werden. Für Schäden, ...
Die Jagdhaftpflichtversicherung – sicherer Schutz rund um die Jagd Im Herbst beginnt wieder die Jagdsaison. Die passionierten Jäger sind in den Wäldern unterwegs oder warten auf dem Ansitz geduldig auf das Wild. 350.000 Freizeitjäger gibt es in Deutschland, die regelmäßig zur Jagd gehen. Unfälle bei der Jagd sind relativ selten, aber wenn es zu einem Unfall kommt, dann muss in der Regel der Jäger für die Schäden aufkommen. Daher muss jeder, der in Deutschland einen Jagdschein machen möchte, eine Jagdhaftpflichtversicherung abschließen, die für die Folgen von Unfällen aufkommt. Die Jagd und ihr Image Haben Jäger ein schlechtes Image? Eher nicht, denn 80 ...
Welche Brandschäden übernehmen die Versicherungen? Bei Brandschäden sind grundsätzlich Wohngebäude-, Hausrat- oder Privathaftpflichtversicherung dazu verpflichtet, die Kosten zu übernehmen, doch bei grob fahrlässiger Handlung und vorsätzlicher Brandlegung dürfen die Versicherungen eine Schadenübernahme verweigern oder Regress nehmen. Dabei ist nicht immer sofort ersichtlich, welches Verhalten als grob fahrlässig gilt, deshalb mussten sich in der Vergangenheit bereits zahlreiche Gerichte mit dieser Frage in vielen Einzelfällen befassen. So entschied z.B. das Landgericht Nürnberg-Fürth zugunsten einer Frau, die sich gegen die Schadenersatzforder...
Von Frank (Insgesamt 615 News)